Muskeln und Nerven können geschädigt werden

Modewahn: Enge Jeans ruinieren die Gesundheit

publiziert: Dienstag, 23. Jun 2015 / 12:01 Uhr
Enge Jeans sind eine Gefahr für die Gesundheit.
Enge Jeans sind eine Gefahr für die Gesundheit.

Adelaide - Enge Jeans können Muskeln und Nerven schwer schädigen, wie eine Studie der University of Adelaide belegt.

Eine 35 Jahre alte Frau musste aus den Hosen herausgeschnitten werden, nachdem ihre Beine unförmig angeschwollen waren. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin «Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry» veröffentlicht.

Kompartmentsyndrom

Die Patientin hatte beim Ausräumen von Schränken für einen Umzug Stunden in der Hocke verbracht. Bis zum Abend waren die Füsse der Australierin taub und es fiel ihr schwer zu gehen. Die Mediziner gehen davon aus, dass sie an dem sogenannten Kompartmentsyndrom leidet, das durch die engen Jeans verschlimmert wurde.

Beim Kompartmentsyndrom handelt es sich um eine schmerzhafte und gefährliche Erkrankung, die durch Blutungen oder Schwellungen innerhalb eines innen liegenden Muskelbündels hervorgerufen wird. In diesem Fall waren die Waden betroffen. Die Erkrankung führte zum Sturz der Frau, die dann unfähig war, wieder aufzustehen und mehrere Stunden auf dem Boden liegend verbrachte.

Bei der Untersuchung im Royal Adelaide Hospital waren die Unterschenkel stark angeschwollen. Obwohl die Füsse warm waren und über eine ausreichende Blutversorgung verfügten, hatten die Muskeln ihre Kraft verloren. Da sich der Druck auf die Unterschenkel konzentriert hatte, wurden die Muskeln und Nerven geschädigt. Die Patientin erhielt Infusionen. Nach vier Tagen konnte sie wieder ohne Hilfe gehen.

Zusammengedrückte Nerven

Laut den Autoren kommen durch enge Jeans hervorgerufene Fälle von Neuropathie immer häufiger vor, wobei Verletzungen des Oberschenkelhautnervs dominieren. Dies wird durch das Zusammendrücken des Nervs am Leistenband hervorgerufen. Der aktuelle Fall stellt den Experten nach jedoch eine ganz neue neurologische Komplikation durch das Tragen von engen Jeans dar.

Die Wissenschaftler beziehen sich bei ihren Annahmen auf die Meralgia paraesthetica, ein Nervenkompressionssyndrom. Diese Krankheit wird jedoch nicht nur durch das Tragen von engen Jeans hervorgerufen, sondern tritt auch bei Fettleibigkeit, Diabetes und dem Tragen von Gürteln auf, die mit schweren Objekten verbunden sind. Ein sehr starker Druck auf den betroffenen Bereich tritt in all diesen Fällen auf.

(bg/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, sondern auch die Mundhygiene. Denn der Mund hat direkten Kontakt mit dem gesamten Atem- und Verdauungstrakt und Verbindung mit Ohren und dem gesamten Kopfbereich. mehr lesen  
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den ... mehr lesen  
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ausgiebige Sonnenbäder. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten