Strafanzeige gegen Unbekannt

Mörgeli verliert Job an der Uni Zürich

publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 14:32 Uhr
Die Universität wirft Mörgeli eine Verletzung der Loyalitätspflicht vor.
Die Universität wirft Mörgeli eine Verletzung der Loyalitätspflicht vor.

Zürich - Christoph Mörgeli wird per sofort als Titularprofessor und Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich freigestellt. Das gab Universitätsrektor Andreas Fischer am Freitag vor den Medien bekannt.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Universität Zürich hat am Freitag die Kündigung und die sofortige Freistellung des SVP-Nationalrats angekündigt. Mörgeli kann den Entscheid innert 30 Tagen anfechten.

Nach «medial ausgetragenen Konflikten und schweren Vorwürfen» von Mörgeli sei das Vertrauensverhältnis unwiederbringlich zerstört, sagte Andreas Fischer, Rektor der Universität Zürich vor den Medien. Mörgeli habe die Loyalitätspflicht verletzt, eine Rückkehr ins Museum sei undenkbar.

Deshalb erfolge die sofortige Freistellung, sagte Fischer weiter. Hauptursache für die Kündigung sei jedoch die von der Universität als ungenügend eingestufte Arbeitsleistung von Mörgeli als Kurator.

Die Kündigung erfolgt unter Einhaltung der sechsmonatigen Kündigungsfrist. Mörgeli könnte aber weiterhin an der Universität Vorlesungen halten: Die Stellung von Mörgeli als Titularprofessor ist nicht betroffen von der Kündigung.

Uni reicht Strafanzeige ein

Wie Fischer weiter ausführte, hat die Universität zudem Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung eingereicht. Die Universität wolle herausfinden, wer den Bericht herausgegeben hat, aus dem im «Tages-Anzeiger» und im «Der Bund» zitiert worden war.

Die beiden Zeitungen hatten am Dienstag vergangener Woche publik gemacht, dass Mörgeli als Konservator im Medizinhistorischen Museum der Universität Zürich in der Kritik stehe. In dem internen Bericht soll unter anderem von veralteten Ausstellungen und mangelhaft gelagerten Präparaten die Rede sein.

(bert/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Jetzt ist es klar: Christoph ... mehr lesen
Christoph Mörgeli muss sofort gehen.
Wenn die AGB eine Untersuchung einleitet, würde auch Christoph Mörgeli und andere Beteiligte angehört werden. (Archivbild)
Zürich - Noch ist offen, ob die kantonsrätliche Aufsichtskommission im Zusammenhang mit der angekündigten Entlassung von Christoph Mörgeli eine Untersuchung einleitet. Dies ... mehr lesen
Zürich - Die Kantonsratsfraktion der Zürcher SVP fordert eine unabhängige und externe Untersuchung in der Affäre um Christoph Mörgeli. Zudem müsse der entlassene Kurator des Medizinhistorischen Museums auch von der zuständigen Aufsichtskommission angehört werden. mehr lesen 
Zürich - Christoph Mörgeli greift ... mehr lesen
Christoph Mörgeli: «Ich erwarte, dass ich das medizinhistorische Museum weiterführen kann.»
Mörgeli bekräftigte im Gespräch seine Überzeugung, die ganze Affäre habe einen politischen Hintergrund.
Zürich - Christoph Mörgeli hat seiner eigenen Ansicht nach keine Fehler gemacht im Konflikt mit der Universität Zürich. Dies sagte er in einem Interview mit der «Berner Zeitung» vom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Für den Präsidenten der SVP Schweiz, Toni Brunner, ist die Entlassung von Christoph Mörgeli «skandalös» und ... mehr lesen
Toni Brunner kritisiert Mörgelis Entlassung als «politisch motiviert».
Zürich - In der Affäre um SVP-Nationalrat Christoph Mörgelis berufliches Wirken an der Universität Zürich ist am Donnerstag ein neues Puzzleteil aufgetaucht: eine Seite aus der Mitarbeiterbeurteilung. Daraus geht hervor, dass Mörgeli, falls seine Leistung weiterhin als ungenügend eingestuft wird, weitere sechs Monate Zeit bleiben für Verbesserungen. mehr lesen 
Bern - Der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli hat sich am Montag zu den ... mehr lesen
Christoph Mörgeli heute im Parlament.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der Digitalisierung, der sozialen Medien und der künstlichen Intelligenz stark verändert.
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der ...
Fotografie Die Fotografie hat sich seit dem 19. Jahrhundert ständig weiterentwickelt. Die Digitalisierung, soziale Medien und künstliche Intelligenz stellen Fotografen vor neue Herausforderungen. Dieser Artikel zeigt die positiven Aspekte dieser Veränderungen und Erfolgsstrategien für Fotografen in der modernen Welt, speziell in der Schweiz. mehr lesen  
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und ... mehr lesen  
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
Die Einführung von Künstlicher Intelligenz in die Rechts- und Steuerberatung birgt grosses Potenzial.
Buchhaltung Bisher haben Technologien die menschliche Expertise ergänzt, aber die Rolle von Anwälten und Steuerberatern nicht grundlegend infrage gestellt. ... mehr lesen  
Publinews Makerspaces sind Orte, wo Kreativität auf Technologie trifft und Menschen gemeinsam Projekte entwickeln und Ideen ... mehr lesen  
Das CNC-Fräsen eröffnet sowohl in der Holz- als auch in der Metallbearbeitung eine Vielzahl von kreativen Möglichkeiten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten