Affäre Mörgeli

Mörgeli zieht UBI-Entscheid ans Bundesgericht weiter

publiziert: Sonntag, 8. Dez 2013 / 13:06 Uhr
Christoph Mörgeli
Christoph Mörgeli

Zürich - SVP-Nationalrat und Titularprofessor Christoph Mörgeli ist mit dem Entscheid der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) betreffend Berichterstattung zu seiner Rolle als Doktorvater nicht einverstanden. Mörgeli gelangt deshalb ans Bundesgericht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die UBI hat am Freitag einstimmig drei Beschwerden von Mörgeli abgewiesen. Das Schweizer Fernsehen (SRF) habe mit Beiträgen in zwei «Rundschau»-Sendungen sowie in «10 vor 10» über Mörgelis Rolle als Doktorvater das Programmrecht nicht verletzt, befand die UBI.

SRF berichtete kritisch über die Art und Weise, wie am Medizinhistorischen Institut der Universität Zürich Dissertationen betreut und angenommen wurden. Zu dieser Zeit war Mörgeli als Titularprofessor und Konservator an Institut und Museum angestellt.

Wesentliche Punkte übergangen

Mörgeli kritisiert vor allem, dass die UBI auf wesentliche Punkte seiner Kritik gar nicht eingegangen sei. Deshalb ziehe er das Urteil weiter, bestätigte er der Nachrichtenagentur sda einen Bericht des «SonntagsBlicks».

Wie Mörgeli der sda weiter sagte, haben zwei Personen, die als Hauptzeugen bei SRF herangezogen worden waren, «gar nie bei mir promoviert». Auf diese Kritik sei die UBI nicht eingegangen und habe sich für nicht zuständig erklärt.

«Dies ist ungeheuerlich, niemand will zuständig sein», sagte Mörgeli weiter. Und dies, obwohl ihm SRF-Direktor Ruedi Matter ausdrücklich gesagt habe, dass die UBI dafür zuständig sei.

Ungeheuerlich sei auch das Verhalten von UBI-Präsident Roger Blum, so Mörgeli. Dieser hatte gegen Mörgeli getwittert. Dadurch sei er vorverurteilt worden, so Mörgeli. Zwar musste Blum bei der Abstimmung in den Ausstand treten. Aber wenn einem Präsidenten die Unvoreingenommenheit fehle, müsse dieser zurücktreten, fordert Mörgeli.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli darf sich weiterhin Titularprofessor ... mehr lesen
SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli darf sich weiterhin Titularprofessor nennen und Lehrveranstaltungen anbieten.
Christoph Mörgeli gibt nicht auf.
Zürich - Seine Entlassung als ... mehr lesen 4
Christoph Mörgeli blitzt bei der UBI ab.
Bern/Zürich - Die Unabhängige ... mehr lesen 2
Zürich - Die Universität Zürich (UZH) hält an der Entlassung der Titularprofessorin Iris ... mehr lesen
Die Universität Zürich hält an der Entlassung der Titularprofessorin Iris Ritzmann fest.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Nationalrat Christph Mörgeli.
Zürich - Der Rektor der Universität Zürich (UZH) tritt wegen der umstrittenen Entlassung von Titularprofessorin Iris Ritzmann vorzeitig zurück: Statt erst Ende Juli 2014 gibt ... mehr lesen 3
Zürich/Bern - Nationalrat Christoph Mörgeli hat seine Ratskollegin Kathy Riklin wegen Amtsgeheimnisverletzung angezeigt. Die Vorwürfe stehen im Zusammenhang mit einem Expertenbericht für die Uni Zürich, der Mörgeli mangelhafte Betreuung von Doktoranden bescheinigt hatte. mehr lesen  2
schuldigen
Mörgeli is nur Opfer einer korrupten Gesellschaft. Noch nie wurden die Schuldigen bekannt, es ist immer einer der buessen muss. Nun ist er dran. Kampfe weiter
Mörgeli
der muss ja ein sehr gefülltes Konto haben, dass er immer und immer wieder (und hoffentlich) ohne Erfolg sein Image retten will. Er soll doch einfach mal eingestehen, Ruhe geben. Hätte er die Grösse, "bellte" er nicht stets andere an, die so genannt "Schuldigen", er würde ein Teil Achtung zurück gewinnen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf Geschlechterdarstellungen oft veraltet.
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf ...
Bund, Kantone und Wirtschaft in der Pflicht  Bern, 25.05.2023 - Die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF richtet Empfehlungen an Bund, Kantone und Wirtschaft. Denn: Obwohl die Gleichstellung von Frau und Mann in der Schweiz vorankommt, verdienen junge Frauen bereits beim Berufseinstieg weniger als junge Männer und leisten mehr unbezahlte Care-Arbeit. Um tatsächliche Gleichstellung zu erreichen, brauche es Massnahmen im Bildungsbereich. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen  
Der Kunde kann grundsätzlich zwischen einer Download- und Uploadgeschwindigkeit von 10 Mbit/s beziehungsweise 1 Mbit/s und dem neuen Internetzugang mit 80 bzw. 8 Mbit/s wählen.
Bern - Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat entschieden, Swisscom die Konzession für die Grundversorgung für den Zeitraum ab 2024 bis Ende 2031 zu erteilen. Damit ist sichergestellt, dass das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten