Gegen generelles Verbot

Morales findet Kinderarbeit akzeptabel

publiziert: Dienstag, 24. Dez 2013 / 11:04 Uhr
Evo Morales musste in seiner Kindheit arbeiten.
Evo Morales musste in seiner Kindheit arbeiten.

La Paz - Er war einst selbst ein Kinderarbeiter, doch harte körperliche Arbeit für Minderjährige findet Boliviens Staatschef Evo Morales deshalb nicht verwerflich: Er sei sowohl gegen ein generelles Verbot der Kinderarbeit als auch gegen das diskutierte Mindestbeschäftigungsalter von 14 Jahren in seinem Land, sagte der sozialistische Präsident am Montag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Kinder sollten aber «nicht ausgenutzt werden», fügte Morales hinzu. Der 54-Jährige war in seiner Kindheit selbst als Hilfskraft in einer Bäckerei beschäftigt und verdingte sich bei der Herstellung von Bauziegeln. Mit fünf Jahren begleitete er seinen Vater zur Zuckerernte nach Argentinien, als Teenager spielte Morales Trompete auf der Strasse und verdiente sich so etwas dazu.

«Der Staat sollte sicherstellen, dass Kinder angemessen behandelt und beschützt werden», sagte Morales nach einem Treffen mit Vertretern von Jugendorganisationen, die ein gesetzliches Mindestbeschäftigungsalter ablehnen. Über mögliche Regierungshilfen für notleidende Familien, die Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren vom Arbeiten abhalten könnten, sagte der erste indogene Präsident des ärmsten Landes in Südamerika nichts.

Die vom Parlament erwogene Neuregelung würde Boliviens Gesetze in Einklang mit den Bestimmungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) bringen, die Kinderarbeit zwar nicht pauschal verbieten, aber ein Mindestalter von 14 Jahren voraussetzen.

Soziales Gewissen fördern

Nach seinem Treffen mit den Jugendvertretern sagte Morales, einige von ihnen hätten sich über die ILO-Normen beschwert, weil diese nicht berücksichtigten, wenn Kinder beispielsweise ein oder beide Elternteile verloren hätten «und deshalb arbeiten müssen». Ausserdem fördere frühes Arbeiten das soziale Gewissen, fügte Morales hinzu.

Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas. Allein in dem Andenstaat gehen offiziellen Angaben zufolge 850'000 Kinder zum Arbeiten anstatt zur Schule. Weltweit sind es laut Schätzungen der ILO 168 Millionen Kinder.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Berlin - Elf Prozent aller Kinder ... mehr lesen
Prozentual ist der Anteil der Kinderarbeiter in Afrika südlich der Sahara am höchsten.
Syrische Flüchtlingskinder haben keine Zeit für die Schule.
Beirut - Im Libanon gibt es den Vereinten Nationen zufolge immer mehr Kinderarbeit unter syrischen Flüchtlingen. Die Kinder müssten Geld verdienen, damit sich ihre Familien mit dem ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten