«GamerGate»
Morddrohungen nach Kritik an sexistischen Videospielen
publiziert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 14:27 Uhr
Die unabhängige Spiele-Entwicklerin Zoe Quinn wurde von ihrem Ex attackiert.
Die unabhängige Spiele-Entwicklerin Zoe Quinn wurde von ihrem Ex attackiert.

San Francisco - Gegen Frauen, die sexistische Frauendarstellungen in Computerspielen anprangern, läuft in den USA seit Wochen eine hasserfüllte Hetzkampagne. Unter dem Schlagwort GamerGate werden die Frauen via Twitter und im Internet bedroht: mit Vergewaltigung, Verstümmelung, und Mord.

3 Meldungen im Zusammenhang
Erstes Opfer war die unabhängige Spiele-Entwicklerin Zoe Quinn. Ihr Exfreund wetterte im August im Netz gegen ihre Affäre mit einem Journalisten, der über Computerspiele schreibt.

Zunächst schien es um journalistische Ethik in der Branche zu gehen, doch schon bald entwickelte sich daraus eine Debatte um Frauenfeindlichkeit in der von Männern dominierten Gamerszene. In Online-Foren wurde Quinn mit gehässigen Kommentaren überschüttet und bedroht. Sie fürchtete um ihr Leben und floh aus ihrer Wohnung.

Anita Sarkeesian ist Opfer Nummer zwei. Sarkeesian analysiert auf ihrer Website systematisch weibliche Stereotype in Computerspielen. Die feministische Medienkritikerin ist eine gefragte Rednerin, doch als GamerGate über sie hereinbrach, musste sie wegen der Drohungen einen Vortrag an einer Universität im US-Bundesstaat Utah absagen.

«Sie schlagen um sich, weil wir den Status quo des Gamings als Männer-Domäne infrage stellen», erklärt Sarkeesian die Kampagne gegen sich und ihre Kolleginnen. «Denn wir sagen, dass Gaming nicht länger ein Klub der kleinen Jungs sein kann.»

Männliche Gamer: Videospiele klein Platz für politische Korrektheit

Für Videospiele sollte die gleichen kreativen Freiheiten gelten wie für Bücher und Filme, halten männliche Gamer dagegen. Politische Korrektheit habe in ihrer harmlosen Fantasiewelt nichts zu suchen. Sie können nichts Schlimmes daran finden, wenn Männer in den Spielen die starken Helden sind, die schwache und vor allem meist spärlich bekleidete Frauen retten.

«Diese Stereotype verfestigen die Vorstellung von Frauen als Sexspielzeug zum Vergnügen der Männer», sagt Sarkeesian und fragt, warum die Prinzessin im Spiel sich nicht auch mal selbst aus der Patsche helfen könne.

Hasskampagne geht weiter

GamerGate sei ein Symptom dafür, dass die Spieleindustrie derart lange männlich-dominiert warm, dass Männer es nun als ihr Recht ansähen, diesen Raum zu verteidigen, sagt Brianna Wu, die Mitbegründerin des Spieleproduzenten Giant Spacekat, in einem Online-Interview.

Freundinnen seien aus der Branche gemobbt worden, weil sie es wagten, das Frauenbild in den Spielen zu kritisieren. Auch Wu ist Opfer von Gamergate: Nach Todesdrohungen via Twitter verliessen Wu und ihr Mann auf Anraten der Polizei ihr Haus.

Ihre Verfolger hatten Wus Adresse und die anderer Kritikerinnen im Internet veröffentlicht. «Die Gewaltandrohungen und die Schikanen sind falsch, sie müssen aufhören», heisst es in einer Erklärung des Verbandes von Spieleherstellern, der Entertainment Software.

Doch Appelle bleiben ungehört: Die Hasskampagne geht weiter.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbus - Gamerinnen mögen es zwar nicht unbedingt, wenn Mitspieler fluchen ... mehr lesen
Sexistisches Pöbeln geht für viele Spielerinnen zu weit.
Während Männer Action-Games bevorzugen,  lösen Frauen Puzzle auf ihren Smartphones
San Francisco/Edinburgh - Bei Free-to-Play-Games für das Smartphone haben die Geschlechter unterschiedliche Präferenzen. mehr lesen
San Francisco - Videospiele sind keine ... mehr lesen
Mehr als 250 Mio. Smartphones mit Apples iOS- bzw. Android-Betriebssystem bilden den Massenmarkt der Mobile Gamer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. mehr lesen 
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen  
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
eGadgets Faltbare Drohne kann 15 Kilogramm transportieren Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten