Mordfall Grenchen: Vier Tatverdächtige in Haft

publiziert: Dienstag, 23. Jun 2009 / 08:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Jun 2009 / 12:00 Uhr

Solothurn - Vieles deutet darauf hin, dass das Grenchner Tötungsdelikt aufgeklärt ist: Die Solothurner Untersuchungsbehörden haben vier dringend tatverdächtige Personen verhaftet. Eine von ihnen hat bereits ein Teilgeständnis abgelegt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Solothurner Kantonspolizei geht davon aus, die mutmassliche Täterschaft ermittelt zu haben, wie sie an einer Medienkonferenz in Solothurn bekanntgab. Sie vermutet inzwischen, dass die Tat nicht von einer Einzelperson verübt wurde.

Bei den Inhaftierten handle es sich um zwei Schweizer im Alter von 24 und 32 Jahren, sagte Urs Bartenschlager, Chef der Kriminalabteilung der Solothurner Kantonspolizei. Weiter befinde sich eine 48-jährige Schweizerin in Haft.

Drei Schweizer und ein Deutscher

Alle drei Schweizer stammen aus dem Kanton Aargau. Der vierte Inhaftierte ist ein 36-jähriger Deutscher aus dem Kanton Luzern. Er ist der Polizei bereits wegen Körperverletzung bekannt. Zusätzlich war eine 62-jährige Schweizerin festgenommen worden.

Weil die 62-Jährige nach Erkenntnissen der Polizei nicht am Tötungsdelikt beteiligt war, wurde sie freigelassen. Ermittlungen über Tatmotiv und Tathergang seien noch im Gange.

U-Haft

Das Haftgericht Solothurn hat bei drei der vier festgenommenen Personen bereits Untersuchungshaft angeordnet. Der Entscheid über die Untersuchungshaft der vierten Person fällt am Mittwoch.

Die inhaftierten Personen haben die Opferfamilie gemäss Gutzwiller gekannt. Wie intensiv die Bekanntschaft gewesen sei, werde derzeit noch abgeklärt.

Bei den Festnahmen am Freitag standen über hundert Polizisten der Bundeskriminalpolizei sowie der Kantonspolizeien Aargau, Luzern und Zürich im Einsatz. Bei mehreren Hausdurchsuchungen wurden Waffen sichergestellt.

Tatwaffe gefunden

Darunter befand sich auch eine Schusswaffe mit dem Kaliber 9 Millimeter; nach ersten Erkenntnissen ist dies die Tatwaffe. Eines der Opfer war nämlich mit einer Waffe dieses Kalibers erschossen worden.

Im solothurnischen Grenchen war Anfang Juni eine ganze Familie ausgelöscht worden. Ein 60-jähriger Mann, dessen 55-jährige Ehefrau und die 35-jährige Tochter des Paares fielen einem Gewaltverbrechen zum Opfer.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Patrick Suter trat Ende 2007 vom Leistungssport zurück und verschwand aus der Sportwelt. (Archivbild)
Im Dreifachmord von Grenchen ist Patric Suter, der Schweizer Rekordhalter im Hammerwerfen, unter Tatverdacht geraten. Gemäss der Zeitung «Blick» soll sich unter den vier mutmasslichen ... mehr lesen
Wieviele Personen verhaftet wurden, sagte die Polizei nicht.
Grenchen - Im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei ermittelt nach wie vor in alle Richtungen.
Grenchen - Beim dreifachen ... mehr lesen
Grenchen SO - Im Gewaltverbrechen von Grenchen SO mit drei Toten ist die ... mehr lesen
Die Ermittlungen bei der Kantonspolizei Solothurn laufen auf Hochtouren. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten