Motiv der Bluttat in Zürich weiterhin unklar

publiziert: Dienstag, 6. Jul 2004 / 12:04 Uhr

Zürich - Das Motiv der Bluttat bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in Zürich-Enge bleibt unklar. Rund 50 Angestellte der Abteilung, in welcher der Täter und die beiden Opfer arbeiteten, werden am Arbeitsplatz oder Zuhause psychologisch betreut.

Die Betrieb bei der Zürcher Kantonalbank läuft grösstenteils normal weiter.
Die Betrieb bei der Zürcher Kantonalbank läuft grösstenteils normal weiter.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Schock sitzt tief, viele Angestellte werden wohl bei der Arbeit mit ihren Gedanken woanders sein, erklärte Urs Ackermann, Sprecher und Direktionsmitglied der ZKB, auf Anfrage. Ansonsten läuft der Betrieb bei der Kantonalbank normal weiter.

Am Tag nach dem Drama mit drei Toten geht es vor allem darum, die Angestellten wieder an die Arbeit heranzuführen. 15 Psychologen betreuen rund 50 Mitarbeitende der betroffenen Abteilung, solange es diese wünschen - sowohl beruflich als auch privat. Die Betreuer stammen unter anderem von der Stiftung Care-Link, die etwa nach dem Swissair-Unglück von Halifax zum Einsatz kam.

Motiv weiterhin unklar

Weiterhin betreut werden auch die Familienangehörigen von Opfer und Täter. Die Opfer - zwei Direktionsmitglieder im Alter von 41 und 45 Jahren - hinterlassen neben ihren Ehefrauen je zwei minderjährige Kinder, die beiden Kinder des Täters sind im Erwachsenenalter.

Weshalb der 56-jährige Finanzberater den Chef der Abteilung und seinen Stellvertreter erschossen hat, ist weiterhin unklar. Über den vermuteten Arbeitsplatzkonflikt gibt es bei der ZKB keine neuen Erkenntnisse, wie Ackermann erklärte.

Keine Anzeichen für das Drama

Laut Ackermann wurde nach der Bluttat eine kürzlich durchgeführte Umfrage zur Zufriedenheit der Mitarbeitenden am Arbeitsplatz nochmals angeschaut. Das Arbeitsklima sei als gut bewertet worden. Mit dem späteren Täter, einem introvertierten und unauffälligen Mitarbeiter, waren dessen Vorgesetzten zufrieden.

Anzeichen für das Drama gab es keine - was auch von Fachleuten als möglich erachtet wird. Der Täter muss innerlich unter Druck gestanden sein, aber das ist äusserlich nicht unbedingt sichtbar, erklärte George Pennington, Psychologe und Managementberater, in einem Interview des Tages-Anzeigers.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der 56-jährige Angestellte ... mehr lesen
Das Motiv der Bluttat bleibt weiterhin unklar.
Die Bluttat ereignete sich in einer Filiale der Zürcher Kantonalbank.
Zürich - Ein Kadermann der Zürcher ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der ... mehr lesen  
Der Kriminalist Rodolphe Archibald Reiss (1875-1929).
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten