Motorola gibt Umsatzwarnung heraus

Motorola schwächelt vor Übernahme durch Google

publiziert: Sonntag, 8. Jan 2012 / 14:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jan 2012 / 18:51 Uhr
Ein Analyst bezeichnete die Umsatzwarnung als schlechtes Omen für die Nachfrage im Mobilfunkmarkt insgesamt.
Ein Analyst bezeichnete die Umsatzwarnung als schlechtes Omen für die Nachfrage im Mobilfunkmarkt insgesamt.

New York - Der harte Wettbewerb in der Mobilfunkbranche lässt Motorola Mobility kurz vor der Übernahme durch den Internetkonzern Google schwächeln. Das US-Unternehmen sprach zum Wochenschluss für das vierte Quartal eine Umsatzwarnung aus.

5 Meldungen im Zusammenhang
Neben der Konkurrenz durch das iPhone von Apple machen dem Konzern auch hohe Kosten für Rechstreitigkeiten zu schaffen. Ein Analyst warnte, dass die Zahlen womöglich ein schlechtes Vorzeichen für die Mobilfunkbranche sind.

Nach vorläufigen Zahlen auf Non-Gaap-Basis erwirtschaftete Motorola einen Umsatz von 3,4 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Damit verfehlte der Konzern die Erwartungen an der Wall Street. Analysten kalkulieren im Durchschnitt mit 3,88 Mrd. Dollar. Das Schlussquartal ist wegen des Weihnachtsgeschäfts in der Regel der verkaufsstärkste Zeitraum im Jahr.

Die Profitabilität dürfte bescheiden ausfallen, teilte das Unternehmen weiter mit. Der Konzern verkaufte im Berichtszeitraum 5,3 Mio. Smartphones. Seine endgültigen Zahlen will Motorola am 26. Januar vorlegen.

Schlechtes Omen

Ein Analyst bezeichnete die Umsatzwarnung als schlechtes Omen für die Nachfrage im Mobilfunkmarkt insgesamt. Die Zahlen seien sehr schlecht ausgefallen, sagte Ed Snyder von Charter Equity Research.

Erst am Donnerstag hatte der US-Chiphersteller RF Micro Devices angesichts einer sinkenden Nachfrage auf seinem wichtigsten Absatzmarkt China unerwartet geringe Umsatzerlöse ausgewiesen. RF Micro stellt Speicherchips für Firmen wie Nokia und Motorola her.

Mitte August hatte Google angekündigt, Motorola für 12,5 Mrd. Dollar übernehmen zu wollen. Der Konzern will mit dem grössten Zukauf in seiner Geschichte seine Stellung im Mobilfunkmarkt stärken, wo das Unternehmen bislang als Anbieter des Betriebssystems Android vertreten ist. Die Transaktion soll nach Motorola-Angaben Anfang des Jahres unter Dach und Fach gebracht werden.

Motorola hatte sich im vergangenen Jahr aufgespaltet. Motorola Mobility stellt für Privatkunden Mobilfunkgeräte und Set-Top-Boxen für Fernsehgeräte her. Motorola Solutions ist auf Firmenkunden spezialisiert.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Google verkauft das ... mehr lesen
Unter Googles Regie wurde Motorola grundlegend umgebaut.
Google wird beobachtet.
Brüssel - Google kann aufatmen: ... mehr lesen
Der US-Handyhersteller Motorola ... mehr lesen
Trotz Weihnachtsgeschäft resultierten Verluste.
Motorola kann die Erwartungen nicht erfüllen.
New York - Der zunehmende ... mehr lesen
Nachdem vor etwa zwei Wochen bereits erste Eckdaten zum Atrix 2 von Motorola durchgesickert sind, wurde das neue Android-Smartphone nun offiziell vorgestellt. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen ...
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, liefert die intelligente Skibrille namens ?Sirius? von Ostloong dem Träger Geschwindigkeits- und Richtungsanweisungen direkt ins Blickfeld. mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ... mehr lesen  
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem Monat für Mobilgeräte mit Android 6.0 und höher ... mehr lesen
Private Überwachung mit Apples AirTag.
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten