Jonathan Mann im Beduinenzelt

«Muammar al-Gaddafi war stets der unberechenbare Faktor»

publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 13:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:52 Uhr
Gaddafi Plakate: Grössenwahnsinnig, realitätsfern, paranoid.
Gaddafi Plakate: Grössenwahnsinnig, realitätsfern, paranoid.

Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi ist der sonderbarste Staatschef, den ich je getroffen habe. Als ich ihm eine Frage zur Demokratie stellte, drohte er damit, mich zu verklagen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn Sie oder andere behaupten, Libyen sei keine Demokratie, würde das als eine Beleidigung aufgefasst werden», sagte er. «Dann könnten wir vor Gericht ziehen, um unsere Ehre wiederherzustellen, die durch diese Beleidigung verletzt wurde.»

Unser Gespräch fand 2005 in seinem Zelt in Tripolis statt. Es bestand aus einem einzigen Raum, war mit bunten Stoffen ausgekleidet und stand mitten in einem streng bewachten Gelände. Wir sassen auf Gartenmöbeln aus Plastik, die zuvor von einem Mann in ordentlicher Uniform sorgfältig abgewischt worden waren, während draussen eine kleine Ziege auf dem kargen Boden graste.

Gaddafi ist bekannt für sein exzentrisches Verhalten, seine weiblichen Bodyguards und seine bizarren Ideen, wie z. B. sein Vorhaben, die Schweiz zu zerstören.

Wir bekamen ganz gewöhnliche, männliche Bodyguards zu Gesicht. Aber selbst mit deren Schutz war es für uns schwer zu begreifen, wie Gaddafi in der Lage gewesen ist, sich mehr als vier Jahrzehnte an der Macht zu halten. Er schien dem Ganzen gar nicht gewachsen. Vielmehr wirkte er lethargisch und seine Augen, obwohl hinter einer Sonnenbrille versteckt, irgendwie unkoordiniert. Mit einem kunstvoll gestalteten Fliegenwedel verscheuchte er Insekten, die eigentlich gar nicht da waren.

Seine Antworten mittels eines Dolmetschers schienen zusammenhangslos

Der Autor Kenneth Timmerman, der Gaddafi ebenfalls getroffen hat, ist der Meinung, dass er seine Macht durch grosses Geschick erhalten konnte. «Er ist ein sehr, sehr geschickter Akteur», sagt Timmerman. «Er spaltet das Land und hat die kleinen Gruppen besiegt. Die Stämme lässt er Streitereien untereinander austragen und bis vor relativ kurzer Zeit hat er einen Teil des Geldes aus den lukrativen Ölgeschäften an das Volk verteilt.»

Menschenrechtsorganisationen berichten auch, dass Gaddafis Regime seine Gegner getötet, inhaftiert und gefoltert hat.

Heute ist Libyen in Aufruhr. Damals befand sich das Land in einer Übergangsphase – ein Schurkenstaat beim Versuch, sich reinzuwaschen. Aufgrund der internationalen Sanktionen hatte Libyen die Unterstützung für Terrororganisationen aufgegeben, die Massenvernichtungswaffen an den Westen abgegeben und versucht, die libysche Wirtschaft für das Ausland zu öffnen.

Gaddafi erzählte mir, er sei verärgert, dass Libyen im Gegenzug nie das bekam, was man erwartet hatte: die Wertschätzung der Amerikaner und deren Investitionen im Land. Zum Teil lag das daran, dass die Aufmerksamkeit Washingtons auf die Kriege in Irak und Afghanistan gerichtet war. Doch zweifelsohne lag es auch daran, dass kein amerikanischer Präsident oder Politiker unbedingt dem Mann allzu herzlich entgegenkommen wollte, den Ronald Reagan einst als «tollwütigen Hund» bezeichnet hatte.

Für jedes Land oder Unternehmen, das Pläne bezüglich Libyen machte, war Muammar al-Gaddafi stets der unberechenbare Faktor. Das ist bis heute so geblieben.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Am Mittwoch wurde noch behauptet, dass in Bengasi französische Spezialkräfte beteiligt seien. (Symbolbild)
Regierung dementiert Aussagen vom MIttwoch  Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten