«Müll-Psychologen» für genervte Menschen
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 16:19 Uhr

Neapel - Die von der Abfallkrise genervten Menschen in Neapel erhalten demnächst psychologische Hilfe von Katastrophenspezialisten. Der Sonderkommissar für den Abfallskandal will insgesamt auch 300 freiwillige «Müll-Psychologen» einsetzen.

1000 Freiwillige sollen die Stadt säubern.
1000 Freiwillige sollen die Stadt säubern.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Spezialistan sollen schon bald aus Norditalien in die kampanische Metropole reisen, um den seit Monaten von Gestank und Dreck gebeutelten Menschen beizustehen, berichtete die Zeitung «La Repubblica» am Dienstag.

Die «Psychologen» kümmern sich normalerweise um Opfer von Naturkatastrophen. «Aber in Kampanien müssen wir glücklicherweise keine psychologischen Schocks in dem Masse wie nach einem Erdbeben oder einem Tsunami angehen», sagten Mitarbeiter des Sonderkommissars Guido Bertolaso.

Insgesamt sollen bis Ende Juli rund 1000 freiwillige Helfer die Stadt am Vesuv säubern und die Bürger über Abfalltrennung aufklären. Dazu hatte Mitte Juni die Regierung von Silvio Berlusconi aufgerufen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Abfallkrise droht jetzt ... mehr lesen
Silvio Berlusconi hatte versichert, dass bis Juli der gesamte Abfall von den Strassen Neapels verschwinden werde.
Derzeit liegen immer noch rund 35'000 Tonnen nicht abtransportierten Mülls in den Städten herum.
Neapel - In Italiens Müllkrise wird nach Zeitungsangaben gegen den Präfekten von Neapel ermittelt. Alessandro Pansa stehe unter dem Verdacht, er habe sich in seiner Zeit als Sonderkommissar ... mehr lesen
Neapel - Bei einer breit angelegten Razzia gegen die neapolitanische Camorra haben ... mehr lesen
Bei einer Razzia gegen die neapolitanische Camorra wurden  mehr als 50 mutmassliche Mafiosi festgenommen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen  
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Basel -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Bern -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -4°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 4°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten