Münchner Schläger will Geständnis ablegen

publiziert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 20:04 Uhr
Der 18-Jährige hat vor kurzem seinen Anwalt gewechselt.  (Archiv)
Der 18-Jährige hat vor kurzem seinen Anwalt gewechselt. (Archiv)

Zürich/München - Im Münchner Schlägerprozess will einer der drei jugendlichen Schweizer sein monatelanges Schweigen brechen: Er hat sich gemäss seinem Anwalt entschlossen, am (morgigen) Donnerstag vor dem Landgericht München ein Geständnis abzulegen.

10 Meldungen im Zusammenhang

Der 18-Jährige hat vor kurzem seinen Anwalt gewechselt. Der neue Rechtsvertreter erklärte am Mittwoch gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur DPA, sein Mandant wolle das Geständnis wiederholen, das er zuvor bei der polizeilichen Vernehmung abgelegt hatte. Er werde einräumen, an einer Körperverletzung teilgenommen zu haben.

Andere Strategie

Damit gibt der Jugendliche seine bisherige Strategie des Schweigens auf. Gemäss Empfehlung seines früheren Anwaltes schwieg er seit Prozessbeginn am 8. März. Das Gleiche taten seine beiden Mitangeklagten. Ob der Kurswechsel Einfluss auf deren Verhalten hat, wird sich am Donnerstag zeigen.

Gemäss Prozessprogramm waren auf Donnerstag die Plädoyers von Verteidigung und Anklage angekündigt. Ob diese nun gehalten werden, bezweifelt der Anwalt gegenüber der DPA. Wann in diesem Fall das Urteil eröffnet werden kann, ist noch offen.

10 Jahre Haft drohen

Die drei Jugendlichen sind des gemeinschaftlichen Mordes und der gefährlichen Körperverletzung angeklagt. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen bis zu zehn Jahre Freiheitsentzug.

Die drei ehemaligen Schüler der Berufswahlschule Küsnacht ZH sollen während der Klassen-Abschlussreise nach München Ende Juni 2009 fünf Passanten grundlos brutal zusammengeschlagen haben. Zwei Opfer wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Seit der Tatnacht sind die drei Angeklagten in Haft.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Staatsanwaltschaft will für Schweizer Jugendliche 6, 7 und 9 Jahre. (Symbolbild)
München - Im Prozess gegen die jugendlichen Schläger von München gehen die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung weit auseinander: Die Anklage fordert für den am stärksten ... mehr lesen
Genf/Rom - Die Kameraden der drei Genfer Schüler, die in Rom einen Kellner ... mehr lesen
Die dreissig-köpfige Reisegruppe guckt sich weiter die Sehenswürdigkeiten an.
Beiden Taten ging ein Alkoholexzess voraus.
Drei junge Genfer zwischen 17 und ... mehr lesen
Zürich/München - Im Münchner Schlägerprozess gegen drei Jugendliche aus der ... mehr lesen
Immer noch kein Urteil in München.
Weitere Artikel im Zusammenhang
München/Zürich - Einer der drei Schweizer Jugendlichen, die wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung in München vor Gericht stehen, hat am Donnerstag ein umfassendes Geständnis abgelegt. Zudem hat er sich beim Hauptopfer entschuldigt und ihm einen Brief übergeben. mehr lesen 
München/Zürich - Das Urteil im so genannten Münchner Schlägerprozess wird voraussichtlich Ende Oktober eröffnet. Am Montag führten Fachleute der Biomechanik und der Medizin ihre Erkenntnisse weiter aus. Medieninformationen dazu gab es keine. mehr lesen 
München/Zürich - Die drei wegen ... mehr lesen
Die Schüler benehmen sich gut in der U-Haft.
Der Anwalt beruft sich auf das Gebot, im Falle inhaftierter Angeklagter das Verfahren zu beschleunigen.
München - Rund ein Jahr nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten