Brief an Volkskongress

«Mütter von Tian'anmen» fordern Gerechtigkeit

publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2011 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:51 Uhr
Tiananmen.
Tiananmen.

Peking - Die Familien der Opfer der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in China haben eine unabhängige Untersuchung des blutigen Militäreinsatzes gefordert. In einem offenen Brief verlangten die «Mütter von Tian'anmen», die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Brief war an den Volkskongress gerichtet, der am Samstag in Peking seine Jahrestagung beginnt. «Heute ist unsere Welt anders als vor 20 Jahren», heisst es in dem Appell. «Mit dem Eintritt ins Internetzeitalter und der Kommunikation über das Netz ist der Trend in Richtung Demokratie nicht zu stoppen.»

Zum Glück habe es seit dem 4. Juni 1989 kein ähnliches Massaker gegeben, «weil selbst die dickköpfigsten Diktatoren nicht als Schlächter kritisiert werden wollen - mit Ausnahme von Autokraten wie Muammar al-Gaddafi».

Sicherheitsvorkehrungen verstärkt

Wegen der jüngsten Aufrufe zu Protesten nach arabischem Vorbild in China sind die Sicherheitsvorkehrungen im Land deutlich verstärkt worden. Dutzende Bürgerrechtler sind in Polizeigewahrsam verschwunden, stehen unter Hausarrest oder wurden verwarnt. Mehrere ausländische Journalisten wurden zur Polizei einbestellt.

Die «Mütter von Tian'anmen» sind ein loser Verbund von Familien der damals Getöteten und Opfern. An der Spitze steht die pensionierte Professorin Ding Zilin, die 1989 ihren 17-jährigen Sohn verloren hat. Sie steht auch unter Hausarrest und konnte telefonisch nicht erreicht werden.

Todeszahl bis heute unbekannt

Bis heute ist ungeklärt, wie viele Menschen bei dem Massaker getötet wurden, doch dürften es einige hundert gewesen sein. Die Familien fordern in ihrem Brief, dass der Volkskongress eine Liste mit den Namen der damals Getöteten veröffentlicht und Entschädigung leisten muss.

Sie kritisieren, dass der Volkskongress als eigentlich höchstes Staatsorgan in 22 Jahren nicht ein einziges Mal über das Massaker debattiert habe. Der neuerliche Appell war von 128 Personen unterzeichnet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Vor 25 Jahren unterdrückte die Volksbefreiungs-Armee auf Befehl des grossen ... mehr lesen
Vor den Schüssen: Tiananmen-Platz am 2. Juni 1989.
Die Polizei in China ist für Verhaftungen oppositioneller Bürger gut vorbereitet.
Peking - Kurz vor dem 23. Jahrestag ... mehr lesen
Peking - Zum 22. Jahrestag des ... mehr lesen
Tor des himmlischen Friedens.
Der Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens Tiananmen. In der Mitte das Helden-Denkmal, im Hintergrund die «Grosse Halle des Volkes» wo der Nationale Volkskongress derzeit tagt.
Achtens Asien Was viele gesehen haben, bestreitet ... mehr lesen
Achtens Asien Alle Jahre wieder. Und immer am 5. März. Dann versammeln sich die rund dreitausend Abgeordneten des Nationalen ... mehr lesen
Die grösste Sorge der Chinesinnen und Chinesen nach repräsentativen Umfrage: Inflation und vor allem stark steigende Preise für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Nobelpreisträger Liu Xiaobo.
New York - Der diesjährige ... mehr lesen
Bern - Schweizer Parlamentarier haben einen anderen Umgang Chinas mit der ... mehr lesen
Nationalrätin Maya Graf unterzeichnet auf dem Bundesplatz eine Riesenpostkarte mit Rosen an den chinesischen Botschafter in der Schweiz.
Chinas Staatsmedien haben die Veröffentlichung der geheim angefertigten Memoiren des 1989 gestürzten Parteichefs Zhao Ziyang verschwiegen. (Archivbild)
Peking - Chinas Staatsmedien haben die Veröffentlichung der geheim angefertigten Memoiren des 1989 gestürzten Parteichefs Zhao Ziyang verschwiegen. Das Buch von Zhao erscheint in den USA kurz ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten