298 Verletzte
Mursi räumt Fehler ein - Heftige Zusammenstösse
publiziert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 11:50 Uhr
Der ägyptische Präsident Mursi bat Änderungen an der Verfassung an. (Archivbild)
Der ägyptische Präsident Mursi bat Änderungen an der Verfassung an. (Archivbild)

Kairo - In mehreren ägyptischen Provinzen ist es in der Nacht zum Donnerstag zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der regierenden Muslimbrüder gekommen. Ein Mensch starb, als Demonstranten und Gegendemonstranten in der Stadt Mansura aufeinander losgingen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Landesweit zählten die Behörden 298 Verletzte. In der Provinz Scharqiyya ging ein Gebäude der Partei der Muslimbrüder in Flammen auf. Das berichteten lokale Medien unter Berufung auf Augenzeugen. Die Sicherheitskräfte rechnen in den kommenden Tagen mit weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Oppositionelle haben für Sonntag - den ersten Jahrestag der Vereidigung von Präsident Mohammed Mursi - Massenproteste angekündigt. Sie fordern Mursis Rücktritt und Neuwahlen.

Der Präsident erteilte diesen Forderungen in einer mehr als zweistündigen Rede vor Anhängern in Kairo eine klare Absage. Er stellte die Protestbewegung, die nach eigenen Angaben bereits mehr als 20 Millionen Unterschriften gegen Mursi gesammelt hat, als Saboteure dar, die mit ihren ständigen Demonstrationen das Wirtschaftswachstum hemmten.

Funktionären des Regimes von Ex-Präsident Husni Mubarak warf er vor, sie bezahlten Schlägertrupps, um die Polizei anzugreifen und Chaos zu stiften.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Vor den für Sonntag ... mehr lesen
Nach Gewaltausbrüchen am Samstag verliessen bereits zahlreiche Ausländer Ägypten. (Archivbild)
Seit Tagen verschärfen sich die Spannungen zwischen Gegnern und Befürwortern des ägyptischen Staatspräsidenten Mohammed Mursi.
Kairo - Bei den gewalttätigen Protesten in Ägypten hat es ein drittes Todesopfer gegeben. In der Hafenstadt Port Said am Suez-Kanal wurde ein ägyptischer Journalist getötet, als ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptische Opposition ... mehr lesen
Mohammed Mursi versprach Reformen.
Ägyptens Präsident Mursi verurteilte die Tat.
Kairo - Ein von radikalen Islamisten ... mehr lesen
Kairo - In Ägypten hat die Armee gedroht, einzugreifen, sollte der Streit zwischen der Regierung und der Opposition nicht gelöst werden. Sollten die für das Wochenende geplanten Demonstrationen gegen Mursi in einen unkontrollierbaren Konflikt abgleiten, werde das Militär nicht tatenlos zusehen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo/Luxor - Vor dem ersten Jahrestag des Amtsantritts des islamistischen ... mehr lesen
Vor dem ersten Jahrestag des Amtsantritts des  Präsidenten steigt die revolutionäre Fieberkurve in Ägypten. (Archivbild)
Politologe Hamed Abdel-Samad: Todesdrohung durch Islamische Fundamentalisten.
Valentin Abgottspon Ägyptische Hassprediger rufen zum ... mehr lesen
Luxor/Kairo - In der ägyptischen ... mehr lesen
Ägypter protestieren gegen die Ernennung von Islamisten zu Gouverneuren. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten