College-Studenten wollen vor allem Mehrwert des Angebots

Musik-Streaming-Dienste: Preis ist nicht so wichtig

publiziert: Sonntag, 12. Jul 2015 / 21:45 Uhr
Eine gemeinsame Rechnung für Mobilfunk- und Musik-Streaming-Dienst würde für College-Studenten einen hohen Anreiz schaffen.
Eine gemeinsame Rechnung für Mobilfunk- und Musik-Streaming-Dienst würde für College-Studenten einen hohen Anreiz schaffen.

West Long Branch - Der Preis von Musik-Streaming-Diensten wird als Einstiegshürde überbewertet. Das hat eine Untersuchung der Monmouth University auf Basis der Annual Music Study von MusicWatch ergeben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Gut drei von vier College-Studenten geben demnach an, für Premium-Angebote gerne zu zahlen, falls das Angebot für sie ansprechende Features bietet. Damit sind Studenten vergleichsweise zahlfreudig, denn insgesamt würden sich nur 46 der Streaming-Nutzer derart überzeugen lassen.

Bislang hören weniger als 20 Prozent der College-Studenten Musik über Premium-Streaming-Dienste. Diese Zahl könnte jedoch viel höher sein, würden die Dienste es verstehen, die Studenten mit guten Angeboten zu gewinnen. Das geht aus der Studie hervor, für die 5000 Amerikaner, darunter 700 College-Studenten, befragt wurden. «Unsere Daten zeigen, dass der Preis keine Barriere darstellt», meint Studienleiter Joe Rapolla. «Allerdings sind viele Studenten zufrieden mit der Musik, die sie kostenlos über werbegestützte Angebote erhalten.» Zudem setzen viele auf Video-Streaming-Services als Musik-Quelle. Daher müssen Premium-Anbieter ihre Vorteile klarer kommunizieren, so Rapolla.

Passende Angebote nötig

Daher glaubt Rapolla, der früher bei Warner Music im Marketing tätig war: «Streaming-Services müssen ihre Angebote strukturieren und jedes einzelne kommerziell so positionieren, dass alle Angebote Ertrag abwerfen.» Studenten seien dabei grundsätzlich aufgeschlossen, mehr für Streaming-Dienste zu bezahlen, falls es schwieriger wird, über Gratis-Angebote an Musik zu kommen, wenn neue Musik zunächst ausschliesslich über Bezahl-Dienste erhältlich ist oder kostenpflichtige Angebote mehr Auswahl bieten.

Zudem lassen sich College-Studenten laut Rapolla mit Bequemlichkeit ködern. Eine gemeinsame Rechnung für Mobilfunk- und Musik-Streaming-Dienst würde für diese Zielgruppe einen hohen Anreiz schaffen. Zudem scheinen kostenlose Testphasen geeignet, um studentische Nutzer von «Freemium» zu echten Abo-Kunden zu machen.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Bei Streaming-Musik ist ... mehr lesen
Apple geht in die Offensive.
«Line Music» ist der erste Musik-Streaming-Dienst in Japan.
Tokio - Die im asiatischen Raum ... mehr lesen
Musik-Streaming-Dienste bieten Zugang zu einer riesigen Palette von Songs.
New York - Die Konkurrenz unter ... mehr lesen
Online-Musikdienst polarisiert Künstler und Industrie gleichermassen. mehr lesen
Spotify ist für einen grossen Teil des Hypes verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bald lanciert Google einen Musik-Dienst für Smartphones und Tablet-Computer mit dem hauseigenen Betriebssystem Android. (Archivbild)
San Francisco - Der US-Internetriese ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von Swisscom.
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von ...
Wettbewerb gesichert  Die Swisscom bekommt kein Recht im Glasfaserstreit. Das schweizerische Bundesgericht hat eine Swisscom-Beschwerde in letzter Instanz abgewiesen. mehr lesen 
Boutiquen Boutiquen in Zeiten von Amazon und Internet  Die Boutique, Schauplatz von Träumen und Sehnsüchten. Hier vereinen sich Dekor und Kleidung zu ... mehr lesen  
Boutiquen haben Vorzüge: Persönliches Shopping und ein kuratiertes Angebot.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die ... mehr lesen  
Publinews Twitch.tv ist die grösste Live-Streamingplattform der Welt, die in wenigen Jahren enormen Erfolg erlangt hat. Twitch war vor knapp 5 Jahren noch ein relativ unbekannter Anbieter, der nur unter Gamern bekannt war. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
eGadgets Virtual reality: Der VR-Handschuh aus dem 3D-Drucker Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Basel 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
St. Gallen 0°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 2°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Genf 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten