Mutmassliche Folterungen - WikiLeaks übt harsche Kritik an USA

publiziert: Donnerstag, 4. Nov 2010 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Nov 2010 / 22:42 Uhr
WikiLeaks-Gründer Julian Assange übt Kritik in an die USA.
WikiLeaks-Gründer Julian Assange übt Kritik in an die USA.

Genf - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat die USA am Donnerstag aufgefordert, zu den mutmasslichen Folterungen im Irak und in Afghanistan zu ermitteln. Auf der Internetseite Wikileaks hatte er zuvor tausende Dokumente mit entsprechenden Anschuldigungen publiziert.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn die USA glaubhaft die Menschenrechte verteidigen wollen, müssen sie mutmassliche Menschenrechtsverletzungen untersuchen», sagte Assange vor rund 100 Journalisten im Schweizer Presseclub in Genf.

Die von den USA verabschiedeten Gesetze nützten nichts, wenn sie nicht angewendet würden. Manche Personen in der amerikanischen Regierung hätten aber die Gesetze missachtet, sagte der von Leibwächtern begleitete 39-jährige Australier.

«Statt Ermittlungen aufzunehmen, haben die amerikanischen Behörden gegenüber meiner Organisation eine aggressive Haltung eingenommen indem sie diese öffentlich bedrohen und zu zerstören versuchen».

USA verlieren ihren Ruf als Hüterin der Menschenrechte

Wikileaks hatte vor sechs Monaten 90'000 US-Dokumente zum Krieg in Afghanistan und vor zwei Wochen 400'000 Dokumente zum Krieg im Irak publiziert. Die Seite enthüllte dabei, dass es zu Folterungen und Tötungen von Zivilpersonen durch die US-Armee gekommen war.

Im Gegensatz zu den USA hätten Länder, wie Grossbritannien und Dänemark nach den Veröffentlichungen ihre Absicht kundgetan, Untersuchungen einzuleiten. «Ermittlungen sind im Interesse der USA», sagte Assange.

Die angeprangerten Menschenrechtsverletzungen zwischen 2004 und 2009 gingen nicht nur zulasten der Regierung Bush. Auch unter Obama sei es zu Gesetzesverstössen gekommen, indem Gefangene an Gruppen weitergeleitet worden seien, die bekanntlich Folterungen ausübten.

«Die USA sind dabei, ihren Ruf als Hüterin der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte zu verlieren», sagte Assange. Die USA sollen am Freitag im UNO-Menschenrechtsrat zu Foltervorwürfen angehört werden. Assange soll gleichentags am Rande der Konferenz vor Nichtregierungsorganisationen (NGO) auftreten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Washington - Die US-Regierung will ... mehr lesen
Stockholm - Das Enthüllungsportal ... mehr lesen
Wikileaks ist immer noch im Internet verfügbar.
Will Asyl in der Schweiz: Julian Assange.
Stockholm - Der Anwalt des Wikileaks-Gründers Julian Assange will Berufung gegen den Haftbefehl gegen seinen Mandanten einlegen. Björn Hurtig kündigte an, er werde den Antrag am Freitag ... mehr lesen
Stockholm - Gegen Julian Assange, ... mehr lesen
Es ist ein Haftbefehl gegen Julian Assange, wegen Vergewaltigung, beantragt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schweizer UNO-Botschafter fordert die USA auf, die Todesstrafe abzuschaffen.
Genf - Zum ersten Mal haben die USA vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf Rechenschaft abgelegt. In der anschliessenden Debatte wurde die Weltmacht teilweise scharf angegriffen: Neben ihren ... mehr lesen
Genf - Julian Assange, Gründer der Internetplattform Wikileaks, wird (morgen) Donnerstag in Genf erwartet. Dort will über die von der US-Armee begangenen Menschenrechtsverletzungen im Irak berichten. Sein Besuch in der Schweiz ist von erhöhten Sicherheitsmassnahmen begleitet. mehr lesen 
Jerusalem - Nach der Enthüllung geheimer US-Militärdokumente zum Irak-Krieg durch das Internetportal Wikileaks hat der Gründer der Internetplattform seine persönlichen Sicherheitsvorkehrungen verschärft. mehr lesen  1
Dubai - Im Irak sind geheimen ... mehr lesen
Während des Irak-Kriegs seien «hunderte Zivilisten an den Checkpoints der US-Armee» getötet worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten