Belgien

Mutmasslicher Brüssel-Attentäter nach Belgien ausgeliefert

publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 19:01 Uhr

Brüssel - Zwei Monate nach den Todesschüssen im Jüdischen Museum in Brüssel ist der mutmassliche Attentäter von den französischen Behörden an Belgien überstellt worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Er ist in Brüssel angekommen», bestätigte eine Sprecherin der belgischen Bundespolizei am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Der 29-jährige werde nun vernommen.

Der selbst ernannte Gotteskrieger war sechs Tage nach der Tat in Frankreich gefasst worden. Zunächst hatte der Mann Protest gegen den Auslieferungsbeschluss eingelegt, dann aber eingelenkt. Laut Belga soll er nun im Gefängnis von Mons inhaftiert werden. Die Anklage der belgischen Behörden lautet auf Mord in einem terroristischen Kontext.

Der Mann soll laut Anklage am 24. Mai im Jüdischen Museum in Brüssel kaltblütig ein israelisches Touristenpaar, eine Französin und einen Belgier erschossen haben. Es gilt als sicher, dass er zuvor als Dschihad-Kämpfer in Syrien war.

Bei seiner Festnahme am 30. Mai in Frankreich hatte er eine Kalaschnikow dabei, die in die Flagge der Terrorgruppe ISIS eingehüllt war, die inzwischen nur noch IS (Islamischer Staat) heisst. Zudem wurde eine Speicherkarte mit einem Bekennervideo bei ihm gefunden. Während der tagelangen Verhöre in Frankreich schwieg der Tatverdächtige.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die belgische Justiz wirft dem französisch-algerischen Islamisten, der beim Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel mutmasslich vier Menschen tötete, «Mord in terroristischem Zusammenhang» vor. Gegen den 29-Jährigen sei deshalb ein Haftbefehl erlassen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. mehr lesen 
Brüssel - In Brüssel ist der beim Anschlag vom Samstag schwer verletzte Mann gestorben. Damit sind vier Personen bei der Bluttat im Jüdischen Museum getötet worden. mehr lesen 
Ein Mann schoss im Museum um sich und flüchtete dann mit einem Auto.(Symbolbild)
Brüssel - Stunden nachdem ein Unbekannter im Jüdischen Museum von Brüssel drei Personen erschoss, hat es eine Festnahme gegeben. Hinter der Tat in der Brüsseler Innenstadt wurde ein ... mehr lesen
Aus...
jihadistischer Sicht ist der Syrienkrieg ein Segen. Ein grosses Ausbildungslager für die Anhänger von Kalifat vs. Imamat. Als Vorhut für Europa, wobei es jedoch gilt, zuvor al-Quds einzunehmen. Geld und Zeit spielt dabei keine Rolle. Hier ist es ein Täter, der mit Umsicht, Entschlossenheit und grosser Kaltblütigkeit seiner Mörderwerk verrichtet. Ob der Festgenommene tatsächlich der Täter ist, muss sich noch herausstellen. Wer die Kommunikationsstruktur in Jihad-Kreisen kennt und deren Vorliebe für Täuschungsaktionen, muss skeptisch bleiben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. ... mehr lesen  
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier ... mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist ... mehr lesen
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten