Antibakterielles Peptid
Muttermilch-Antibiotikum als Waffe gegen Bakterien
publiziert: Mittwoch, 14. Mai 2014 / 10:15 Uhr
Die Zellmembran des Bakteriums Escherichia coli wird angegriffen.
Die Zellmembran des Bakteriums Escherichia coli wird angegriffen.

Graz - Forscher der Universität Graz haben das in der Muttermilch vorkommende Lactoferricin in seiner natürlichen antibakteriellen Aktivität verstärkt und dessen Wirkmechanismen geklärt.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Körpereigene Peptide - kleine Eiweissmoleküle - haben in der Abwehr von Bakterien einen Vorteil gegenüber herkömmlichen Antibiotika: Sie wirken direkt und schnell auf die Zellmembran, die Hülle des Bakteriums, und zerstören diese, noch bevor sich Resistenzen bilden können», so Dagmar Zweytick vom Grazer Institut für Molekulare Biowissenschaften.

Fettsäurekette angehängt

Lactoferricin als antibakterielles Peptid ist zwar Bestandteil der Muttermilch, in seiner natürlichen Form jedoch zu schwach, um schlagkräftig gegen schwere Infektionen zu sein. Ein Grund mehr, es im Rahmen eines EU-Projektes zu modifizieren. Konkret haben die Wissenschaftler die Aminosäure-Sequenz von Lactoferricin verändert und die Peptidderivate acyliert, sprich eine Fettsäurekette angehängt.

Die in der Folge getätigten Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl die acylierten als auch die nicht-acylierten Varianten die Zellmembran des Bakteriums Escherichia coli, das als Modellorganismus herangezogen wurde, stark schädigen. Die positiv geladenen Peptide docken an die negativ geladenen Lipide der Bakterienzellmembran an und brechen diese auf.

Peptidvarianten patentiert

Die Grazer Experten fanden in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Ljubljana und Houston (Texas) ausserdem heraus, dass die acylierten Peptide auch die Zellteilung und damit die Vermehrung der Bakterien stören. Die Peptidvarianten wurden bereits international patentiert. Die Studie ist im Forschungsschwerpunkt «Molekulare Enzymologie und Physiologie» der Uni Graz verankert.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Perth - Muttermilch von weiblichen ... mehr lesen
Muttermilch gibt Stammzellen weiter.
Denn Untersuchungen zufolge tötet die aktive Substanz 99,99 Prozent aller Bakterien vom Typ Staphylococcus aureus ab.
Stockholm - Antibakterielle Gewebe ... mehr lesen
Was für ein Albtraum: Nachdem ... mehr lesen
Wurde nur 18 Jahre alt: Benjamin LaMontagne.
Spezialbezüge sollen Keime im Spital killen.
Melbourne - Australische Forscher ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schulkinder, die als Babys gestillt wurden, zeigen bessere Lungenfunktionswerte als jene, die keine Muttermilch erhalten haben. Das berichten Forscher der Universität Bern in einer Studie des Schweizerischen Nationalfonds. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das Schönheitsideal zu erfüllen, können ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
In der Schweiz ist der Radonanteil mit rund 8 % bis 9 % fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Bild: Zermatt.
Publinews Schutz vor Radon in Gebäuden  Die Schweiz ist in Europa das am stärksten von Radon betroffene Land. Der Grund dafür sind die zerklüfteten Bergregionen ... mehr lesen  
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf einen. mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 11°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten