MySpace lüftet Geheimnis um eigenen Musikdienst

publiziert: Donnerstag, 3. Apr 2008 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Apr 2008 / 13:38 Uhr

New York - Die Social-Networking-Plattform MySpace wird in den nächsten Tagen das Geheimnis rund um den bereits im Vormonat angekündigten eigenen Musikdienst lüften.

Die Musikindustrie will mit ihrer Unterstützung das iTunes-«Monopol» brechen.
Die Musikindustrie will mit ihrer Unterstützung das iTunes-«Monopol» brechen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Wie das US-Branchenportal Cnet unter Berufung auf anonyme Insiderquellen berichtet, wird das Internetunternehmen die Bildung eines Joint Ventures mit mindestens drei der vier grossen Musiklabels bekannt geben. Ziel der Kooperation ist die Errichtung eines eigenen Musikservices auf der Community-Seite.

Der neue Dienst namens MySpace Music soll dabei Musikstreams, Downloads nicht kopiergeschützter MP3s, Konzerttickets, Klingeltöne und verschiedene Merchandise-Artikel im Angebot haben. Der anonymen Quelle zufolge wird der Dienst bereits in den nächsten Monaten starten.

Längerfristig soll sich der MySpace-Musikdienst dann als Konkurrenzangebot zu Apples iTunes Music Store im Netz etablieren und die Entwicklung von MySpace von einem typischen Social Network hin zu einem umfassenden Medienunternehmen vorantreiben.

iTunes-Konkurrent erwünscht

Laut Angaben der Cnet-Quelle sei der Musikservice von MySpace der Musikindustrie ein wichtiges Anliegen. So hätten Labelbosse bereits des Öfteren den Wunsch geäussert, einen starken Konkurrenten zu iTunes auf dem Markt zu positionieren. Apples Dienst habe inzwischen seine Kontrolle über den Online-Musikmarkt zu stark ausgebaut, so lautet die Kritik.

Gerüchte, dass MySpace an einem eigenen Musikdienst arbeite, sickerten bereits Ende Februar an die Öffentlichkeit durch. Seit mehreren Wochen sei man bereits in Verhandlungen mit den Majorlabels, hiess es damals. Genauere Informationen wurden allerdings erst jetzt bekannt.

Nur EMI fehlt noch

Drei der vier grossen Musiklabels habe MySpace laut der Insiderquelle bereits durch Kooperationsvereinbarungen für die Unterstützung des neuen Dienstes gewinnen können. So sollen Universal Music, Warner Music und Sony BMG Music Entertainment bereits Verträge mit dem Portal unterzeichnet haben, durch die Songs aus den jeweiligen Musikkatalogen der Labels in das MySpace-Musikangebot aufgenommen werden.

Einzig und allein EMI habe noch nicht endgültig zugesagt. Die Verhandlungen mit dem Musiklabel würden aber bereits auf Hochtouren laufen und die Erfolgsaussichten seien gut, so der Brancheninsider.

MySpace ist schon jetzt eine der grössten Musikplattformen im Internet. Einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsunternehmens comScore zufolge, verzeichnete das Portal allein im Januar dieses Jahres 68,6 Mio. Einzelbesuche auf der eigenen Seite in den USA. Weltweit gerechnet finden sich demnach rund 110 Mio. Nutzer pro Monat auf der Webplattform ein.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - MySpace hat gestern, ... mehr lesen
«Data Availability» erlaubt nun die Vernetzung mit Partnerseiten.
Rupert Murdoch: Ein Herzstück seines News-Corp.-Medienimperium ist das Hollywood-Film Studio 20th Century Fox.
Das Online-Netzwerk MySpace plant, ... mehr lesen
In den USA entfallen inzwischen zehn Prozent der Musikkäufe auf das Internet.
New York - Die Internet-Musikplattform iTunes befindet sich auf dem Weg zum grössten Musikeinzelhändler in den USA. Wie aktuelle Erhebungen des Marktforschungsunternehmens NPD Group zeigen, konnte ... mehr lesen
New York - Der weltgrösste ... mehr lesen
iTunes hat beim legalen Herunterladen von Musik einen Marktanteil von bis zu 80 Prozent. Nun kommt die Amazon-Konkurrenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem ... mehr lesen  
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Gemeinsam, nicht einsam.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung ... mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten