Neben Oberkörperform und Körpergrösse wichtiger Attraktivitätsfaktor
Mythos entlarvt: Penisgrösse zählt doch für Frauen
publiziert: Dienstag, 19. Apr 2016 / 17:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Apr 2016 / 18:23 Uhr
Untersucht wurde die Attraktivität der Männer mit ihrem Geschlechtsteil.
Untersucht wurde die Attraktivität der Männer mit ihrem Geschlechtsteil.

Canberra/Melbourne - Die Penisgrösse ist doch nicht so unerheblich, wie bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern der Australian National University, die in Zusammenarbeit mit der Monash University sowie der La Trobe University durchgeführt worden ist.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftler haben eine Technologie, die sich «Computer-Generated Imagery» (CGI) nennt, genutzt, um den Einfluss der Penislänge auf die Attraktivität des Mannes zu ermitteln.

Frauen bewerten Bilder

Den Ergebnissen der Erhebung zufolge ist die Form des Oberkörpers der wichtigste Faktor, wenn es um die Anziehungskraft des männlichen Körpers geht. Nichtsdestotrotz hat die Penisgrösse den Forschern zufolge genauso viel Einfluss auf die Attraktivität wie die Körpergrösse. Insofern werden kleine Männer mit einem grossen Penis als genauso attraktiv wahrgenommen wie grosse Männer mit einem kleinen Gemächt. Die Resultate sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht worden.

Mittels CGI haben die Forscher insgesamt 343 Modelle nackter Männerkörper erstellt, von denen 53 in Form lebensgrosser Projektionen den weiblichen Probanden gezeigt wurden. Die Frauen sollten jedes Bild auf einer Skala von eins bis sieben bewerten. Anschliessend wurde die Grösse des Geschlechtsorgans mit der Form des Oberkörpers sowie der Körpergrösse verglichen und die Ergebnisse miteinander in Beziehung gesetzt. Die gut ausgestatteten Männer haben deutlich besser abgeschnitten. Dieser Effekt war besonders stark ausgeprägt, wenn diese zusätzlich gross sowie muskulös waren.

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll. mehr lesen  
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten