NASA schreckt über Weltuntergangstheorien auf
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 11:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 14:56 Uhr

Washington - Der bevorstehende Start des Weltuntergangsfilms «2012» von Roland Emmerich schreckt die US-Raumfahrtbehörde NASA auf: Sie dementiert Verschwörungstheorien, wonach am 21. Dezember 2012 die Erde mit einem Planeten namens Nibiru kollidieren und untergehen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Behauptungen sind durch keinerlei Fakten gerechtfertigt», erklärte die NASA auf ihrer Webseite. Wenn sich tatsächlich ein Planet auf Kollisionskurs zur Erde befände, «hätten Astronomen ihn schon seit mindestens zehn Jahren verfolgt, und mittlerweile wäre er mit blossem Auge sichtbar».

Glaubwürdige Wissenschaftler rund um die Welt hätten keinerlei Erkenntnisse über eine wie auch immer geartete Bedrohung im Zusammenhang mit dem Jahr 2012. «Unserem Planeten ist es in den vergangenen vier Milliarden Jahren wohl ergangen», und es gebe keine Anzeichen dafür, dass sich das in naher Zukunft ändern werde.

Zwar treibe ein Zwergplanet namens Eris durchs All, doch er werde sich der Erde nicht auf weniger als 6,4 Milliarden Kilometer nähern. Zahlreiche Internet-Seiten und Bücher beschäftigen sich mit Weltuntergangsszenarien im Zusammenhang mit dem Jahr 2012.

Theoretiker haben das Datum von 03 auf 012 verschoben

Ursprünglich hatten Theoretiker das Ende der Welt bereits für Mai 2003 vorausgesagt - als nichts passierte, wurde das Datum auf die Wintersonnenwende 2012 verschoben, die angeblich nach einem alten Kalender der Maya zeitgleich mit einer seltenen Planetenkonstellation das Ende eines Zyklus markiert.

Die NASA betonte, der Maya-Kalender ende keinesfalls mit dem 21.12.2012, sondern direkt danach beginne ein neuer Zeitabschnitt. Auch aussergewöhnliche Planetenkonstellationen seien in den nächsten Jahren nicht abzusehen - und selbst wenn es sie gäbe, wäre ihre Auswirkung auf die Erde «vernachlässigbar».

«2012» kommt am Donnerstag in die Schweizer Kinos. In dem Katastrophenfilm naht der Weltuntergang durch Erdbeben, Vulkanausbrüche und Flutwellen.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt - Mit einer ... mehr lesen
Maya-Pyramiden von Quiriguá. (Archivbild)
Als die Apokalypse ausblieb, schlugen Witzbolde im Internet vor, sie nachzustellen.
Washington - In den USA haben hunderte christliche Fundamentalisten vergeblich auf das Ende der Welt gewartet. Laut einer Vorhersage des 89-jährigen Radiopredigers Harold ... mehr lesen
New York - Die Fans von Lady GaGa ... mehr lesen
Lady GaGa:  «Ihr seid ein paar wirklich talentierte kleine Monster. Ich liebe euch.»
Bilderbuchstart der Atlantis.
Cape Canaveral - Zum fünften Mal ... mehr lesen
Am 12. November kommt Roland ... mehr lesen
«2012»: Roland Emmerich lässt mal wieder die Welt untergehen. (Bildarchiv)
Capitalism, a love story
Also ich empfehle allen (besonders aber Thomy) den neuen Michael Moore Film:

Capitalism, a love story

Der Film zur Finanzkatastrophe. Ohne Special Effects aber mit Schockwirkung ; )
Der Song zum Film "All I wanna do (bang, bang) and take your money" ist übrigens von French Monatana and Max B.

http://www.capitalismalovestory.com/
endlich mal wieder
ein Katastrophenfilm!

Da dieses Genre erfahrungsgemäss besonders in Krisenzeiten viele Neugierige ins Kino lockt, dürfen wir bestimmt mit einer Flut von Neuverfilmungen diverser Klassiker wie "Erdbeben", "Airport", "Independence Day" und ähnlichen rechnen.

Je verheerender die Visionen solcher Filme, desto harmloser erscheint doch dann der Alltag gleich wieder ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Illustration von biometrischen Augen.
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll. mehr lesen 
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten