NATO: Global vernetzte Sicherheitsorganistion

publiziert: Sonntag, 7. Feb 2010 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Feb 2010 / 18:09 Uhr

München - Vor dem Hintergrund des Afghanistan-Einsatzes strebt die NATO in Zukunft eine engere Zusammenarbeit mit Russland, China und Indien an. Die NATO müsse in eine «global vernetzte Sicherheitsorganisation» umgewandelt werden.

Sicherheit erfordere heute ein «aktives Eingreifen, möglicherweise auch sehr weit von unseren Grenzen entfernt», sagte Rasmussen in München. (Archivbild)
Sicherheit erfordere heute ein «aktives Eingreifen, möglicherweise auch sehr weit von unseren Grenzen entfernt», sagte Rasmussen in München. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen an der Münchner Sicherheitskonferenz, die mit einer Debatte über die Afghanistan-Strategie zu Ende ging.

Sicherheit erfordere heute ein «aktives Eingreifen, möglicherweise auch sehr weit von unseren Grenzen entfernt», sagte Rasmussen. Dabei sei eine enge Vernetzung mit anderen internationalen Akteuren und Staaten unerlässlich. Der Afghanistan-Konflikt sei dafür ein «klares Beispiel». Vor allem mit China und Indien müsse die NATO stärkere Verbindungen eingehen.

Zugleich forderte Rasmussen Russland zu mehr Engagement am Hindukusch auf. Russland unterstützt den Afghanistan-Einsatz schon durch mehrere Abkommen, die den Transport von NATO-Gütern durch sein Staatsgebiet gestatten.

Sowjetische Truppen hatten Afghanistan 1979 besetzt und waren dort zeitweise mit über 100'000 Soldaten im Einsatz - einer ähnlichen Grössenordnung wie nun die internationalen Truppen. 1989 mussten sich die Sowjets nach einem langen Bürgerkrieg gegen diverse Mudschahedin-Gruppen zurückziehen.

Truppen in Afghanistan werden aufgestockt

Die NATO hatte kürzlich beschlossen, ihre Truppen in Afghanistan von derzeit 110'000 auf rund 150'000 Soldaten aufzustocken und zugleich die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte voranzutreiben. Bereits in diesem Jahr soll mit der Übergabe von Sicherheitsverantwortung an Kabul begonnen werden.

Afghanistans Präsident Hamid Karsai bekräftigte das Ziel, dass Afghanistan in fünf Jahren weitgehend selbst für seine Sicherheit sorgen könne und den Verbündeten «nicht länger zur Last» falle.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow bekräftigte derweil die Forderung Moskaus nach einer neuer Sicherheitsarchitektur in Europa.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Angesichts der Finanzkrise ... mehr lesen
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. (Archivbild)
Der Einsatz ist Auftakt einer Kampagne, deren Ziel es ist, den Taliban in diesem Jahr die Kontrolle über die letzten von ihnen gehaltenen grösseren Gebiete zu entreissen. (Archivbild)
Kabul - Bei einer der grössten NATO-Offensiven gegen die Taliban seit Beginn des Afghanistan-Krieges sind US-Soldaten in teils schwere Kämpfe verwickelt worden. Die NATO und die britische ... mehr lesen
Istanbul - Mit einem neuen Fonds ... mehr lesen
Es gehe nicht darum, «die Taliban zu bestechen, nur damit wir Frieden haben», betonte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.
Das Papier soll ein Versuch sein Wladimir Putins Machtsystem zu demontieren.
Moskau - Bisher galt in Russland ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Enttäuschung in der EU nach Obamas Absage.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der britische Premierminister Gordon Brown. (Archivbild)
London - Im Bemühen um eine ... mehr lesen
Nato-General Stanley McChrystal: «Genug gekämpft!»
London - Der Kommandeur der Nato-Streitkräfte in Afghanistan setzt auf einen Friedensschluss mit den radikal-islamischen Taliban. Die geplante Truppenaufstockung könne die Aufständischen so ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten