Mehr Angriffe auf Tripolis geflogen

NATO erhöht militärischen Druck auf Gaddafi

publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 17:52 Uhr
Die NATO hatte zuvor bereits vier Nächte hintereinander Tripolis angegriffen.
Die NATO hatte zuvor bereits vier Nächte hintereinander Tripolis angegriffen.

Tripolis - Die NATO hat mit vermehrten Angriffen auf Tripolis den Druck auf Machthaber Muammar al-Gaddafi erhöht. Zugleich bereitete das Bündnis den Einsatz britischer Kampfhelikopter vor, um die libyschen Bodentruppen gezielter angreifen zu können.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Nacht zum Samstag zerstörten NATO-Jets mit Präzisionswaffen nach Angaben eines britischen Militärsprechers Wachtürme des Gaddafi-Stützpunkts Bab al-Asisijah. Wenig später flog die Allianz auch bei Tage einen Luftangriff auf die Hauptstadt, was bislang selten vorkam. Ziel sei eine Fahrzeughalle «etwa 600 bis 800 Meter östlich von Gaddafis so genannten privatem Zeltgelände» gewesen, hiess es.

Die NATO hatte zuvor bereits vier Nächte hintereinander Tripolis angegriffen. Ausserdem attackierte sie zum Wochenende Berichten des libyschen Staatsfernsehens zufolge auch Misda im Süden an. Dabei seien Menschen zu Schaden gekommen.

Tripolis ist eine Hochburg Gaddafis, der seit Monaten versucht, einen Aufstand gegen seine 41-jährige Herrschaft gewaltsam niederzuschlagen. Die NATO unterstützt mit ihren Luftschlägen faktisch die Rebellen. Der Einsatz von Kampfhelikoptern soll diesen zusätzliche Vorteile verschaffen.

Der britische Verteidigungsminister Liam Cox räumte am Sonntag in einem BBC-Interview zwar ein, dass dies ein erhöhtes Risiko darstelle. «Sie fliegen tiefer als Jets und natürlich langsamer.»

Widerstand braucht auch Geld

Den libyschen Rebellen geht offenbar das Geld aus. Der Finanzminister der Regimegegner, Ali Tarhuni, beklagte, die finanzielle Unterstützung aus dem Ausland bleibe aus. Viele Länder hätte ihre Hilfszusagen nicht eingehalten und hofften stattdessen auf lukrative Geschäfte mit dem ölreichen Land.

Flucht nach Lampedusa

Auf der kleinen italienischen Insel Lampedusa sind nach Angaben der Küstenwache am Wochenende mehr als 1000 überwiegend aus Libyen kommende Flüchtlinge gelandet.

Am Samstag wurden südlich von Lampedusa 609 Menschen von Schnellbooten aus Seenot gerettet. Eine weitere Rettungsaktion galt demnach 138 Flüchtlingen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Die libysche Hauptstadt ... mehr lesen
Die NATO fliegt seit Mitte März fast täglich Einsätze.
Muammar al-Gaddafi laufen die Soldaten weg.
Tripolis/Tunis - Die Streitmacht des ... mehr lesen
Tripolis - Die NATO nimmt in Libyen ... mehr lesen
Tripolis ist die Hochburg von Machthaber Gaddafi.
Die Luft für Muammar al-Gaddafi wird immer dünner.
Tripolis/Deauville/Brüssel - ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Regierung dementiert Aussagen vom MIttwoch  Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach französische Spezialkräfte in Bengasi im Einsatz sind. Die Regierung in Tobruk will nach eigenen Angaben keine Erlaubnis für ausländische Truppen auf libyschem Gebiet erteilen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten