Nach Erdrutschen in Peru 500 Touristen in Sicherheit gebracht

publiziert: Sonntag, 11. Apr 2004 / 21:35 Uhr

Lima - Nach zwei Erdrutschen nahe der peruanischen Touristenattraktion Machu Picchu sind bislang 500 von insgesamt 1500 festsitzenden Touristen ausgeflogen worden. Helikopter transportierten die Menschen aus der Inka-Festung in 2450 Metern.

Machu Picchu in Peru.
Machu Picchu in Peru.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Touristen seien über die Luftbrücke in die Region Ollantaytambo gebracht worden. Von dort aus konnten sie mit Autobussen weiter in die Stadt Cusco reisen, wie der peruanische Zivilschutz mitteilte.

Ein Einheimischer wurde tot geborgen, für zehn weitere verschüttete Bewohner des Ortes Aguas Calientes gebe es kaum noch Hoffnung, berichtete die Zeitung El Comercio.

Die Bahnlinie zwischen Cusco und Machu Picchu und damit der einzige Weg in die Ruinenstadt war weiterhin durch Geröll blockiert. Ansonsten führt nur einen beschwerlicher Wanderweg in die Ruinenstadt.

Zum Zeitpunkt des Unglücks hatten sich etwa 1500 Touristen in der Ruinenstadt aufgehalten. Keiner der Touristen sei zu Schaden gekommen, hiess es.

Perus Präsident Alejandro Toledo, der sich zur Zeit des Unglücks in der Gegend aufhielt, leitete die Rettungsaktion für einige einheimische Verletzte und stellte seinen Helikopter für Hilfsflüge zur Verfügung.

Hochwasser in dem Fluss Alcamayo und heftige Regenfälle hatten die Geröll- und Schlammlawinen ausgelöst. Dabei wurden zahlreiche Häuser in Aguas Calientes zerstört. Machu Picchu ist die wichtigste Touristenattraktion Perus und wird jährlich von zehntausenden Touristen aus aller Welt besucht.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lima - Mindestens elf Menschen sind bei einem Erdrutsch in Nordperu ums Leben gekommen, unter ihnen sechs Kinder. Die Stein- und Erdlawine verschüttete am Mittwoch einen Grossteil der Ortschaft El Porvenir im Department San Martín. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten