Aus U-Haft entlassen

Nach Terrorwarnung: Syrer wieder auf freiem Fuss

publiziert: Samstag, 30. Jan 2016 / 16:02 Uhr
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)

Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat zwei Syrer aus der Untersuchungshaft entlassen, die im Dezember nach einer Terror-Warnung in Genf festgenommen worden waren. Die Vorwürfe gegen sie hatten sich nicht erhärtet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die BA habe das Verfahren nach eigenen Ermittlungen, mit Unterstützung des Bundesamtes für Polizei (fedpol) und der Genfer Behörden, sowie «aufwändiger forensischer Abklärungen» in Zusammenarbeit mit Frankreich und Spanien eingestellt, teilte sie am Samstag mit.

Eine der beiden Personen habe die Schweiz bereits verlassen. Die andere sei in Ausschaffungshaft genommen worden, weil sie keine gültigen Ausweispapiere auf sich getragen habe.

Massive Sicherheitsvorkehrungen

In der Region Genf wurde im vergangenen Dezember die Terror-Alarmstufe erhöht, nachdem die Bundesbehörden von einer ausländischen Behörde einen Hinweis auf einen möglichen Terroranschlag erhalten hatten. In der Folge wurden massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Vor dem Sitz der Vereinten Nationen (UNO) sowie am Flughafen wurde die Polizeipräsenz verstärkt.

Bei einer Strassenkontrolle gingen der Genfer Polizei dann zufällig die zwei Syrer ins Netz. Dabei wurden in ihrem Auto Sprengstoffspuren gefunden. Die beiden Festgenommenen gaben jedoch stets an, sie seien erst vor kurzem in die Schweiz gereist und hätten das Auto kürzlich gekauft.

Weiteres Verfahren läuft

Trotzdem eröffnete die BA ein Strafverfahren und ein Genfer Gericht bewilligte eine dreimonatige Untersuchungshaft. Den beiden wurde vorgeworfen, gegen den Straftatbestand des «Verbot der Herstellung und Weiterverbreitung von Sprengstoffen und giftigen Gases» sowie gegen das Gesetz über das «Verbot der Gruppierungen 'Al Kaida' und islamischer Staat sowie verwandter Organisationen» verstossen zu haben.

Der Verdacht konnte nun nicht bestätigt werden. Ein weiteres Strafverfahren im Zusammenhang mit der Terror-Warnung in Genf sei hingegen nach wie vor hängig, hiess es weiter.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Drei der vier irakischen ... mehr lesen
Drei der Angeklagten befanden sich bereits seit April 2014 in U-Haft. (symbolbild)
Die Terroristen müssen sich vor Gericht verantworten.
Bern - Die vier des Terrorismus verdächtigten Iraker im Alter von 29 bis 34 Jahren werden sich ab dem 29. Februar vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona verantworten ... mehr lesen
Genf - Rückkehr zur Normalität in ... mehr lesen 1
Läuft wieder in Genf.
Die Verdächtigen befinden sich momentan in U-Haft. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren ... mehr lesen 1
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten