«Einmalige Chance»

Nächste Runde im Steuerstreit

publiziert: Freitag, 13. Dez 2013 / 07:48 Uhr
Das Programm soll den Schweizer Banken eine «einmalige Chance» bieten.
Das Programm soll den Schweizer Banken eine «einmalige Chance» bieten.

New York - Die Steuerabteilung des US-Justizministeriums hat den Schweizer Banken ins Gewissen geredet, am Programm zur Bereinigung des Steuerstreits teilzunehmen. Das Programm sei eine «einmalige Chance», heisst es in einer Mitteilung. Eine Nicht-Teilnahme hingegen sei riskant.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Frist für Banken mit unversteuertem Vermögen von amerikanischen Kunden, in das Programm einzutreten, läuft noch bis Ende Dezember. Das Programm befreit solche Banken gegen eine Busse von der Strafverfolgung in den USA.

«Das Programm offeriert Schweizer Banken eine einmalige Chance, eine Lösung in der Frage ihres kriminellen Verhaltens im Offshore Banking finden», wird die zuständige Staatsanwältin Kathryn Keneally in der Mitteilung vom Donnerstag zitiert. Nach dem Verstreichen der Frist am 31. Dezember stehe eine solche Gelegenheit nicht mehr zur Verfügung.

«Täglich wachsendes Risiko»

Banken, die sich bis zum Jahresende nicht bei der US-Justiz melden, stehen laut Keneally vor einem «täglich wachsenden» Risiko, dass Information anderer Banken und reuiger Steuersünder, die auf das Selbstanzeige-Programm eintraten, den Ermittlern Material zur Strafverfolgung in die Hand geben.

Auch läuft ein sogenanntes «John Doe»-Verfahren gegen unbekannte Kunden bei amerikanischen Korrespondenzbanken, die Gelder Schweizer Banken weiterleiteten. «Das Programm ist der beste Weg, einen Schlussstrich unter die Steueraffäre zu ziehen», sagte die Vize-Generalstaatsanwältin.

Drei Kategorien

Im Abkommen, das im August bekannt gegeben wurde, gibt es drei Kategorien von Banken. 14 sind bereits Gegenstand einer Untersuchung - diese Finanzinstitute werden ausserhalb des Programmes behandelt und erwarten harte Bussen.

Jene Banken, gegen die die US-Justiz noch keine Schritte eingeleitet hat, sich aber Steuervergehen mit US-Kunden bewusst sind, bilden die Kategorie 2. Sie sind angehalten, bis am 31. Dezember in Washington eine Bereitschaftserklärung zur Kooperation und Offenlegung einzureichen. Auch sie müssen je nach Umfang der illegalen Tätigkeit mit saftigen Bussen rechnen.

In der Kategorie 3 sind jene Banken, die keine Steuervergehen im US-Business verzeichnen und dies auch festgehalten haben wollen. Sie können sich bei den US-Behörden um einen Brief bewerben, der ihnen garantiert, dass sie kein Ziel amerikanischer Untersuchungen sind. Für diese Banken läuft die Frist bis zum 14. Juli 2014.

Aggressive Strafverfolgung

Keneally weist in ihrer Mitteilung darauf hin, dass sich die USA gemäss dem Abkommen verpflichtet hätten, bis Ende 2013 keine formellen Strafuntersuchungen gegen Schweizer Banken aufzunehmen. Wer aber weiterhin versuche, unversteuertes amerikanischen Vermögen zu horten, habe mit aggressiver Strafverfolgung zu rechnen.

Im letzten halben Jahr wurden zwei Steuersünder mit Konten auf Schweizer Banken verurteilt, sechs weitere haben sich schuldig bekannt und erwarten das Urteil.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kanton Bern haben im vergangenen Jahr 650 Personen eine straflose ... mehr lesen
650 Personen haben im vergangenen Jahr eine straflose Selbstanzeige wegen hinterzogener Steuern eingereicht. (Symbolbild)
Der Entscheid kompromittiere in keiner Weise die Finanzstabilität der Gruppe.
Genf - Die Banque Privée Edmond de ... mehr lesen
Zug - Die Kantonalbanken in der ... mehr lesen
Auch die St. Galler Kantonalbank hat sich für die Kategorie 2 entschieden.
Kategorie 3 oder Kategorie 4.
Bern - Die Raiffeisengruppe geht ... mehr lesen
Bern - Die Finanzdienstleistungsgruppe der Post geht im Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
Die PostFinance ordnet sich in die Kategorie 2 des US-Programms ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Obwohl Valiant ausländische Kunden nie als ihr Geschäftsfeld betrachtete, hat ... mehr lesen
Eine Valiant Bank Niederlassung.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Vereinbarungen werden nicht geändert.
Bern - Im Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten