Neuer hochleistungsfähiger «Klebstoff» kombiniert DNA mit Polystyrenen

Nanopartikel aus dem 3D-Drucker verkleben Wunden

publiziert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 16:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 17:00 Uhr
Forscher entwickelten eine Technik, die DNA als Klebemittel sehr viel preiswerter macht.
Forscher entwickelten eine Technik, die DNA als Klebemittel sehr viel preiswerter macht.

Washington - Mit Hilfe eines 3D-Druckers könnten von DNA ummantelte Nanopartikel zukünftig bei der Behandlung von Wunden und sogar bei Organtransplantationen eine wichtige Rolle spielen.

10 Meldungen im Zusammenhang
In der Vergangenheit wurde DNA von Wissenschaftlern bereits als «Kleber» benutzt. Die Konstruktionen, die dabei verbunden wurden, befanden sich jedoch nur im Nano-Bereich.

Wunden «verkleben»

Um grössere Strukturen zu verkleben, mussten bislang Unsummen aufgebracht werden. Dabei war die Flexibilität der Teile trotzdem noch eingeschränkt. Nun ist es Forschern gelungen, DNA als Mantel um günstige Nanopartikel aus Polystyrene und Polyacrylamid zu legen.

Dieses, einem Gel sehr ähnliche Klebemittel aus menschlichen Zellteilen, könnte zukünftig in der Medizin für Organe und Wunden genutzt werden. Beschädigte Strukturen sind damit wieder zusammenfügbar.

Gedruckte Nanopartikel

Die benötigten Nanopartikel können bereits heute schon von einem 3D-Drucker hergestellt werden. Diese schnelle Form der Massenproduktion ermöglicht zudem eine erhebliche Senkung der Kosten. Ebenso beschleunigen die präzisen Drucker den Vorgang enorm.

Da sich verschiedenste Gels herstellen lassen, muss noch erforscht werden, welche Strukturen welchen Vorteile bringen. Vielversprechend ist das Ziel, unter Zuhilfenahme eines 3D-Druckers für die Medizin eine Art DNA-Kleber herzustellen. Ergebnisse werden im Magazin «ACS Biomaterials Science & Engineering» publiziert.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch ... mehr lesen
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Die «gedruckte» Pille von Aprecia.
Blue Ash - 3D-Druck könnte bald die ... mehr lesen
New York - Die Kombination der ... mehr lesen
Immer mehr 3D-Druck-Dienstleister bieten eine einfache, günstige Möglichkeit der Fertigung von neuen Produkten ohne viel Geld dafür investieren zu müssen.
Die Roboter-Handprothese soll Patienten ein normales Leben ermöglichen.
Bristol - Das Hightech-Start-up Open ... mehr lesen
3D-Druck wird unsere Zukunft in ... mehr lesen
Die Einzelteile vor dem Zusammenbau.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einzelteile der Kamera.
Washington - Die nationale Luft- ... mehr lesen
eGadgets Disney-Forscher in Zürich nehmen ... mehr lesen
Sheffield - Forschern an der University ... mehr lesen
Clayton - Wissenschaftler der Monash ... mehr lesen
«3D Printed Anatomy Series»
Gedruckte Schiene: bietet individuelle Hilfe.
Loughborough - Forscher an der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten