Nati heute vor der Belohnung

publiziert: Mittwoch, 16. Nov 2005 / 07:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Nov 2005 / 12:38 Uhr

Das Schweizer Nationalteam biegt mit einem 2:0-Vorsprung auf die Zielgerade der WM-Ausscheidung 2006 ein.

Schweizer Nati beim Training im Fenerbahce Suekrue Saracoglu Stadion.
Schweizer Nati beim Training im Fenerbahce Suekrue Saracoglu Stadion.
8 Meldungen im Zusammenhang
Im heutigen WM-Barrage-Rückspiel gegen die Türkei in Istanbul reicht unter Umständen sogar eine Niederlage mit zwei Toren Differenz zur WM-Teilnahme.

Trotzdem stehen dem Team von Nationalcoach Köbi Kuhn heute ab 19.15 Uhr im Fenerbahce-Stadion Sükrü Saracoglu jedoch die heissesten 90 Minuten der gesamten Ausscheidung bevor; Falls die Partie verlängert werden muss, werden es sogar 120 Minuten. Jedenfalls kann an einem einzigen Abend alles alles flöten gehen, was zuvor in elf Spielen erarbeitet wurde.

Die Schweizer Nationalmannschaft marschierte ungeschlagen durch die Qualifikation. Zunächst erkämpfte sie in der starken Gruppe mit Frankreich, Irland und Israel verdientermassen den 2. Platz. Dann tat sie mit dem souveränen 2:0-Heimsieg im Barrage-Hinspiel am Samstag in Bern einen weiteren Schritt in Richtung WM 2006 in Deutschland. Heute gilt es in Istanbul all dies zu bestätigen. Wenn dies gelingt, wird die Schweiz zum achten Mal nach 1934, 1938, 1950, 1954, 1962, 1966 und 1994 an einer WM-Endrunde dabei sein.

Immens wichtiges Auswärtstor

Ein Unentschieden reicht auf jeden Fall, eine Niederlage mit einem Tor Differenz ebenfalls. Mit zwei Gegentreffern kanns jedoch heikel werden und zwar dann, wenn den Schweizern kein Tor gelingt. Ein 2:0 für die Türken hätte eine Verlängerung zur Folge. Mit einem 3:1, einem 4:2, usw. wären die Schweizer am Ziel ihrer Träume. Ein Auswärtstor brächte insofern Erleichterung, als die Türken dann vier Treffer unterbringen müssten. So viele Gegentore kassierte die Schweiz in 42 Spielen unter Köbi Kuhn nur zweimal -- jeweils in Moskau gegen Russland und zuletzt am 10. September 2003.

14 Spiele ungeschlagen

Seit jenem 1:4 in der EM-Qualifikation gegen Russland hat die Schweiz auf gegnerischen Terrains kein Pflichtspiel mehr verloren. Und seit der EM 2004 in Portugal blieb sie in 14 Partien ungeschlagen; sieben davon überstand sie ohne Gegentor. Nur einmal musste Kuhns Equipe in der laufenden WM-Ausscheidung mehr als einen Gegentreffer einstecken -- beim 2:2 in Israel.

Diese Zahlen sagen einiges aus über die Qualität der Defensive aus. Anderseits beruht die Stärke des Teams hauptsächlich in der offensiven Spielweise, an der der Coach auch in Istanbul festhalten wird: «Wir können nichts anderes tun, als nach vorne zu spielen. Natürlich werden wir den Türken, die von der ersten Minute mit aller Wucht versuchen müssen, die beiden Gegentore aus dem Hinspiel auszugleichen, nicht ins offene Messer laufen.» Wie in Bern wird eine kontrollierte Offensive das richtige Rezept sein.

Im Stolz verletzt

Die üblen Vorkommnisse bei der Ankunft am Montag haben der Schweizer Delegation verdeutlicht, was heute Abend vor rund 50 000 Zuschauern auf sie wartet. Die Türken sind nach der unerwarteten Niederlage in Bern zutiefst im Stolz verletzt und werden die Wende mit allen Mitteln anstreben. Ein wichtiges Argument der Türken ist auch das heissblütiges Publikum, das seine Mannschaft nicht nur mit Gesängen und lautem Geschrei anfeuern wird, sondern öfters auch zu unsportlichen Mitteln greift: Münzen- und Feuerzeugwürfe von den Rängen sind an der Tagesordnung.

Negativbeispiel Xamax

Was passiert, wenn man sich durch solche Aktionen von Fanatikern aus dem Konzept bringen lässt, zeigt das Beispiel von Neuchâtel Xamax aus dem Jahre 1988. Nach einem 3:0-Heimsieg im Meistercup-Achtelfinal unterlagen die Neuenburger Galatasaray Istanbul mit 0:5. Xamax´ Stürmer Adrian Kunz war damals von Münzenwerfern am Kopf verletzt worden, worauf die Mitspieler die Konzentration verloren und brutal untergingen.

FIFA vor Ort

Trainer Kuhn und seine Spieler werden sich heute nicht ablenken lassen. Kuhn: «Es ist nicht das erste Mal, dass wir auswärts gegen einen starken Gegner bestehen müssen. Wir haben auch in Tel Aviv, Paris und Dublin den Kopf nicht verloren. Zudem sind sich unsere Spieler gewohnt, dass gegnerische Fans ihr Team lautstark anfeuern. Das wird keinen Einfluss auf unser Spiel haben.» Den Kopf zu verlieren, wäre fatal. Ein Platzverweis würde im Qualifikationsfall automatisch zu einer Sperre im ersten WM-Spiel führen.

Ohne Magnin -- mit Spycher

Der Schweizer Coach muss im Rückspiel wegen einer Sperre auf den zuletzt sehr stark aufspielenden Ludovic Magnin verzichten. Er kann dafür wieder auf Raphaël Wicky zählen. Ob er den HSV-Söldner von Beginn weg bringen wird, bleibt bis zum Spielbeginn Kuhns Geheimnis. Wicky könnte für Tranquillo Barnetta im linken Mittelfeld spielen und Barnetta für Daniel Gygax auf die rechte Seite wechseln. Der Walliser wäre aber auch eine Variante für das defensive Mittelfeld, falls Kuhn nur mit einem Stürmer agieren und neben Johann Vogel einen zweiten Scheibenwischer aufstellen wollte.

Ungewohnt früh gab Kuhn bekannt, dass Christoph Spycher für Magnin auf der linken Abwehrseite verteidigen wird. Denkbar ist, dass Johan Vonlanthen im Sturm für den im Hinspiel erneut enttäuschenden Marco Streller nominiert wird. Für den Breda-Stürmer könnte dessen Schnelligkeit den Ausschlag geben.

Türkisches Star-Duo zurück

Kuhn muss bei seinen Überlegungen auch die Rückkehr der beiden türkischen Mittelfeldstars Emre und Hamit Altintop berücksichtigen. Auf diesem Duo ruhen die Hoffnungen der türkischen Nation. Der Schweizer Coach weiss um die Gefährlichkeit der beiden und auch, wie er darauf reagieren will. «Die Rückkehr von Emre und Altintop hat keinen direkten Einfluss auf unser Spiel. Es wird jedoch unsere Aufgabe, den 2:0-Vorsprung über die Runden zu bringen, erschweren.»

100 000 Franken Prämie

Bestehen die Schweizer Spieler die allerletzte Reifeprüfung, winkt jenen, die immer dabei waren, neben der WM-Teilnahme auch eine attraktive Erfolgsprämie von 100 000 Franken. Die anderen werden anteilsmässig belohnt. Der SFV könnte diesen Bonus problemlos auszahlen, weil er mit der WM-Teilnahme ein Startgeld von rund fünf Millionen Franken kassieren würde. Die grösste Belohnung erhielte jedoch Köbi Kuhn: Der Stadtzürcher wäre der erste Schweizer Trainer, der das Nationalteam nacheinander an eine EM und eine WM führte. Das ist bisher nur dem Engländer Roy Hodgson (1994 und 1996) geglückt.

Die voraussichtliche Startformation. Schweiz: Zuberbühler; Philipp Degen, Müller, Senderos, Spycher; Gygax (Wicky), Vogel, Cabanas, Barnetta; Frei, Vonlanthen (Streller).

SR Frank de Bleeckere (Be).

(René Baumann, Istanbul/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz steuert mit nur einer ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft im Training.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat in Istanbul nach den üblen Vorfällen vom Montag im Flughafen und auf der Fahrt zum ... mehr lesen
Köbi Kuhn an der gestrigen Medienkonferenz im Hotel der Schweizer Nati.
Aufgeputschte, fanatisierte Fans mit Hass-Plakat gegen Alex Frei bei der Ankunft der Nati.
Die FIFA hat die wüsten Szenen bei ... mehr lesen
Zürich - Valon Behrami (20) ist der neue Held der Fussballnation. Er schoss im Barrage-Hinspiel gegen die Türkei das entscheidende ... mehr lesen
Valon Behrami hat eine Tätowierung am Unterarm.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bereits heute reisten die Türken nach ... mehr lesen
Der türkische Trainer Fatih Terim heizt die Stimmung vor dem Barrage Spiel am Mittwoch an.
Tranquillo Barnetta brachte die türkische Hintermannschaft einige Male ins Schwitzen.
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. ... mehr lesen  
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten