Schweiz - EU

National- und Ständeratspräsident rufen zu Versöhnung auf

publiziert: Montag, 3. Mrz 2014 / 17:15 Uhr
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger.
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger.

Bern - Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger und Ständeratspräsident Hannes Germann haben zum Beginn der Frühjahrssession die Gewinner und die Verlierer der Abstimmung über die SVP-Masseneinwanderungsinitiative zur Versöhnung aufgerufen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Es gelte nach der Abstimmung am 9. Februar nicht zu beurteilen, ob die Einwohner der EU dieselbe Mitsprache wünschten wie in der Schweiz, sagte der Luzerner CVP-Politiker Lustenberger am Montag vor der grossen Kammer. Die Schweiz sei ein demokratiepolitischer Sonderfall.

«Dazu gehört, dass sich nach Abstimmungen die Gewinner und die Verlierer versöhnen.» Diese Fähigkeit zur Versöhnung und zum Miteinbeziehen der Verlierer von Seiten der Gewinner sei etwas, was er Nationen, die vor Zerreissproben stünden, von Herzen wünsche, sagte Lustenberger.

Vom «Geist der Versöhnung und der Toleranz» sprach auch der Schaffhauser SVP-Politiker Germann. Das Ja in der Abstimmung vom 9. Februar stelle eine Zäsur dar. Es gelte nun, Lösungen zu finden. Es gehe nicht um Lösungen für die Mehrheit oder die Minderheit, sondern um Lösungen für die ganze Schweiz.

Germann rief dazu auf, nicht Zwietracht zu sähen. Gefragt seien nicht «Profiteure» in Parteizentralen, sondern Leute, die Brücken bauen könnten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Historischer Moment im ... mehr lesen
Abstimmung per Handheben war gestern.
Fahnen, bunte Ballone und viele Transparente prägten das Bild auf dem Bundesplatz.(Symbolbild)
Bern - Gut 10'000 Menschen haben ... mehr lesen 6
Bern - Eine Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative will ... mehr lesen
Am 13. März laden Justizministerin Sommaruga und Wirtschaftsminister Schneider-Ammann zu einem Treffen ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zuwanderung beschäftigt die Schweiz.
Zürich - Die Schweiz muss nach Ansicht von Avenir Suisse zur Erreichung Ziele der SVP-Zuwanderungsinitiative die Personenfreizügigkeit gar nicht aufgeben. Als Alternative schlägt die ... mehr lesen 2
Bern - Der Bundesrat soll dem ... mehr lesen 1
Der Bundesrat soll aufzeigen, wie junge Menschen für Berufe motiviert werden könnten, in denen Fachkräftemangel herrscht.(Symbolbild)
Bern - Mit einer symbolischen Protest-Aktion haben am Donnerstagabend in Bern rund 300 Studierende die EU-Programme «Erasmus» und «Horizon 2020» zu Grabe getragen. An der «Beerdigung» auf dem Bundesplatz wurde gleichzeitig Erasmus' Wiederauferstehung beschworen. mehr lesen 
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der Masseneinwanderungsinitiative. Bereits letzte Woche hatte die Konkurrentin Fitch mitgeteilt, dass das ... mehr lesen
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative ... mehr lesen
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen freundlich
Basel 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 6°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten