Waffen

Nationalrat befürwortet knapp Registrierung aller Schusswaffen

publiziert: Montag, 23. Sep 2013 / 19:00 Uhr
Wie viele  Waffen es gibt, ist unbekannt. Schätzungen deuten auf eine Zahl in Millionenhöhe hin.
Wie viele Waffen es gibt, ist unbekannt. Schätzungen deuten auf eine Zahl in Millionenhöhe hin.

Bern - Alle Gewehre und Pistolen in der Schweiz sollen künftig in einem Register erfasst sein. Der Nationalrat hiess am Montag mit hauchdünner Mehrheit von 87 zu 86 Stimmen bei acht Enthaltungen eine Motion mit dieser Forderung gut. Die Umsetzung läuft bereits.

9 Meldungen im Zusammenhang
Heute sind in der Schweiz nur Waffen in den kantonalen Waffenregistern eingetragen, die nach dem 12. Dezember 2008 gekauft wurden. Wie viele ältere Waffen es gibt, ist unbekannt. Schätzungen deuten auf eine Zahl in Millionenhöhe hin. Sie sollen nun alle erfasst werden.

Diese Forderung hiess der Nationalrat bei der Beratung von vier Motionen gut, die den Schutz vor Waffengewalt verbessern sollen. Vorgesehen ist ein besserer Informationsaustausch zwischen Behörden der Kantone und des Bundes sowie der Armee ermöglichen, indem die Register vernetzt werden.

Ursprünglich stammen diese Forderungen aus dem Nationalrat. Auf Wunsch der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren sowie der Polizeikommandanten fügte der Ständerat im Juni die Nachregistrierungspflicht hin. Dem stimmte nun auch der Nationalrat zu - gegen den Willen der SVP sowie Teilen von FDP und CVP.

Verbesserung der Sicherheit

Der bessere Informationsaustausch werde nur mit der Nachregistrierung seine volle Wirkung erzielen, sagte Chantal Galladé (SP/ZH) im Namen der vorberatenden Sicherheitskommission.

Auch Justizministerin Simonetta Sommaruga warb für die Nachregistrierung. Angesichts der jüngsten Diskussionen um die Sicherheit - nach der Tötung der Genfer Sozialtherapeutin - sei dies eine Gelegenheit, «etwas zu tun», sagte sie.

Schützenverbände stellen sich quer

Ohne den Entscheid aus dem Nationalrat abzuwarten, hatte der Bundesrat bereits Ende Juni eine Vorlage in die Vernehmlassung geschickt, die die Nachregistrierung umsetzen soll. Die Waffenbesitzer hätten demnach ein Jahr Zeit, um ihre Waffen zu deklarieren. Unter anderem bei den Schützenverbänden regte sich vehementer Widerstand.

Die Gegner monierten, es werde ein immenser Aufwand nötig sein. Es gehe um geschätzte drei bis fünf Millionen Feuerwaffen, sagte Jakob Büchler (CVP/SG) im Rat. Ausserdem würden dereinst sämtliche Waffen sowieso registriert, da dies nach dem Waffengesetz beim Erbgang notwendig sei. Ein Register suggeriere zudem eine falsche Sicherheit, da ja auch illegale Waffen im Umlauf seien.

Hilfe bei Einsätzen und Ermittlungen

Der verbesserte Informationsfluss soll es beispielsweise der Polizei vor einem Einsatz ermöglichen, zu erfahren, ob eine Person eine Waffe besitzt. Die Waffendaten sollen der Polizei auch bei Ermittlungen helfen. Zwar rechnen die Kantone mit einem grossen Aufwand für die Erfassung, wollen diesen aber in Kauf nehmen, um mehr Sicherheit zu gewährleisten.

Die für 2015 geplante Verbindung der kantonalen Waffenregister geht auf die Abstimmung um die Waffenschutz-Initiative zurück. Vor der Abstimmung im Jahr 2011, die ein zentrales Waffenregister forderte, versprachen die Kantone, ihre Register untereinander zu vernetzen. Die Initiative wurde mit 56 Prozent der Stimmen abgelehnt.

Die gesetzlichen Grundlagen für die Vernetzung soll der Bundesrat nun mit der Umsetzung der Motionen schaffen. Diese verlangen auch zusätzliche Meldepflichten der Staatsanwaltschaften an die Armee. Bundesrätin Sommaruga kündigte an, dass der Bundesrat bis Ende Jahr eine Vorlage an das Parlament verabschieden werde.

Den Gesetzesänderungen muss das Parlament danach nochmals zustimmen, bevor es zur Nachregistrierung kommt. Angesichts des knappen Ausgangs sind zu dieser Frage heftige Debatten absehbar.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer eine Feuerwaffe besitzt, die nicht registriert ist, soll diese nicht ... mehr lesen
Wer eine Feuerwaffe besitzt, die nicht registriert ist, soll diese nicht melden müssen. (Symbolbild)
Wer für seine Waffe vor das Bundesverwaltungsgericht geht, ist wohl am Schiessen interessiert. (Symbolbild)
St. Gallen - Wer sein Sturmgewehr nach Abschluss der Dienstpflicht behalten will, muss sein Interesse am Schiesswesen im Schiessbüchlein nachweisen können. Ein Obligatorisches ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will nicht, dass ... mehr lesen
Wie viele ältere Waffen es gibt, ist unbekannt. (Symbolbild)
Der bessere Schutz vor Waffengewalt geht auf eine Reihe von Forderungen aus dem Parlament zurück.
Bern - Wer eine alte Waffe besitzt, soll dies melden müssen. Der Bundesrat hält an der Pflicht zur Nachregistrierung aller Waffen fest. Er hat am Freitag die Botschaft dazu verabschiedet. ... mehr lesen 1
Sitten - Der Walliser Justiz- und ... mehr lesen
Oskar Freysinger ordnete dringende Massnahmen für den Walliser Strafvollzug an. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ob ältere Schusswaffen in der Schweiz registriert werden müssen oder nicht, bleibt offen. (Archivbild)
Bern - Ob ältere Schusswaffen in der Schweiz registriert werden müssen oder nicht, bleibt offen. Der Nationalrat hatte am Montag eine Motion gutgeheissen, die eine Pflicht ... mehr lesen 5
Bern - Waffenlobby und Sportschützen laufen Sturm gegen den Vorschlag des Bundesrates, alle Waffen in der Schweiz zu erfassen. Weniger umstritten ist die Vernetzung der kantonalen Waffenregister und die Meldepflicht an die Armee. mehr lesen  1
Bern - Das Schweizer Waffenrecht soll weiter eingeschränkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat mehreren ... mehr lesen
Ziel ist ein besserer Schutz vor Waffen.
Bern - Zum Schutz vor Schusswaffen will der Nationalrat kantonale und nationale Behörden schnell vernetzen. Der Informationsfluss zwischen Kantonen und Bund sowie zur Armee soll verstärkt und die AHV-Nummer zur Identifikation problematischer Wehrleute genutzt werden. mehr lesen 
ist halt Fakt
ich verstehe, und würde meine Familie ja auch verteidigen. Trotzdem finde ich, Waffen gehören nicht in den privaten Haushalt (ist kontrovers, ich weiss...) Dass gewisse Ausländer aus Kriegsgebieten, die schon als Kind Gewalt erlebten, auch meinen, alle Schweizer seien reich,dies erlaubte ihnen das zu Waffen greifen, weiss ich, und sorge mich wohl. Registrierung finde ich, muss für uns Schweizer, Schweizerinnen sein, so kommt keinem und keiner auf die Idee, Waffen gegen jemanden zu richten. Was ich noch bemerken möchte: weshalb richtet sich immer wieder Ungutes gegen die Linken ? Sind die Rechten denn Vorbild? Übrigens lebe ich seit jeher parteilos, mache mir eine unbeeinflusste Meinung Und jetzt eine, die , wie ihr lest, eine etwas hilflose ist.
Ist halt Fakt
Es braucht nun zwingend bei allen einen Waffenerwerbsschein. Da heisst gekaufte Waffen sind registriert und der Besitzer bekannt. Um eine Waffe zu tragen braucht es noch einen Waffentragschein und der ist sehr schwierig zu erhalten. All dies interessiert Kriminelle nicht.

Und ja KangiLuta, bis auf die Familendramen, Selbsmorde und etwa 3 Amok-Spinner der letzten Jahre sind es mehrheitlich Ausländer oder Leute mit Migrationshintergrund die Konflikte mit Schusswaffen lösen oder damit schwere Gewaltverbrechen begehen.

Statistiken lügen nun mal nicht. In unseren Gefängnissen beträgt der Ausländeranteil um die 70 %. Der Drogenhandel ist auch nicht in Schweizer Hand. Das hat überhaupt nichts mit Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern ist einfach Fakt. Aus Political Correctness heraus immer blind zu sein wie zum Beispiel die Linken, löst schon mal gar keine Probleme.

Meine Einstellung passt den Meisten nicht, aber wenn ein Krimineller um 3 Uhr morgens in mein Haus verirrt, sollte man das Recht haben ihn zu erschiessen. Das ist sein Berufsrisiko und er kommt nicht mit guten Absichten. Zum Schutz meiner Familie würde ich die Fragen danach stellen und halt auch die Konsequenzen auf mich nehmen. Ich finde aber unsere Gesetze wo alle Rechte beim Täter liegen als grundfalsch.

Die Emirate haben eines der strengsten Waffengesetze der Welt. Ausländern ist es nicht möglich Waffen zu besitzen. Vor ein paar Monaten glaubte eine Gruppe von afrikanischen Kriminellen, sie müssten Häuser in einem der sieben Emirate ausrauben. Sie hatten aber nicht damit gerechnet das in dieser Gegend die meisten Männer bei der Polizei und Armee arbeiten und die Frauen eine Waffe zu Hause haben. Die Gesetze zur Selbstverteidigung sind klar. Die Frauen haben sechs Täter erschossen. Seit dem herrscht wieder Ruhe. Grosse Ruhe. Die Emirate haben ihren Standpunkt klar gemacht und die Täter haben die Message verstanden.
KangiLuta
könnten Sie mir noch mitteilen, wie ich (wir...) und in welcher Art ich mich "vehement" dafür einsetzen soll, die Gesetz durch zu setzen ? Und, na klar, immer sind es die Ausländer, Schweizer töten ihre Frauen, ihre Nachbarn nie, auch keine Mädchen, die zufällig zugegen sind. Medien, und nicht nur 20Min. oder BLICK.
Apropopo..
Apropos "niemand kann prüfen, wer geschossen hat und mit welcher Waffe?"

Ich lehne mich jetzt etwas aus dem Fenster, wenn ich sage, das kann man mit einem Register sicher NICHT lösen, wird aber schon seit rund 100 Jahren durch die Ballistik erledigt.
Der ED wird die verschossenen Projektile dem Ballistiker übergeben und dieser wird ihm nach kurzer Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, gerichtlich anerkannt, zwar nicht sagen können, wer geschossen hat, aber mit welcher Waffe.
Der Rest ist Aufklärungsarbeit. Wozu gibt es Ermittlungsverfahren?
Erwerbsverbot
"Und niemand kann prüfen, wer geschossen hat und mit welcher Waffe?" Ja genau. Wenn unsere lieben Freunde aus dem Südosten Europas untereinander Meinungsverschiedenheiten austragen. Seit 1996 ist es verboten, dass diese Leute irgend eine Waffe, gleich was für eine, erwerben dürfen!! Setzen Sie sich, Marina aus Bern, zuerst mal vehement dafür ein, dass dieses Gesetz, mit allen Konsequenzen, durchgesetzt wird!!!
Ganz einfach Marina
Die Salamitaktik zur Entwaffnung von Allen.

Bei meiner Mutter steht schön verschlossen noch der 31 Karabiner meines Vaters. Ich bat sie den für mich aufzubewahren, so lange ich im Ausland bin. Es ist für mich persönlich keine Waffe und ich werde ihn nie brauchen. Es ist ein Erinnerungsstück an meinen Vater, als er mir in den Wochen vor meiner RS von seiner erzählte und mir Tips gab. Er steht für mich symbolisch auch für Vieles was die Schweiz ausmachte. Vor allem dass wir alle der Staat sind und der Staat uns vertraut. Ich habe keine Probleme diesen Karabiner zu registrieren. Das haben die Meisten ehrlichen Waffenbesitzer nicht. Aber mir wegnehmen? Nie!

Wir waren mal das einzige Land wo der Milizsoldat seine Waffe nach Hause nahm und wir waren Stolz darauf dass wir damit umgehen konnten. Auch wenn es Linke und Grüne und Jene die glauben sie müssten mich vor mir selber schützen nicht wahrhaben wollen, dies stiftete einen Grossteil der Schweizer Identität.

In der Schweiz dreht sich alles. In Waffen-, Steuer-, Geld-, Konsumfragen soll der Schweizer bevormundet und gegängelt werden. Der Schweizer Staat hat das Vertrauen in seinen Bürger verloren. Im Gegenzug verlieren die Schweizer das Vertrauen in ihre Regierung.

Die Schützen und Jäger sind wohl kaum das Problem. Die verschärften Gesetze verdanken Schweizer vor allem Männern mit Migrationshintergrund. Dürfte man natürlich nicht schreiben und "stimmt ja nicht". Kriminelle werden keine Waffen registrieren und ich gehe schwer davon aus das rund 50 % der nicht-kriminellen ihre Waffen auch nicht registrieren werden.

Was das Recht angeht, so haben Sie in der Schweiz nur noch das Recht sich umbringen zu lassen. Ihre Familie kriegt dann nicht mal die Beerdigungskosten bezahlt, während Ihr Täter seinem Hobby nachgehen kann, den Steuerzahler 30'000 im Monat kostet und nach wenigen Jahren wieder frei ist.

So weit hat es die Schweiz gebracht!
Ja, warum wohl!
Weil jedem klar ist - ausser dem Nationalrat in Bern und Ihnen - dass nach der Registrierung das Verbot als nächster Schritt kommen wird.
Ihnen viel Glück mit der neu gewonnenen virtuellen "Sicherheit".
Registrierte Waffen sind ja nicht mehr gefährlich, zum Glück.
Schusswaffen
endlich, und doch enttäuschend, dies knappe Resultat. Ich frage mich, weshalb die "Angst" die Waffen zu registrieren? Wir wissen doch alle, wie oft Pistolen, Gewehre, die zu Hause aufbewahrt werden, zu Töten missbraucht werden, dies immer wieder vorkommt. Steckt in jedem Mann noch ein "Jäger" ? Fühlen sie die Sicherheit, sich notfalls verteidigen zu können? Und niemand kann prüfen, wer geschossen hat und mit welcher Waffe?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten