Nationalrat ist gegen eine kürzere Ausschaffungshaft
publiziert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 07:41 Uhr
Der Nationalrat will keine kürzere Ausschaffungshaft von 18 Monaten.
Der Nationalrat will keine kürzere Ausschaffungshaft von 18 Monaten.

Bern - Der Nationalrat will eine Entwicklung des Schengen-Rechts nicht übernehmen: Er widersetzt sich dem Ständerat und lehnt es ab, die Höchstdauer der Ausschaffungshaft von 24 auf 18 Monate zu senken.

3 Meldungen im Zusammenhang
In dieser Frage müsse in der Schweiz auch in Zukunft die heute geltende Höchstdauer von 24 Monaten gelten, fanden die bürgerlichen Parteien. Es gebe keinen Grund, eine Bestimmung zu ändern, die in einer Volksabstimmung angenommen worden sei und erst seit 2007 gelte.

Der Bundesrat solle sich im Schengen-Ausschuss dafür engagieren, dass die maximale Ausschaffungshaftdauer auf 24 Monate angehoben werde, forderte Kurt Fluri (FDP/SO). Er machte gleichzeitig deutlich, dass die FDP mit diesem Vorgehen nicht das gesamte Schengen-Abkommen gefährden will: Im Notfall werde sich die FDP für Schengen aussprechen, sagte er.

Widmer-Schlumpf äusserte sich pessimistisch

Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf äusserte sich pessimisitisch über die Erfolgsaussichten, bei den anderen Schengen-Staaten eine Änderung erwirken zu können. Die EU-Kommission habe ursprünglich eine Höchstdauer von 6 Monaten vorgesehen. Nach drei Jahren zäher Verhandlungen habe man sich auf 18 Monate geeinigt.

Widmer-Schlumpf wies auch darauf hin, dass es um ein vernachlässigbares Problem gehe. Derzeit seien in der Schweiz 331 Personen in Ausschaffungshaft. Keine einzige von ihnen sitze länger als 18 Monate in Haft.

Die Schweiz solle ihre Verpflichtungen einhalten und die Weiterentwicklung des Schengen-Rechts übernehmen, forderte Widmer-Schlumpf. Sie wurde jedoch nur von der SP und den Grünen unterstützt, so dass die grosse Kammer die vorgeschlagene Senkung der maximalen Haftdauer mit 92 zu 51 Stimmen bei 4 Enthaltungen ablehnte.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ausschaffungsinitiative ist ... mehr lesen 2
Der Nationalrat ringt um einen Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative.
Es wurden 292 Personen gefesselt über den Flughafen Zürich ausgeschafft.
Zürich - Rund fünf Prozent oder 292 der 5886 im Jahr 2009 via Flughafen Zürich ausgeschafften Personen sind einer «verstärkten Fesselung» unterzogen und in ein Sonderflugzeug gesetzt ... mehr lesen
Bern - Die Kantone drängen den Bund dazu, die seit Mitte März gestoppten Zwangsausschaffungen mit Sonderflügen rasch wieder aufzunehmen. Der Druck der Kantone sei «sehr gross», sagte Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP). Es herrschten Platzprobleme. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten