Nationalrat für mehr Entwicklungshilfe

Nationalrat sagt Ja zu aufgestockter Entwicklungshilfe

publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 11:08 Uhr
Die Anträge der SVP zur Kürzung der Entwicklungshilfe-Krediten scheiterte.
Die Anträge der SVP zur Kürzung der Entwicklungshilfe-Krediten scheiterte.

Bern - Der Nationalrat sagt Ja zu Entwicklungshilfe-Krediten von insgesamt 11,35 Milliarden Franken für die nächsten vier Jahre. Die SVP wollte die Gelder kürzen, scheiterte aber mit ihren Anträgen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Betrag entspricht 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens. Das Parlament hatte vor anderthalb Jahren in alter Besetzung entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf diesen Wert zu erhöhen. Damit liegt die Schweiz im Mittelfeld der OECD-Länder.

Die grosse Kammer hiess die Kredite am Dienstag deutlich gut. Mit 123 zu 49 Stimmen bei 5 Enthaltungen sagte sie Ja zu den Entwicklungshilfekrediten. Mit einem ähnlichen Stimmenverhältnis nahm sie zudem einen Rahmenkredit im Umfang von 1,28 Milliarden Franken für wirtschafts- und handelspolitische Massnahmen an sowie einen Rahmenkredit für die Zusammenarbeit mit den osteuropäischen Staaten (1,125 Mrd. Franken). Beide Beträge sind in den 11,35 Milliarden enthalten.

Die SVP wollte diesen Betrag auf 9,6 Milliarden Franken kürzen. Der Rat erteilte diesem Vorhaben mit 126 zu 55 Stimmen eine klare Abfuhr.

Mörgeli: «Geldregen ins Ausland»

Adrian Amstutz (SVP/BE) argumentierte, es gehe bei den Krediten nicht in erster Linie um Hilfe, sondern um die Finanzierung der «Entwicklungshilfe-Industrie». Zuviel Geld gehe für Personal- und Verwaltungskosten drauf. In der Eintretensdebatte vom Montagabend hatte Christoph Mörgeli (SVP/ZH) von einem «Geldregen ins Ausland» gesprochen.

Ebenfalls kritisch zeigte sich beim Eintreten die FDP. Laut Walter Müller (FDP/SG) hat die Entwicklungshilfe in der Vergangenheit nicht immer die gewünschte Wirkung erzielt. Trotzdem nahm die FDP die Kredite an - ebenso wie CVP, BDP, Grünliberale, SP und Grüne. Sicherheit, Wohlstand und Lebensqualität in der Schweiz hingen nicht zuletzt von der Entwicklung in anderen Regionen der Welt ab, sagte etwa Ursula Haller (BDP/BE).

Hans-Jürg Fehr (SP/SH) verwies auf die UNO-Millenniumsziele und das Versprechen der Schweiz, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungshilfe auszugeben. Die Erhöhung auf 0,5 Prozent sei zwar ein Schritt nach vorn, aber trotzdem nur Mittelmass: «Wir sollten an der Spitze stehen, wie wir beim Reichtum auch an der Spitze stehen.»

Aussenminister Didier Burkhalter und Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann riefen den Rat dazu auf, der Vorlage zuzustimmen. «Wir kooperieren nicht ganz uneigennützig», sagte Schneider-Ammann. Die Schweiz leiste Beiträge aus Solidarität und aus Eigeninteresse.

Private und NGOs einbinden

Mit grosser Mehrheit hat sich der Rat dafür ausgesprochen, Kooperationen mit privaten Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen in allen drei Bundesbeschlüssen explizit festzuschreiben.

Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL), die den Antrag gestellt hatte, betonte die Wichtigkeit des Privatsektors für die internationale Zusammenarbeit. Dieser schaffe Arbeitsplätze und spiele eine Schlüsselrolle in der wirtschaftlichen Entwicklung.

62 Prozent für mehr Entwicklungshilfe

Erstmals hat der Bundesrat dem Parlament die Entwicklungshilfe des Aussen- und des Volkswirtschaftsdepartements nicht getrennt, sondern in einer einzigen Botschaft vorgelegt. Zwischen 2013 und 2016 sollen pro Jahr 2,8 Milliarden in die internationale Zusammenarbeit fliessen. Laut Didier Burkhalter ist dies ein Franken pro Person und Tag.

2011 hat die Schweiz 2,736 Milliarden Franken oder 0,46 Prozent des Bruttoinlandeinkommens für Entwicklungshilfe ausgegeben. Damit liegt sie auf Rang 11 unter den 23 Ländern auf der OECD-Liste. Gegenüber dem Vorjahr hat sie sich um einen Rang verbessert. Dies geht aus den Zahlen der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) hervor. An der Spitze liegen Schweden, Norwegen und Luxemburg mit rund einem Prozent.

(laz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kinder in Kenia können dank der Entwicklungshilfe ihren Hunger stillen.
Bern - Die Schweiz kann in den ... mehr lesen 1
Ohne «Phantomhilfe» hätte die Schweizer Entwicklungshilfe 0,36 Prozent des BNE erreicht. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz hat 2011 2,736 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verwirrung nach der Abstimmung. (Archivbild)
Bern - Noch bleibt offen, ob Schweizer Entwicklungshilfegelder künftig nur noch in Länder fliessen dürfen, welche ihre Asylsuchenden wieder zurücknehmen. Der Ständerat hat am ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bern - Die Schweiz wird bei der ... mehr lesen 2
Bern - In den nächsten vier Jahren soll die Schweiz insgesamt 11,35 Milliarden ... mehr lesen
Das Parlament hatte vor einem Jahr entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen.
und erst der Gripen
wieviel werden wir alle daran bezahlen pro Kopf?

Es wird auf allen (politischen) Seiten viel Geld zum Fenster rausgeworfen.
1375.- von jedem Schweizer . . .
. . . inkl. Kleinkinder und Greise. Also eine Familie mit 3 Kindern bezahlt 6800.-. Es ist beängstigend, wie leicht einem bereits das Wort Milliarde über die Lippen geht.
Hinzu...
kommt noch ca. 1 Milliarde Steuerfranken die im Asylunwesen unötig und resultatlos versenkt wird. Viel Geld, mit dem man wesentlich besseres tun könnte wäre der politische Wille da.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl von Werkzeugen und Technologien, um Ideen zu realisieren und Fähigkeiten zu entwickeln. Von 3D-Druckern bis hin zu traditionellen Werkzeugen bieten sie alles für kreative Projekte. mehr lesen  
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten