Veto eingelegt

Nebraskas Gouverneur gegen Abschaffung der Todesstrafe

publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 09:00 Uhr
Nebraska wäre der 19. US-Bundesstaat, der - ebenso wie der Hauptstadt-Distrikt Washington - die Todesstrafe abschafft. (Archivbild)
Nebraska wäre der 19. US-Bundesstaat, der - ebenso wie der Hauptstadt-Distrikt Washington - die Todesstrafe abschafft. (Archivbild)

Washington - Der Gouverneur von Nebraska hat gegen die vom Parlament beschlossene Abschaffung der Todesstrafe sein Veto eingelegt. Der Republikaner Pete Ricketts unterzeichnete das Veto am Dienstag bei einer Zeremonie, an der Angehörige eines Verbrechensopfers teilnahmen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eine Abschaffung der Todesstrafe sende «die falsche Botschaft an die Einwohner von Nebraska, die in ihrer grossen Mehrheit die Todesstrafe unterstützen und wollen, dass die Regierung die Sicherheit der Öffentlichkeit verstärkt und nicht schwächt», sagte der Gouverneur zur Begründung.

Der Senat von Nebraska hatte vorige Woche mit 32 zu 15 Stimmen die Abschaffung der Todesstrafe beschlossen. Dies soll auch rückwirkend gelten; noch nicht vollstreckte Todesstrafen sollen in lebenslange Haft umgewandelt werden. Die Parlamentarier können Ricketts Veto mit 30 Stimmen ausser Kraft setzen. Dies könnte bereits am Mittwoch geschehen.

19. US-Bundesstaat

Nebraska wäre damit der 19. US-Bundesstaat, der - ebenso wie der Hauptstadt-Distrikt Washington - die Todesstrafe abschafft. In dem Bundesstaat im Mittleren Westen der USA gab es seit 1997 keine Hinrichtung mehr. In den Todeszellen sitzen derzeit elf Verurteilte.

Insgesamt 29 Bundesstaaten sowie die Hauptstadt Washington und die Bundesbehörden wenden die Todesstrafe nicht an, selbst wenn sie laut Gesetz noch möglich ist. Vergangenes Jahr wurden 80 Prozent der Hinrichtungen in den USA in den drei Bundesstaaten Texas, Missouri und Florida vollstreckt.

(flok/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nebraska hat definitiv ... mehr lesen
In Nebraska gibt es keine Todesstrafe mehr. (Symbolbild)
In den Statistiken fehlen die Zahlen für Nordkorea sowie China, wo genauere Angaben zu Hinrichtungen als Staatsgeheimnis behandelt werden. (Symbolbild)
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat im vergangenen Jahr weltweit mehr Todesurteile, aber weniger Hinrichtungen gezählt. Im Land mit den ... mehr lesen
London - Im vergangenen Jahr ... mehr lesen
Die Zahl der Todesurteile ist gestiegen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft ... mehr lesen  
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten