Nein zu Palästinenserstaat: Netanjahu bei Obama
publiziert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 11:37 Uhr

Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am Sonntag zu einem Besuch in die USA aufgebrochen. Enge Vertraute Netanjahus bekräftigten kurz vor der Abreise, Netanjahu werde weiterhin nicht der Gründung eines Palästinenserstaats zustimmen.

Benjamin Netanyahu wird heute in der USA erwartet.
Benjamin Netanyahu wird heute in der USA erwartet.
1 Meldung im Zusammenhang
Ein solcher Staat würde in jedem Fall unter die Kontrolle der radikalislamischen Hamas-Bewegung fallen, sagte Ophir Akunis, ein Abgeordneter von Netanjahus rechtsgerichteter Likud-Partei dem israelischen Radio.

US-Präsident Barack Obama hatte bei seiner Amtsübernahme im Januar versprochen, dem Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern eine hohe Priorität einzuräumen.

Aus Regierungskreisen in Washington verlautete, Obama werde bei den Gesprächen mit Netanjahu am Montag die Schaffung eines eigenen Palästinenserstaates in den Vordergrund stellen und den israelischen Premier zu einer Zwei-Staaten-Lösung drängen.

Siedlungen

Ausserdem werde Obama seine Ablehnung des Baus jüdischer Siedlungen in besetzten Gebieten im Westjordanland bekräftigen, hiess es in den Regierungskreisen. Netanjahu will insbesondere in Ost-Jerusalem, das von Israel 1967 erobert und später annektiert wurde, weitere Siedlungen errichten lassen.

Sowohl die USA als auch Israel versicherten vor dem Treffen, es sei nicht mit Spannungen zwischen Obama und Netanjahu zu rechnen. «Die verankerte und natürliche Allianz zwischen den Vereinigten Staaten und Israel stellt einen guten Dialog sicher», sagte der stellvertretende israelische Aussenminister Danny Ajalon.

Iranisches Atomprogramm

Der neue israelische Ministerpräsident will mit Obama vor allem über das iranische Atomprogramm beraten, das Israel als Bedrohung für seine Existenz ansieht. Netanjahu hat angedeutet, dass er dieses Problem für weitaus drängender hält als den Friedensprozess mit den Palästinensern.

Obama hatte dem Iran nach Jahrzehnten der Konfrontation einen Neubeginn in den politischen Beziehungen angeboten. Sowohl in Washington als auch in Israel wird jedoch weiterhin geargwöhnt, der Iran ziele mit seinem Atomprogramm auf den Bau eigener Atomwaffen ab.

Ärger mit Bill Clinton

Netanjahu, der bereits früher einmal israelischer Ministerpräsident war, traf in dieser Funktion 1996 mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton zusammen. Später wurde bekannt, dass das Treffen bei Clinton für erhebliche Verstimmung sorgte.

Der US-Präsident habe nach der Abreise Netanjahus einen «Wutanfall» bekommen, weil dieser versucht habe, ihn über die israelisch-arabischen Beziehungen zu «belehren», hiess es in der «New York Times».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Der US-Präsident empfing Netanjahu im Weissen Haus und drängte ihn zur Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung.
andere informationen
sehen sie, lieber ariel.... und auch da verfüge ich über andere informationen. ich weiss, dass in israel sehr wohl auch kein riesiger reichtum an wasser herrscht, trotzdem aber absolut genug wasser vorhanden ist, sogar um vorgärten und blumenbeete zu bewässern! ausserdem hat die palästinensische autonomiebehörde nicht zugriff auf genügend quellrechte o.ä. das heisst sie beziehen einen grossteil des wassers von israelischer seite. allerdings wird hier viel wasser an israelis umgeleitet und kommt gar nie an den bestimmungsort. dass zudem infolge geldmangel das palästinensische energie- und wasserversorgungsnetz mehr als dürftig und kaputt ist, stellt sich eine weitere schwierigkeit in diesem thema. und wer die finanzströme für palästina reguliert, das wissen wir ja alle.

ich selber habe von muslimen bisher keine ausgrenzung erlebt, hingegen sehr wohl an einem ehemaligen arbeitsplatz in basel von juden! da wurde mir sehr wohl klargemacht, dass ich eigentlich als ungläubiger sowieso nur so halb lebensberechtigt sei und wurde als mensch zweiter klasse behandelt und betrachtet. gut... ich konnte damit leben, da ich mit solchem schwachsinn nichts am hut habe und zum glück ja hier lebe. aber wir reden ja bei den problematischen menschen immer von fanatischen menschen. nur ein teil der juden sind fanatisch... wie auch nur ein teil der moslems fanatisch sind oder ein teil der christlichen kirchen und sekten. und diese funamentalisten sind schwierig und gefährlich für den weltfrieden. all diese fanatiker sämtlicher religionen müssen wir im griff haben, ansonsten wird es gefährlich für den rest.

tut mir leid ariel. sie werden noch so viel schreiben können.... ich weiss was ich weiss und das hält mich ab, einseitig intolerant zu werden.
Machtanspruch
Wasserfragen liegen in der vollen Verantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde,wissen Sie das nicht? Siehe wasser in der semitischen region ( im internet zu finden) israel leidet unter Wasserknappheit wie die ganze Region.Sie haben Recht wenn eines Tages die Menschen erkennen könnten das wir alle Menschen sind und einander achten,das wäre schön.Leider schreibt der Koran vor die Juden auszulöschen,dann die Ungläubigen in der Welt und die Welt zu regieren,mit andern Worten der Machtanspruch des Islams lässt keinen Nahost Frieden zu! Die Muslime leben danach!
wer macht...
wer macht will, lieber ariel, der achtet nicht auf frieden! und israel will macht!
wenn wir in der geschichte zurückblicken, dann sind die bücher voller blut und zwietracht.... unter irgendwelchen religiösen flaggen wurde noch immer hektoliterweise blut vergossen, köpfe rollten und leiber brannten auf scheiterhaufen. das war bei den christen so, bei den muslimen, bei wem nicht sagen sie mir? es war immer die bestrebung, durch zwietracht genügend macht zu erhalten, um der eigenen überzeugung und dem eigenen glauben den weg zu ebnen... eben in der wahnsinnigen und irregeleiteten überzeugung, dass die eigene gruppierung die absolute wahrheit gefunden hätte und man die armen ungläubigen auf den rechten weg bringen müsse.... das machen auch die juden nicht anders... auch diese religion erachtet sich als krone der schöpfung, als auserwähltes volk und führt sich schon nur mit dieser aussage selber ad absurdum. sowas idiotisches, seien wir doch mal ehrlich!

es wäre ganz einfach, wenn ALLE menschen eines tages erkennen, dass sie alle dieselbe luft atmen, dasselbe wasser benötigen um zu trinken und von individuellen geschmäckern abhängig dieselben lebensmittel futtern. wir lieben und leben interkulturell gemischt und sind alles einfach menschen.... menschen, menschen, menschen. da braucht es grundsätzlich nicht mal staatengrenzen oder andere künstliche gebilde! haben sie dagegen wirklich was zu entgegnen?

nein, israel hat heute alles... energie, wasser, öl, arbeit, internationale handelsbeziehungen, verkehrsanbindungen, tourismus, alles! und was lässt israel den palästinensern? nichts.... sie kontrollieren sogar die energie und wasserversorgung dieser menschen....

seien wir doch mal ehrlich: wenn unser nachbar darüber bestimmen könnte, ob ich in meinem haus/wohnung wasser hätte oder ob alle verdursten und meine felder verdorren... wenn nur strom durch die glühbirne und den kühlschrank fliesst, wenn er mir gerade wohlig gesonnen ist... oder sonst halt nicht.... seien wir doch mal so ehrlich, würde uns das gefallen? ich glaube der eine oder andere würde irgendwann auch verzweiflen und vor lauter unterdrückungsfrust eine bombe schmeissen wollen...
Sind Exzentriker Weltverbesserer?
Nein, Herr Ariel, sie sind es nicht. Exzentriker sind in ihren Äusserungen radikal und lassen keine andere Meinung zu. Ihr Tun und Handeln basiert stets auf 'Angriff ist die beste Verteidigung'. Und dazu ist ihnen jedes 'sprachliche' Mittel recht. Sie erreichen dadurch nichts - aber auch gar nichts. Das zeigen die vielen Reaktionen auf ihre angriffigen und einseitigen Kommentare.
war ja zu erwarten
daß die Nahostfront hier wieder aufgemacht wird nach Netanjahus Absage an eine Zweistaatenlösung. Prompt sind die Lager wieder versammelt um aus allen Rohren zu schießen. Ich stelle an mir fest, daß sich meine Abneigung gegen die israelische Politik eher verstärkt. Es war ja schon klar, daß wenn Netanjahu an die Regierung kommt, sich die Fronten verhärten werden. So ist es auch.
Israel benötigt zuviel von den Dingen, die es außerhalb gibt, wie Wasser z.B. oder Siedlungsland, oder Gasvorkommen.
Die Zweistaatenlösung wird aber dennoch kommen. Die Welt kann nicht ewig zusehen wie ein Volk systematisch versklavt, beraubt und vernichtet wird.
So isses lieber Ariel, da helfen auch Ihre miopen Betrachtungen der Vergangenheit nichts. Die Menschen leiden heute und zwar nicht die in Israel.
Wenn Glauben den Menschen zur Bestie werden läßt, voll Haß und Misßachtung, bin ich lieber ungläubig
Keine Angst
Meine Haltung ist nicht rassistisch,ich hasse auch Muslime nicht,ich kenne dieses Gefühl nicht! Die Geschichte beweisst,das die Araber nie Frieden wollten,dies können auch Sie nicht abstreiten.Israel will Frieden! Was sie Expansionskurs nennen,ist ihre Verteidigung!Würde sich Israel aus dem Westjordanland zurück ziehen,bekäme es mehr Terror,wie beim Gazaabzug! tatsache ist auch Frieden und einen eigenen Staat hätte es 1948 geben können,das wissen Sie sicherlich auch!! israel verhält sich so,weil es leben möchte und nicht ausgelöscht werden will!
wessen wahrheit?
wie im beitrag "DIE menschen" schon geschrieben, gibt es soviele sichtweisen wie menschen und ebensoviele wahrheiten... denn jeder ist doch von seiner überzeugung und dessen wahrheitsgehalt am meisten überzeugt, sonst würde er sie nicht vertreten, richtig?
tatsachen und meinungen, wahrheit und glaube, irrsinn und wahnsinn....

doch, man kann grundsätzlich alles als grobfahrlässigen mist abtun, was eine seite als gut und die andere als böse darstellt. denn diese situation gibt es gar nicht.... jedes opfer ist gleichzeitig täter.... und jeder täter ist gleichzeitig opfer. es kommt immer auf den standpuntk des betrachters an. und der betrachter sollte immer aussen vor sein....
DIE menschen
lieber ariel. es gibt immer irgendwelche informationen, welche einem eine sichtweise bestätigen. ich habe ihnen schon früher gesagt, dass ich ebenfalls infos aus dem nahen osten habe und ich kann ihnen durchaus bestätigen, dass es genügend israelis gibt, welche diese menschenverachtende politik israels nicht gutheisst. es gibt nicht DIE israelis oder DIE araber. das sind so viele verschiedene gesinnungen wie es menschen sind und wovon sie reden sind allenfalls politische bewegungen, nicht aber verallgemeinernde volksbestrebungen! das ist einfach wirklich gelogen und ziemlich albern!

wieso sind sie nicht einfach mal so ehrlich und stehen zu ihrer rassistischen haltung? vermutlich macht ihnen diese selber angst oder sie haben realisiert, dass man rassistische gedanken politisch korrekt nicht übermitteln darf, ohne sich selber strafbar oder zumindest lächerlich zu machen.... oder? aber grundsätzlich hassen sie doch die sogenannten araber von ganzem herzen und wünschen ihnen tatsächlich nichts gutes... schon gar nicht wohlstand, frieden und ein stück land. richtig? davon gibt es leider noch immer zuviele menschen.... und in israel sind es halt leider wirklich sehr viele dieser fundamentalistischen juden, welche aus ihrer eigenen verfolgungsgeschichte null und nichts gelernt haben, sondern viel eher angefüllt sind mit neid, rachegefühlen und machtgelüsten... und somit ihren expansionskurs mit allen legalen und illegalen mitteln weitertreiben wollen. natürlich passieren viele fehler..... auch auf arabischer seite... und beide seiten äussern sich menschenverachtend... keine seite ist besser!

wenn aber doch israel mit seiner politik so zivilisiert und gebildet, so entwickelt und pseudowestlich sein will... wieso verhält es sich denn so egozentrisch und anmassend?

es ist tatsächlich ein schöner moment, wenn obama als vertreter einer grossmacht nun auch israel einmal kritischer betrachtet und sich auch entsprechend äussert, auch wenn die usa finanztechnisch und militärisch leider stark mit israel verstrickt sind. mutig, dass er hier trotzdem seinen weg eines einigermassen gesunden menschenverstandes zu gehen versucht!
Kein Mist
man kann Tatsachen nicht als Mist abtun! Wollen oder können Sie die Wahrheit nicht sehen?
Tatsachen
Dies ist nicht das Land der Palästinenser,es gab nie ein Palästinensisches Volk,dies ist eine Kreation Arafats aus dem Jahr 1964.Dies waren Araber,die von Arabern aufgefordert wurden ihre Wohnorte zu verlassen 1948 Zeitung Falastin 19.2.1949 Jordanien.es gab damals ca 850 000 jüdische Flüchtlinge aus arabischen Ländern,die mittellos in Israel eintraffen.Was ist mit deren Rechte??? Uebrigens die Araber wollten nie Frieden,was sie mit einigen Kriegen,Terror,Selbstmordattentate bewiesen! Auf einem Flugblatt der Hamas vom 1.9.1993 steht Wir kündigen einen Krieg an gegen die Juden,der nicht enden wird,bis die Flagge des Islams in Jerusalem gehisst wird.Es geht nicht um Land sondern um den Sieg des Islams!!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten