Netanjahu will nicht an Obamas Atom-Gifpel
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 07:18 Uhr

Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seine geplante Teilnahme am Atom-Gipfel kommende Woche in den USA abgesagt. Netanjahu habe Kenntnis davon erlangt, dass Ägypten und die Türkei die mutmasslichen Atomwaffen Israels dort zum Thema machen wollten.

Netanjahu sagt Teilnahme an Obamas Atom-Gipfel ab.
Netanjahu sagt Teilnahme an Obamas Atom-Gipfel ab.
11 Meldungen im Zusammenhang
Ägypten und die Türkei wollten Israel auf dem Gipfel auffordern, den Atomwaffensperrvertrag zu unterschreiben, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Israel Atomwaffen besitzt. Das Land selbst hat dies jedoch nie offiziell bestätigt oder dementiert.

Auf Einladung von US-Präsident Barack Obama treffen sich kommende Woche rund 50 Staats- und Regierungschefs in Washington. Ziel ist eine Vereinbarung darüber, dass die Länder gefährliches Atommaterial in Militär- und Forschungseinrichtungen sowie in der Medizin so schützen, dass es Terroristen nicht in die Hände fallen kann.

Der Atomwaffensperrvertrag (Non-Proliferation Treaty), der die Verbreitung von Nuklearwaffen verbietet, wurde bisher von knapp 190 Staaten unterzeichnet, nur nicht von den inoffiziellen Atomstaaten Israel, Indien, Nordkorea und Pakistan.

Verhältnis stark abgekühlt

Das Verhältnis zwischen Israel und den USA hat sich in den vergangenen Monaten stark abgekühlt. Netanjahu hatte sich Mitte März in Washington mit Obama getroffen. Dabei gaben sich die Politiker weder vor laufender Kamera die Hand, noch gab es eine gemeinsame Abschlusserklärung. Israelische Beobachter sprachen von einer Demütigung ihres Regierungschefs.

Wie die israelische Tageszeitung «Haaretz» online berichtete, soll an Netanjahus Stelle Geheimdienst- und Atomenergieminister Dan Meridor an der zweitägigen Konferenz teilnehmen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die USA, Russland, ... mehr lesen
Keine Atomwaffen im Nahen Osten, einschliesslich Israel.
George Mitchell will Israel und die Palästinenser wider an den Verhandlungstisch führen. (Archivbild)
Jerusalem - Ein Marsch ... mehr lesen
Washington - Schärfere Strafen ... mehr lesen
Die Teilnehmerstaaten wollen Atomterror vorbeugen.
Gemäss Nicolas Sarkozy garantiert die Atomwaffe die Sicherheit seines Landes.
Paris - Der französische Präsident ... mehr lesen
Washington/Berlin - US-Präsident ... mehr lesen
Barack Obama will die Teilnehmer  des Atomgipfels zu Schutzmassnahmen gegen den Atomschmuggel bewegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundespräsidentin Doris Leuthard wird am Nuklear-Gipfel US-Präsident Barack Obama treffen.
Washington/New York - Mehr als 40 ... mehr lesen
Prag - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Obama sichert Mittel- und Osteuropa Unterstützung Washingtons zu.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den chinesischen Staatschef Hu ... mehr lesen
Zur Zusammenarbeit im Atomstreit aufgerufen: Barack Obama bei seinem Besuch in Peking im November 2009.
Verschärfte UNO-Sanktionen gegen den Iran: Gestern berieten sich Nicoloas Sarkozy und Barack Obama im Weissen Haus.
Washington - US-Präsident Barack Obama erwartet, dass es innerhalb von Wochen zu verschärften UNO-Sanktionen gegen Teheran kommt. «Ich hoffe, wir kriegen das in diesem Frühjahr hin», sagte ... mehr lesen 1
Der Atomsperrvertrag ist Kosmetik!
da wird altes Material entsorgt,das onehin entsorgt werden soll! ,es gibt noch genug Material um unsere Erde einigemale zu vernichten!
Die Welt ist damit nicht ein bisschen sicherer!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten