Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen
Netflix will bald auch Spiele vertreiben
publiziert: Mittwoch, 21. Jul 2021 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jul 2021 / 12:46 Uhr
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.

Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag.

Dabei sollen Mobile Games im Mittelpunkt des Engagements stehen, die zukünftig in den Abonnements der Mitglieder:innen ohne zusätzliche Kosten enthalten sein sollen.

Netflix kämpft seit Monaten mit einem geringen Anstieg der Abonnentenzahlen, im letzten Quartal konnte der Streaminganbieter wegen zunehmender Konkurrenz nur 1,5 Mio. neue Nutzer an sich binden. «Die Wachstumsstory bleibt intakt, zumindest für die nächsten Jahre», beschwichtigte Netflix-Chef Reed Hastings in einem Video-Interview. Im gleichen Zeitraum vor einem Jahr konnte Netflix allerdings noch weltweit 10 Millionen neue Abonnent:innen gewinnen, davon etwa 2,9 Millionen in den USA und Kanada.

Erwartungen enttäuscht

Und die Prognose des Unternehmens von 3,5 Millionen neuen Abonnent:innen, die für das laufende Quartal (Juli-September) erwartet werden, liegt unter den Erwartungen der Analyst:innen von 5 Millionen oder mehr.

Da kommt der Vorstoss in das neue Geschäftsfeld der Videospiele für die Investoren genau richtig. Netflix hatte letzte Woche den Videospiel-Experten Mike Verdu als Vizepräsident für die Spieleentwicklung eingestellt. Er war zuvor bei der zu Facebook gehörenden VR-Firma Oculus für Spiele zuständig. Davor hatte er bei Electronic Arts und Zynga gearbeitet.

In Bezug auf die wachsende Konkurrenz im Streaming-Markt verwies Netflix auf die Fusion von Warner Media und Discovery sowie die Übernahme des Studios MGM durch Amazon als Beispiel für «die laufende Konsolidierung der Branche, da sich die Unternehmen an eine Welt anpassen, in der Streaming das lineare Fernsehen verdrängt.»

(fest/informatik.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen  
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief ... mehr lesen
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -3°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 7°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten