Neue Anschläge in London
publiziert: Donnerstag, 21. Jul 2005 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jul 2005 / 21:12 Uhr

London - Genau zwei Wochen nach den Anschlägen von London ist die Stadt erneut von Explosionen erschüttert worden.

Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
25 Meldungen im Zusammenhang
Die Bomben in drei U-Bahnen und einem Bus waren zwar von geringer Sprengkraft, verbreiteten aber Angst und Schrecken.

Der Chef von Scotland Yard, Ian Blair, sprach von "sehr schweren Zwischenfällen". Bei den "vier Versuchen, schwere Explosionen auszulösen", sei wahrscheinlich eine Person verletzt worden. "Die Täter wollten töten. Sie haben ihr Ziel nicht erreicht", sagte Blair. Einige der Sprengsätze seien ausserdem nicht explodiert.

Es deute auch nichts auf einen Chemiewaffenanschlag hin. Die Bomben seien anscheinend "recht konventionell" gewesen. "Das waren kleinere Sprengsätze, von denen einige nicht richtig losgegangen sind", erläuterte er. Sie seien jedoch fast gleichzeitig explodiert.

Vier Bomben

Die neuen Anschläge trafen die Metropole ins Mark. Die Bomben gingen in den U-Bahnhöfen Warren Street im Norden, Oval im Süden, Shepherd´s Bush im Westen sowie in einem Bus in der Hackney Road im Osten hoch. Ein grosser Teil des Londoner U-Bahnnetzes stand nach den Anschlägen still. Fünf Linien waren bis am Abend gesperrt.

Im Osten der Stadt detonierte ein Sprengsatz in einem Bus der Linie 26, der von Waterloo nach Hackney unterwegs war. Verletzt wurde niemand. Der Busfahrer habe auf dem Oberdeck einen Knall gehört. Dem Betreiber zufolge ging ein Fenster zu Bruch.

Täter unbekannt

Über die Urheber der Anschläge ist noch nichts bekannt. Das BBC-Fernsehen meldete unter Berufung auf eine Polizeiquelle, dass zwei Menschen im Regierungsviertel Whitehall festgenommen worden seien.

Wenig später wandte sich Blair an die Londoner Bevölkerung. Er forderte sie auf, wie in der Vergangenheit mit der bekannten Ruhe, Würde und Entschlossenheit zu reagieren. Das Ziel der Attentäter sei, die Leute einzuschüchtern. "Wir wollen so schnell wie möglich zur Normalität zurückzukehren", sagte er.

Ob es einen Zusammenhang mit den Anschlägen auf ebenfalls drei U-Bahnen und einen Bus vor zwei Wochen gibt, konnte die Polizei noch nicht sagen. Dabei haben vier Attentäter 52 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 700 wurden verletzt. Drei der vier Attentäter waren Briten pakistanischer Herkunft.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Yorker Polizisten.
New York - Nach einer angeblich ... mehr lesen
London- Die Veröffentlichung eines Bekennervideos zu den Londoner Anschlägen vom 7. Juli hat die Debatte über die Rolle des Irak-Kriegs als Auslöser von Terroranschlägen neu angefacht. mehr lesen 
London - Die Zahl der Angriffe gegen ... mehr lesen
Die Muslime könnten sich durch die Bedrohung weiter zurückziehen.
Osman Hussain gilt als einer der Attentäter der fehlgeschlagenen Anschlagsserie vom 21. Juli.
Rom - Der in Italien gefasste ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Nur acht Tage nach den ... mehr lesen
Die Bedrohung bleibe auch nach der Festnahme der vier Täter bestehen und sei sehr real.
Die Anti-Terror-Operation in Rom sei noch im Gang.
Rom - Der vierte mutmassliche Attentäter der versuchten Anschläge vom 21. Juli in London ist in Rom gefasst worden. mehr lesen
London - Die Londoner Polizei hat ... mehr lesen
Bild 1: Ein Verdächtiger in einem Bus an der Hackneyroad in London.
Die Polizei setzte ihre Spurensicherung in den betroffenen drei U-Bahnen und einem Bus fort.
London - Einen Tag nach den jüngsten Anschlägen in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. mehr lesen
London - In den 120 Jahre alten Katakomben der Londoner U- Bahn riecht es immer merkwürdig. Aber dieser durchdringende Geruch wie von verbrannten Reifen ist diesmal irgendwie anders. mehr lesen 
Ratlose Londoner vor der abgesperrten U-Bahn-Station Stockwell.
London - Wildwest in London: Nach Angaben von CNN ist es um 11.00 MEZ bei der U-Bahn-Station Stockwell im Süden Londons zu einer Schiesserei gekommen. mehr lesen
Eine Moslemextremisten-Gruppe ... mehr lesen
Ob die Gruppe wirklich hinter den Anschlägen steckt, ist unklar.
Etschmayer Diesmal ist es also schief-, beziehungsweise grad noch mal gut gegangen. Weil die McTerroristen die Zünder nicht korrekt zusammen bauten oder der Spre ... mehr lesen 
London - Nach den gescheiterten ... mehr lesen
London ist in höchster Alarmbereitschaft.
Der Verdächtige war zwei Wochen vor dem Anschlag in London und suchte die Terror-Ziele aus.
London - Das Gerücht, dass Pakistan ... mehr lesen
Islamabad - Bei einer Grossrazzia in ... mehr lesen
Die Verdächtigen seien bei Durchsuchungen u.a. von Koranschulen im ganzen Land gefasst worden.
Der Waggon wurde nahe der Station Edgware Road geborgen.
London - Die britischen Behörden haben gestern damit begonnen, einen der bei den Terroranschlägen von London zerstörten U-Bahn-Waggons zu bergen. mehr lesen
London - Mehr als 500 britische ... mehr lesen
Die britischen Moslems sprechen sich für eine multikulturelle Gesellschaft aus.
Viele britische Pakistaner schicken ihre Kinder für eine begrenzte Zeit auf Koranschulen in der Heimat.
Islamabad - Der Lehrplan ist so ... mehr lesen
London - Der mutmassliche ... mehr lesen
"Indem man den Detonationsknopf drückt, kann man die Tür zum Paradies aufstossen."
Bürgermeister Ken Livingstone ist mit vollem Herzen Londoner und gibt sich trotzig.
London/Brighton - Nach den ... mehr lesen
Etschmayer Das Muster ist bekannt. Das verursachte Leiden gewaltig, auch wenn die Opfer weniger zahlreich sind als einst in New York oder den Vorortzügen der spa ... mehr lesen 
Etschmayer Der Mann heisst Angelo Power. Er ist den Tränen Nahe. Noch vor Kurzem war er sicher, dass sein Leben jeden Moment enden würde. Dass er in einer London ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der ... mehr lesen  
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten