Neue Energiepolitik und Klimaziele - kein Gegensatz
publiziert: Dienstag, 30. Aug 2011 / 13:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Aug 2011 / 21:21 Uhr
Gastautorin Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Präsidentin des OcCC, des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung des Bundes.
Gastautorin Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Präsidentin des OcCC, des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung des Bundes.

Wir erinnern uns: Vor vier Jahren war das Thema Klima und die globale Erwärmung Wahlthema Nummer 1. Der Dokumentarfilm «An Inconvenient Truth» zur Klimaerwärmung bewegte die ganze Welt. Und heute? Seit dem Super-Gau in Fukushima steht nicht mehr die Klimaerwärmung, sondern die Energiepolitik im Vordergrund.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Energiewende und Klimaschutz sind kein Widerspruch
Blogbeitrag 14.06.11 von Andrea Burkhardt
klimablog.ethz

Sogar Japan will aus der Atomenergie aussteigen. Die fünf bestehenden Schweizer Atomkraftwerke (AKW) sollen am Ende ihrer Betriebsdauer stillgelegt werden. Denn in den nächsten 15 Jahren wird das Schweizer Stimmvolk sicher keinem neuen AKW zustimmen. Die Atomenergie hat ihren absoluten Tiefpunkt der gesellschaftlichen Akzeptanz erreicht.

Für eine Stromproduktion ohne Atom braucht es Einsparungen, mehr Energieeffizienz, den Ausbau der Wasserkraft (unter Berücksichtigung des Landschaftsschutzes) und die Förderung der erneuerbaren Energien, sowie wahrscheinlich auch Gaskraftwerke. Hier sehen einige bereits unsere CO2-Klimapolitik gefährdet. Neben ernsthaft Besorgten wird die Klimapolitik plötzlich von dezidierten Atomkraft-Vertretern ins Feld geführt. Sind dies redliche Motive?

Neue Energiepolitik muss Klimaziele einhalten

In den Diskussionen um den Klimaschutz und die künftige Energieproduktion ist für mich eines von grösster Wichtigkeit. Die künftige Energiestrategie darf die klimapolitischen Ziele nicht verunmöglichen. Mit dem Ausstieg aus der Atomenergie müssen wir somit knapp 10 Prozent unserer Energiequellen ändern und den Energieverbrauch weitmöglichst durch Effizienz reduzieren. Viele CO2-senkenden Massnahmen ersetzen zwar fossile Energie durch Strom, so zum Beispiel Wärmepumpen und Elektrofahrzeuge. CO2 kann jedoch andernorts eingespart werden: Solaranlagen für die Warmwasseraufbereitung können sowohl Elektroboiler als auch Öl ersetzen. Wärmepumpen nutzen die Erdwärme und sind trotz Stromverbrauch eine Alternative zu den 240'000 Elektroheizungen und zu den 840'000 Ölheizungen in der Schweiz, wie Andrea Burkhardt, Abteilungsleiterin beim BAFU, in einem früheren Blog festgehalten hat (>siehe Weiterführende Links). Mit der Förderung der Erneuerbaren Energien und Cleantech können wir wirklich «world class - swiss made» werden. Ohne die Klimaziele zu vernachlässigen.

Gesucht sind neue Ideen für CO2-Sparanreize im Verkehr

Die Situation heute sieht nicht sehr positiv aus. Die Schweiz wird ihr international verbindliches Ziel zur Verminderung des CO2-Ausstosses im Zeitraum 2008 bis 2012 voraussichtlich um 0,8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr verfehlen. Dies ist sehr bedauerlich. Während sich die Entwicklung der CO2-Emissionen des Brennstoffsektors auf Zielkurs befindet, sind die Emissionen im Treibstoffbereich zwischen 1990 und 2009 weiter angestiegen. Für die Kyoto-Verpflichtungsperiode 2008 bis 2012 müssen wir mit einer Ziellücke von 4 Millionen Tonnen CO2 rechnen. Offensichtlich hat es am nötigen Umsetzungswillen gefehlt. Freiwillige Massnahmen alleine genügen nicht. Lenkungsabgaben im Verkehr sind in der Schweiz kaum durchsetzbar und verschiedene politische Entscheidungsträger bezweifeln ihre Wirksamkeit. Die ansteigenden Ölpreise haben kaum Verhaltensänderungen der Schweizer Bevölkerung bewirkt. Selbst wenn die CO2-Abgabe auf Treibstoffe vor Ende 2012 noch eingeführt werden könnte, würde sie keinen ausreichend hohen Reduktionsbeitrag mehr leisten, um die Kyoto-Zielerreichung garantieren zu können, muss das BAFU eingestehen.

Wir brauchen andere Lösungen für CO2-Einsparungen im Verkehr: Kleinere und leichtere Autos, den 3-Liter Motor und eine Raumplanung, die Wohnen und Arbeiten wieder zusammenführt. Wir brauchen Alternativen zu den Lenkungsabgaben auf Treibstoffen. Hier sollten wir einen Ideenwettbewerb starten. Gute Vorschläge sind gesucht! Denn im Verkehr - neben den Gebäudemassnahmen - ist das Einsparpotential gross.

(Gastautorin Kathy Riklin/ETH-Zukunftsblog)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat die Weichen ... mehr lesen
Das EFD und das UVEK prüfen eine mögliche ökologische Steuerreform.
Brüssel/Luxemburg - Die EU-Umweltminister haben am Montag in Luxemburg die Stossrichtung für die nächste UNO-Klimakonferenz von Ende November in Südafrika vorgegeben. Sie sind offen für eine Verlängerung der 2012 ablaufenden Verpflichtungen aus dem Kyoto-Abkommen. mehr lesen 
Connie Hedegaard ist über die Klimapolitik der USA schockiert.
Kopenhagen - Kurz vor der ... mehr lesen
Green Investment Bern - Die SP hat am Dienstag die ... mehr lesen
Die Cleantech-Initiative soll sicherstellen, dass mit dem Atomausstieg der Klimaschutz nicht vergessen wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schaffhausen - Der Kanton Schaffhausen erhöht die Strompreise um 3 bis 4 Rappen pro Kilowattstunde, um den schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie bis 2040 realisieren zu können. Der Weg zum Ausstieg führt über mehr Stromproduktion im Kanton, Effizienzsteigerungen und einen neuen Energiefonds. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten