Neue «Konsequenzen» gegen Iran werden diskutiert

publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 07:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 08:03 Uhr

Seoul - Die USA und die internationale Gemeinschaft haben nach den Worten von US-Präsident Barack Obama Gespräche über «Konsequenzen» aus der jüngsten Ablehnung des Kompromissvorschlags durch die Regierung in Teheran aufgenommen.

US-Präsident Barack Obama will den Ernst der Verhandlungsposition der internationalen Gemeinschaft deutlich machen.
US-Präsident Barack Obama will den Ernst der Verhandlungsposition der internationalen Gemeinschaft deutlich machen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Bisher sei zur Enttäuschung der US-Führung eine positive Reaktion aus Teheran auf das «faire Angebot» der internationalen Gemeinschaft ausgeblieben, sagte Obama in Seoul nach einem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak.

In den kommenden Wochen werde ein Massnahmenpaket ausgearbeitet, um den «Ernst» der Verhandlungsposition gegenüber dem Iran deutlich zu machen, fügte Obama hinzu. Im Frühjahr hatte der US-Präsident der iranischen Führung einen «Neubeginn» in den Beziehungen angeboten.

Iran weigert sich

Der Iran hatte den Vorschlag der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zurückgewiesen, Uran zur Anreicherung ins Ausland abzugeben. «Wir werden definitiv unser bereits angereichertes Uran nicht ins Ausland senden», sagte der iranische Aussenminister Manuschehr Mottaki.

Dieser Entschluss sei das Ergebnis einer umfassenden Prüfung des jüngsten Kompromissvorschlags der IAEA. Dieser sah vor, dass Teheran schwach angereichertes Uran nach Russland liefern sollte.

Dort sollte das Uran mit einem Anreicherungsgrad von weniger als fünf Prozent für den Einsatz in Atomkraftwerken weiter angereichert werden. Damit sollte verhindert werden, dass der Iran das Uran selbst weiter anreichert und damit womöglich waffenfähiges Material herstellt.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die iranische Flugabwehr ... mehr lesen
Iran plant ein fünftägiges Manöver. (Symbolbild)
Die UNO-Vollversammlung wird noch über die Entschliessung abstimmen.
New York - Eine Kommission der Vereinten Nationen hat dem Iran «schwere und wiederholte» Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Vor allem in Folge der Präsidentschaftswahlen am 12. Juni habe es ... mehr lesen
Die Internationale Atombehörde bekam Informationen zu spät.
Wien - Die Internationale ... mehr lesen
Teheran - Im Iran ist gegen drei im ... mehr lesen
Aussenministerin Hillary Clinton forderte die Freilassung der drei Amerikaner.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C -1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Genf 2°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten