Neue Lehre gegen Personalmangel im Spital

publiziert: Montag, 23. Nov 2009 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Nov 2009 / 18:12 Uhr

Aarau - Als erster Kanton führt der Aargau 2010 für schwächere Schüler eine zweijährige Attestausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich ein. Diese Ausbildung soll nach einem Plan des Bundes mithelfen, einen Fachkräftemangel im Schweizer Gesundheitswesen zu verhindern.

Es fehlen 120'000 Fachleute im Gesundheitswesen.
Es fehlen 120'000 Fachleute im Gesundheitswesen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Angebot ermögliche Jugendlichen mit einem kleinen Rucksack nach der obligatorischen Schulzeit einen Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen. Dies sagte die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli vor den Medien in Aarau.

Mindestens 50 Schulabgänger sollen 2010 mit der Ausbildung starten. Sie erhielten die Möglichkeit, in die von einem massiven Personalmangel bedrohte Gesundheitsbranche einzusteigen, betonte die Vorsteherin des Departementes Gesundheit und Soziales (DGS).

Die Attestausbildung löse die bestehende einjährige Ausbildung zum Pflegeassistenten ab, sagte Alex Hürzeler, Vorsteher des Departementes Bildung, Kultur und Sport (BKS). Die neue Ausbildung «Gesundheit und Betreuung» steigere die Attraktivität des Berufes.

Mangel an Fachpersonal

Auf die Grundausbildung mit eidgenössischem Berufsattest hatte sich die 5. Nationale Lehrstellenkonferenz im Oktober geeinigt. Unter der Leitung von Bundesrätin Doris Leuthard beschlossen Vertreter des Bundes, der Kantone sowie der Gewerkschaften und Arbeitgeber Massnahmen für die Nachwuchsförderung.

Im Gesundheitswesen besteht ein Mangel an Fachpersonal, und es gibt zu wenig Lehrstellen. Bis zum Jahr 2030 werden gemäss Prognosen rund 120'000 Fachleute fehlen. Derzeit ist ein Drittel der Mitarbeitenden in Spitälern ausländischer Nationalität.

Mehr Druck auf Spitäler und Heime

Mit der Attestausbildung soll der Aargau als Pilotkanton Erfahrungen für eine gesamtschweizerische Einführung der beruflichen Grundausbildung sammeln. Die Kantone Basel-Land und Bern wollen 2011 entsprechende Projekte starten.

Die Kantone planen zudem, den Druck auf die öffentlichen und privaten Spitäler sowie auf die Heime zu erhöhen. Sie sollen mehr Ausbildungsplätze anbieten.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pflegefachleute wollen nicht, ... mehr lesen
Der SBK fordert eine bessere Bezeichnung des Pflegeberufes im Gesetz und somit mehr Achtung.
Eine Lehre bei der Credit Suisse kann als guter Start in ein erfolgreiches Berufsleben gewertet werden.
Zürich - Die Credit Suisse setzt ein ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz wird jedes Jahr ein Drittel zu wenig Gesundheitspersonal ... mehr lesen
Die Arbeitszeiten des Gesundheitspersonals sollen besser auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf angepasst werden. (Symbolbild)
Teures Material und höhere Löhne lassen die Schweizer Spitalkosten ansteigen.
Neuenburg - In der Schweiz sind die ... mehr lesen
Baden AG - Mit gezielter ... mehr lesen
Die Nachfrage nach Personal im Gesundheitswesen wird deutlich zunehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Einkommen hat für Ärzte nicht oberste Priorität.
Bern - Die Ärzte sind mit dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der ... mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser entfernen. Das zeigte sich sowohl im Labor, als auch in grösseren, realitätsnahen Versuchen und Modellierungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten