Neue Luftangriffe auf Tripolis - Flugverbotszone ausgeweitet

publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 23:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:31 Uhr
Ein Marschflugkörper der britischen Marine. (Archivbild)
Ein Marschflugkörper der britischen Marine. (Archivbild)

Tripolis - Flugzeuge der ausländischen Allianz haben nach Angaben des libyschen Fernsehens am Montagabend neue Luftangriffe auf die Hauptstadt Tripolis geflogen. In der Stadt war nach Einbruch der Dunkelheit das Feuer von Flugabwehrgeschützen zu hören.

9 Meldungen im Zusammenhang
Damit begann die dritte Nacht alliierter Luftangriffe gegen Libyen. Zuvor wurden nach Angaben der US-Truppen bereits zwölf Marschflugkörper auf Luftabwehrstellungen, Kommandozentralen und Abschussbasen in Libyen abgefeuert. Im Rahmen des Militäreinsatzes gegen Gaddafi haben die USA seit Samstag fast 150 Marschflugkörper gegen Ziele in dem nordafrikanischen Land abgefeuert.

Flugverbotszone erweitert

Die Koalitionsstreitkräfte erweiterten nach Angaben von US-Militärs die Flugverbotszone über Libyen. Die Zone, in der keine libyschen Flugzeuge fliegen dürfen, nähere sich damit immer mehr der Hauptstadt Tripolis, erklärte das US African Command in Stuttgart.

Man gehe davon aus, dass die Flugverbotszone schon bald die Städte Brega and Misrata, rund 200 Kilometer östlich von Tripolis, umfasse, sagte General Carter Ham in einer Video-Konferenz am Montag.

Zunächst galt die Zone am Wochenende lediglich für die Rebellenhochburg Bengasi im Osten des Landes. In diesem Gebiet hätten die Einheiten des Gewaltherrschers Muammar al-Gaddafi praktisch keine Möglichkeit mehr zur militärischen Initiative.

Keine US-Beteiligung an Bodenoffensive

Die US-Armee schloss zudem eine Unterstützung für eine mögliche Bodenoffensive der Rebellen in Libyen aus. Die Streitkräfte hielten sich streng an den UNO-Auftrag, mit ihrem Einsatz die Zivilisten in Libyen zu schützen, sagte Ham weiter.

Der derzeitige Verbleib Gaddafis sei unklar, sagte Ham weiter. Die Armee sehe es auch nicht als Ziel an, Gaddafis Aufenthaltsort ausfindig zu machen. «Wir haben keinen Auftrag, diese Person anzugreifen, wir werden es auch nicht tun, und wir suchen ihn auch nicht.»

USA will Koordination abgeben

Die NATO-Mitglieder Grossbritannien, Frankreich und die USA hatten am Wochenende erste Luftangriffe geflogen, um die vom UNO-Sicherheitsrat beschlossene Flugverbotszone über dem Land durchzusetzen. Die Koordination übernahmen dabei die USA, die diese Rolle aber bald abgeben wollen.

Als Ziel der USA benannte Barack Obama bei einer Rede in der chilenischen Hauptstadt Santiago ein Ende der Herrschaft Gaddafis. «Es ist Politik der USA, dass Gaddafi gehen muss», sagte Obama. Die «Vernichtung» von Gaddafi ist nach Ansicht von US-Verteidigungsminister Robert Gates keine Aufgabe der Koalitionskräfte, sondern des libyschen Volkes.

Am Montag trat in New York der UNO-Sicherheitsrat wegen Libyen zusammen.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Kairo/Brüssel - Libyens ... mehr lesen 1
Muammar Gaddafi gibt nicht auf.
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.
Tripolis/Kairo/Brüssel - Die NATO hat nach tagelangem Streit ein erstes Eingreifen in den Libyen-Krieg beschlossen. Das Bündnis wird das Waffenembargo gegen Machthaber Muammar al Gaddafi und ... mehr lesen
Peking - Sie könnten zum Faustpfand ... mehr lesen 1
Ein F-15E «Strike Eagle».
China hat sich bei der Abstimmung über die Resolution des UNO-Sicherheitsrats enthalten.
Peking - China hat ein sofortiges ... mehr lesen
Brüssel - Während die NATO weiter ... mehr lesen
Chaos bei der NATO.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Libysche Rebellen überwachen die Gegend um Benghasi.
Tripolis - Zwei Tage nach Beginn der Militäraktion der Alliierten gegen Libyen haben die libyschen Aufständischen am Montag gegenüber den Regierungstruppen wieder an Terrain ... mehr lesen
Brüssel - Die USA würde gerne die Führung abgeben, Deutschland ist skeptisch, die NATO zerstritten und die EU politisch gelähmt: Die Allierten Mächte zerstreiten sich am Libyen-Krieg. Derweil haben Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi am Montag Stellungen der Rebellen in der Stadt Al-Sintan angegriffen. Das berichtet der Sender Al-Arabija. mehr lesen  1
Tripolis - Nachdem seine Panzer auf dem Weg nach Benghasi von der französischen Luftwaffe zerstört wurden, will der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi nun Tausende seiner Anhänger dorthin marschieren lassen. mehr lesen 
Tripolis/Washington/Kairo - Nach ... mehr lesen 2
Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten