Ätna als Experimentierfeld

Neue Messmethoden zur Tätigkeit von Vulkanen

publiziert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 09:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 10:20 Uhr
Als Experimentierfeld diente der 3323 Meter hohe und mehr als 600'000 Jahre alte Ätna.
Als Experimentierfeld diente der 3323 Meter hohe und mehr als 600'000 Jahre alte Ätna.

Catania - Das Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia hat in Zusammenarbeit mit der Agenzia Spaziale Italiana neue Messmethoden zur Tätigkeit von Vulkanen entwickelt.

1 Meldung im Zusammenhang
Als Experimentierfeld diente der 3323 Meter hohe und mehr als 600'000 Jahre alte Ätna, der kürzlich von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt worden ist. Mithilfe der neuen Erkenntnisse können Vulkanausbrüche besser prognostiziert werden.

Gravitationsfeld unter Beobachtung

Um die interne Struktur eines Vulkans und seine Funktionsweise zu untersuchen, konnte sich die Wissenschaft bislang nur Informationen bedienen, die von der Vulkanoberfläche selbst oder aus Eruptionsmaterial wie Lava und Asche stammten. «Jetzt ist es uns anhand von Satellitenaufnahmen gelungen, durch Vulkantätigkeit entstehende Bodenverwerfungen zu messen», so Projektleiter Eugenio Sansosti.

Durch Radarsatelliten mit synthetischer Apertur wie Ers/Envisat und Cosmo-SkyMed werden Daten verfügbar, die auch kleinste Veränderungen im Gravitationsfeld eines Vulkans aufspüren. Diese Veränderungen werden seit dem Jahr 2009 regelmässig an Europas grösstem aktiven Vulkan verfolgt . Mit ihrer Hilfe ist es möglich, auch ohne äusserlich erkennbare Geländedeformationen die unter dem Vulkan vorhandene Magmamenge zu schätzen.

Computersimulationen bieten Einblick

«Anhand neuer numerischer Modelle und Computersimulationen wird es künftig möglich sein, die sich meist überlagernden Vorgänge getrennt zu analysieren und bevorstehende Vulkanausbüche mit höherer Genauigkeit vorherzusagen», so der italienische Wissenschaftler abschliessend. Einzelheiten der in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forschungsrat CNR durchgeführten Studie sind in «Scientific Reports» veröffentlicht. Mitfinanziert wurde das Projekt von der italienischen Weltraumberhörde ASI, die auch die Radarmessdaten der Cosmo-SkyMed-Satelliten zur Verfügung gestellt hatte.

(ig/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Ein Big Bang, der nicht das Universum startete, aber viele Leben beendete, war jener von 1815, als der Vulkan Tambora über 2000 ... mehr lesen
Darstellung aus der Ostschweiz des Jahres 1817: Gras essen, nur um den Magen zu füllen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die ... mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten