Erst nach Zerstörung aller Tunnels will Israel Offensive einstellen

Neue Spirale der Gewalt um Gazastreifen

publiziert: Montag, 28. Jul 2014 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Jul 2014 / 21:42 Uhr

New York - Kein Ende des Blutvergiessens im Nahen Osten: Nach dem Tod von fünf Israelis hat die israelische Armee die palästinensische Zivilbevölkerung in mehreren Vororten von Gaza am Montagabend zur sofortigen Flucht aufgerufen.

13 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte es am Montag so ausgesehen, als ob die Kämpfe zum Beginn des islamischen Fests Eid al-Fitr zum Fastenbrechen am Ende des Ramadans abnähmen, nachdem sowohl Israel als auch die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen in der Nacht zum Montag ihren Beschuss eingestellt hatten.

Doch bereits wenige Stunden später eskalierte die Gewalt erneut, aus dem Gazastreifen wurden wieder Raketen abgefeuert, Israel griff ebenfalls Ziele in dem schmalen Küstenstreifen mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern an.

Durch den Beschuss eines israelischen Panzers in Dschabalija im Gazastreifen wurden nach palästinensischen Angaben zwei Menschen getötet, darunter ein vierjähriger Knabe. Im Flüchtlingslager Schati an der Küste starben - ebenfalls nach palästinensischen Angaben - bei einem Angriff zehn Menschen, davon acht Kinder; mindestens 46 Menschen wurden verletzt.

Propaganda-Krieg um Raketen-Herkunft

Am Abend berichteten palästinensische Rettungskräfte von zehn weiteren Toten, darunter drei Kinder. Auch auf dem Gelände des Schifa-Spitals schlug eine Rakete ein, verletzt wurde niemand.

Die israelische Armee wies der Hamas die Verantwortung für den Beschuss des Lagers und der Klinik zu. In «beiden Gegenden» habe die Hamas Raketen abgeschossen, nicht Israel. Ein Militärsprecher sagte dazu, seit Beginn des Konflikts vor drei Wochen hätten etwa 200 Raketen aus dem Gazastreifen ihr Ziel verfehlt und seien statt in Israel in dem Palästinensergebiet eingeschlagen.

Fünf israelische Soldaten getötet

Durch eine Mörsergranate der Hamas starben im Süden Israels an der Grenze zum Palästinensergebiet am Montag vier Israelis. Zunächst war in Medienberichten von Zivilisten die Rede, die Armee teilte aber später mit, es habe sich um Soldaten gehandelt. Im Gazastreifen wurde demnach ein fünfter israelischer Soldat getötet.

Am Abend forderte Israels Militär die palästinensische Zivilbevölkerung in mehreren Vororten der Stadt Gaza zur sofortigen Flucht auf. Die Einwohner von Schedschaija, Seitun und Ost-Dschabalija seien aufgerufen worden, sich «unverzüglich» in Sicherheit zu bringen, erklärte das Militär. Wenig später ergingen ähnliche Aufforderungen an die Bevölkerung von Beit Hanun, Beit Lahija und des Flüchtlingslagers Dschabalija.

Netanjahu will alle Hamas-Tunnel zerstören

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte am Montagabend im Fernsehen, Israel müsse zu einem «langen Feldzug» bereits ein. «Israelische Bürger können nicht mit der Bedrohung durch Raketen und aus Todestunneln leben - Tod von oben und von unten», sagte der Ministerpräsident. Die Offensive werde nicht beendet, bevor die Tunnel «neutralisiert» seien.

Noch in der Nacht zum Montag hatte sich der UNO-Sicherheitsrat des Konflikts angenommen und in einer Erklärung eine «sofortige und bedingungslose humanitäre Waffenruhe» gefordert. Beide Konfliktparteien wurden dazu aufgerufen, während des islamischen Fests Eid al-Fitr «und darüber hinaus» das Feuer einzustellen.

Kerry fordert Entwaffnung

US-Aussenminister John Kerry erklärte, seine Bemühungen um eine Waffenruhe fortsetzen zu wollen. Letztlich könne die Krise in der Region aber nur beigelegt werden, wenn die «Hamas und alle anderen Terrorgruppen entwaffnet» würden.

Die französische Präsidentschaft erklärte am Montagabend, die politischen Führungen der USA, Deutschlands, Frankreichs, Grossbritanniens und Italiens hätten sich darauf geeinigt, ihre «Anstrengungen zu verdoppeln», um eine Waffenruhe zu erreichen. Demnach telefonierten die Staats- und Regierungschefs der Länder zuvor miteinander.

Die ägyptische Regierung warf Israel die Anwendung «massloser Gewalt» im Gazastreifen vor.

(fest/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Spekulationen um einen entführten Soldat.
Jerusalem - Israel hat seine Angriffe ... mehr lesen
Operation Protective Edge
Santiago de Chile/Lima - Beim Beschuss einer Schule der UNO-Hilfsorganisation UNRWA sind nach palästinensischen Angaben am Mittwochmorgen 20 Menschen im Flüchtlingslager Dschabalia im ... mehr lesen
Gaza-Stadt - Nach der schlimmsten Bombennacht seit Beginn der ... mehr lesen
Panzerbeschuss durch israelische Einheiten. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schwere Feuer gegen Gaza
Gaza-Stadt - Die israelische Armee ... mehr lesen
Jerusalem - In Ost-Jerusalem haben zehntausende Menschen gegen die ... mehr lesen
Die Demonstranten verurteilten die israelische Militäroffensive im Gazastreifen und unterstützten mit Slogans die Palästinenserorganisation Hamas. (Symbolbild)
Israel verletze die fundamentalsten Gesetze in bewaffneten Konflikten, was sich bei den hunderten von zerstörten zivilen Häusern manifestiert.
Bern - 125 Internationale Völkerrechtsexperten, Professoren, Richter und Anwälte, haben Israel in der jüngsten Gaza-Offensive schwere Menschenverletzungen an der gesamten ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der ... mehr lesen
Raketenbeschuss vorerst gestoppt: Die verschiedenen palästinensischen «Widerstandsgruppen» vereinbarten den Waffenstillstand auf Bitten der Vereinten Nationen. (Symbolbild)
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hatte bereits nach dem Verstreichen einer ersten zwölfstündigen Feuerpause mehrere Raketen auf Israel abgefeuert.
Gaza/Tel Aviv/Paris - Der Gaza-Krieg ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza-Stadt - Nach dem Beginn einer zwölfstündigen Waffenruhe sind im ... mehr lesen
Waffen schweigen für 12 Stunden
Palästinenser verklagen Israel wegen «Kriegsverbrechen» vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag.
Paris/Jerusalem - Die Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen bei der Gaza-Offensive vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag. Der Kläger spricht von ... mehr lesen
Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der ... mehr lesen
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen  
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten