Forscher sammeln Stammzellen

Neue Zähne aus Urin könnten Wirklichkeit werden

publiziert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 12:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 14:21 Uhr
Wissenschaftler haben rudimentäre Zähne aus menschlichem Urin hergestellt. (Symbolbild)
Wissenschaftler haben rudimentäre Zähne aus menschlichem Urin hergestellt. (Symbolbild)

Guangzhou - Wissenschaftler der Guangzhou Institutes of Biomedicine and Health haben rudimentäre Zähne aus menschlichem Urin hergestellt. Die in Cell Regeneration veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Urin als Quelle für Stammzellen genutzt werden kann, die ihrerseits in zahnähnliche Strukturen verwandelt werden können.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher hoffen, dass dieses Verfahren soweit weiter entwickelt werden kann, dass damit auch Zähne ersetzt werden können. Experten wie Chris Mason vom University College London sehen diesen Forschungsansatz jedoch eher skeptisch.

Härtegrad noch nicht erreicht

Weltweit suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten neue Zähne wachsen zu lassen, die jene ersetzen sollen, die mit dem Alter oder aufgrund mangelnder Hygiene verloren gehen. Stammzellen sind auch in diesem Bereich ein beliebtes Forschungsfeld. Für die Studie wurde Urin als Ausgangspunkt gewählt - also Zellen, die normalerweise vom Körper ausgeschieden werden. Dazu gehören auch Zellen, die die ableitenden Harnwege des Menschen auskleiden. Diese wurden im Labor gesammelt und dann dazu gebracht, zu Stammzellen zu werden.

Eine Mischung dieser Zellen und den Zellen einer Maus wurde in einem nächsten Schritt den Tieren implantiert. Laut den Wissenschaftlern wies das Zellbündel nach drei Wochen eine Ähnlichkeit mit einem Zahn auf. Die zahnähnliche Struktur wies Zahnmark, Zahnbein und Zahnschmelz auf. Diese «Zähne» waren jedoch nicht so hart wie natürlich entstandene Zähne.

Neuer Ansatz nicht unumstritten

Obwohl der neue Ansatz nicht unmittelbar zu neuen Behandlungsmöglichkeiten für Zahnärzte führen wird, gehen die Wissenschaftler jedoch davon aus, dass damit weitere Studien ermöglicht werden könnten, mit denen sich irgendwann der Traum einer völligen Regeneration von menschlichen Zähnen erfüllen könnte. Stammzellenexperte Mason argumentiert gegen diesen Forschungsansatz, indem Urin ein schlechter Ausgangspunkt sei.

«Das ist wahrscheinlich eine der schlechtesten Möglicheiten. Es gibt dort nur sehr wenige Zellen und die Effektivität dieses Verfahrens ist sehr gering. Man macht das einfach nicht so», so Mason. Der Wissenschaftler warnte auch vor dem Risiko einer Verunreinigung zum Beispiel durch Bakterien, das in diesem Bereich viel grösser sei. Die grosse Herausforderung bestehe darin, dass die neuen Zähne über Zahnfleisch mit Nerven und Blutgefässen verfügen, um sicherzustellen, dass sie eine permanente Lösung darstellen können.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Zugang zu sauberem Wasser und Seife verbessert nicht nur die ... mehr lesen
Wissenschaftler bestätigen Grössenverlust von einem halben Zentimeter. (Symbolbild)
Implantat kann erkennen wann jemand etwas isst, trinkt oder raucht. (Symbolbild)
Taipeh - Mithilfe eines winzigen Sensors, der in die menschlichen Zähne integriert wird, soll es demnächst möglich sein, präzise zu unterscheiden, wann und mit welcher Häufigkeit der Träger ... mehr lesen
London - Forscher aus Bristol haben ... mehr lesen
Wird unser «Abfallprodukt» eine neue Energiequelle?
Alligatoren können Zähne schnell ersetzen.
Washington/Los Angeles - Ein Zahn fällt heraus, einer neuer wächst nach: Das Gebiss von Alligatoren hat erstaunliche Regenerationsfähigkeiten. Vielleicht könnte das eines ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten