Kurswechsel

Neuer Präsident Rohani will Iran «moderater» machen

publiziert: Samstag, 3. Aug 2013 / 17:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Aug 2013 / 20:42 Uhr
Irans neuer Präsident Hassan Rohani ist eine «anerkannte Persönlichkeit».
Irans neuer Präsident Hassan Rohani ist eine «anerkannte Persönlichkeit».

Teheran - Irans neuer Präsident Hassan Rohani will sich für eine Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen sein Land einsetzen. In seiner Antrittsrede sprach sich Rohani am Samstag für einen moderaten Kurs aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Rohanis Wahl zum Staatschef wurde während einer Zeremonie vom geistlichen Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei bestätigt. Die Wahl eines kompetenten Mannes, der dem Staat seit mehr als drei Jahrzehnten diene, sei eine «deutliche Botschaft», erklärte Chamenei.

Rohani sei «eine anerkannte Persönlichkeit», die die Ziele des Systems verwirklichen werde. Mit einem Kuss auf die Stirn überreichte Chamenei Rohani die amtliche Akkreditierung. Die Zeremonie, an der auch andere hochrangige Vertreter des Staates teilnahmen, wurde live im Fernsehen übertragen.

Radikalität und Isolation beenden

In seiner Antrittsrede sagte der 64-jährige Rohani, der Iran müssen den radikalen Kurs vermeiden und einen moderaten einschlagen. Nur ein moderater Kurs führe zu Wohlstand und Fortschritt. Er versprach der iranischen Bevölkerung «politische und wirtschaftliche Stabilität und ein besseres Leben in Freiheit und in einem Rechtsstaat». Alles könne er aber nicht kurzfristig umsetzen, sagte der moderate Kleriker.

Der Iran solle aussenpolitisch neue Ziele verfolgen, damit die Isolation ein Ende finde. Er werde für eine Aufhebung der »ungerechten Sanktionen« kämpfen, die der Westen wegen des umstrittenen Atomprogramms gegen sein Land verhängt hatte.

Er rief seine Landsleute dazu auf, jenseits politischer Differenzen an der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken. Alle sollten der Regierung dabei helfen, die Interessen des Landes zu verwirklichen. »Lasst uns der Welt das wahre Gesicht des Irans und des Islams zeigen«, sagte Rohani am Ende seiner Rede.

Sieg in der ersten Runde

Er ist der siebte Präsident des Landes. Rohani hatte die Wahl am 14. Juni bereits in der ersten Runde mit 51 Prozent der Stimmen gewonnen. Der frühere Atomunterhändler setzte sich dank der Unterstützung von Moderaten und Reformern gegen fünf konservative Kandidaten durch.

Am Sonntag soll Rohani vor dem Parlament vereidigt werden. Anschliessend hat er zwei Wochen zur Vorstellung seines Kabinetts. Der 64-Jährige folgt auf Mahmud Ahmadinedschad, der das Land in seiner achtjährigen Amtszeit zunehmend in die Isolation getrieben hatte. Rohani tritt für einen Kompromiss in dem Konflikt um das umstrittene iranische Atomprogramm ein.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Repräsentantenhaus hat neue Sanktionen gegen Iran ... mehr lesen
Hassan Rohani wurde von Moderaten und Reformern unterstützt.
Hassan Nasrallah ist Generalsekretär der islamistischen libanesischen Partei und Organisation Hisbollah.
Beirut - Der militärische Arm der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen ... mehr lesen
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten