Bei Apple weht ein neuer Wind

Neuer Stil bei Apple: Chef reagiert auf Zeitungsbericht

publiziert: Freitag, 27. Jan 2012 / 21:19 Uhr
Tim Cook, Konzernchef von Apple
Tim Cook, Konzernchef von Apple

Cupertino - Das hat es zu Zeiten von Steve Jobs nicht gegeben: Kaum veröffentlicht die «New York Times» einen kritischen Bericht über den Arbeitsalltag bei Apple-Zulieferern in China, schon kontert Konzernchef Tim Cook mit einer E-Mail an die Mitarbeiter.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit Tim Cook weht ein neuer Wind an der Apple-Spitze: Auf einen kritischen Bericht in der «New York Times» reagierte der Chef mit einer Rundmail an die Mitarbeiter, die prompt ihren Weg ins Internet fand. Ein solcher Kommunikations-Stil steht in krassem Kontrast zur Ära des notorisch verschlossenen Gründers Steve Jobs, der im Oktober nach einem langem Krebsleiden gestorben war.

In dem Artikel der «New York Times» vom Donnerstag ging es um schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferern in China. Unter anderem wurden frühere Apple-Manager zitiert, die anonym andeuteten, dass der Konzern um des Profits willen auch mal ein Auge zudrücke.

Cook zeigte sich in der Mitarbeiter-Mail «empört» über den Vorwurf. «Jede Behauptung, dass uns dies egal sei, ist nachweislich falsch und beleidigend für uns», wetterte der Jobs-Nachfolger in dem Text, den das Apple-Blog «9to5Mac» abdruckte. Solche Vorwürfe stünden im Widerspruch zu den Grundwerten von Apple: «So sind wir nicht.»

Die Zeitung berichtete unter anderem ausführlich über Opfer von zwei Explosionen bei Apples Zulieferern, bei denen im vergangenen Jahr vier Arbeiter getötet und 77 verletzt wurden. Beim Polieren von Aluminium-Gehäusen der Tablet-Computer war Metallstaub detoniert.

Etliche Verstösse festgestellt

Apple hatte nach eigenen Angaben 2011 die Zahl der Inspektionen bei Zulieferern um 80 Prozent auf 229 erhöht - und dabei in China etliche Verstösse festgestellt. So ging aus dem Bericht hervor, dass Arbeitswochen von mehr als 60 Stunden in vielen Betrieben zum Alltag gehören. In 93 Fabriken sei diese Marke mindestens einmal in einem Dreimonatszeitraum überschritten worden, hiess es.

Schon in den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferern gegeben, vor allem nach einer Selbstmordserie beim grossen chinesischen Auftragsfertiger Foxconn. Die meisten Zulieferer von Apple in China beliefern auch andere Hersteller wie Dell, Hewlett-Packard, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Unter dem Druck massiver ... mehr lesen
Foxconn will neue Fabriken bauen.
Der Börsenwert von Apple durchbrach die magische Marke von 500 Milliarden Dollar.
Die glänzende Erfolgsgeschichte des zum wertvollsten Technologie-Konzern der Welt aufgestiegenen Computerbauers Apple hat einige hässliche Kratzer bekommen. Im Mittelpunkt der Kritik ... mehr lesen
Wer wäre bereit, mehr für sein iPhone oder iPad zu bezahlen, damit es Arbeitern in ... mehr lesen
Angestellte von Foxconn arbeiten viel und verdienen wenig.
Taipeh - Apple-Zulieferer Foxconn hat die Gehälter seiner Angestellten in China um bis zu 25 Prozent angehoben. Die Ankündigung des taiwanischen Unternehmens am Samstag fiel mit der Inspektion der amerikanischen Fair Labor Association (FLA) in Foxconn-Werken in China zusammen. mehr lesen 
Apple will mit der Veröffentlichung der Liste der Kritik an Missständen bei Zulieferern entgegentreten.
San Francisco - Apple hat erstmals seine weltweite Zuliefererliste offengelegt. Der sonst so geheimniskrämerische US-Computerkonzern gab am Freitag überraschend die Namen seiner 156 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Taipeh - Nach der Explosion in einem chinesischen Werk des Apple-Zulieferers Foxconn ist die Zahl der Todesopfer auf drei gestiegen. Der Unfall in der Stadt Chengdu im Südwesten Chinas wurde offenbar durch eine «Explosion brennbaren Staubes in einer Leitung» verursacht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten