Überraschende Einigung
Neuer Streit in der Ukraine trotz Friedensvereinbarung
publiziert: Freitag, 18. Apr 2014 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Apr 2014 / 19:20 Uhr
In der krisengeschüttelten Ostukraine tut sich etwas.
In der krisengeschüttelten Ostukraine tut sich etwas.

Donezk - Nach der Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine stösst die Umsetzung auf massive Hindernisse. Die prorussischen Kräfte im Osten des Landes stellten Bedingungen für ihre Entwaffnung.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Kiewer Regierung müsse den Militäreinsatz gegen die eigene Bevölkerung beenden, forderte Separatistensprecher Miroslaw Rudenko in Donezk. Er meinte damit die vor einigen Tagen begonnene «Anti-Terror-Operation» des ukrainischen Geheimdienstes in der Region, die offenbar weiterläuft.

Auch Moskau sieht zunächst die Ukraine am Zug. Kiew müsse «faschistische» Milizen entwaffnen, erklärte Russlands Aussenministerium. Der Westen forderte konkrete Schritte Russlands.

Überraschende Einigung

Die Chefdiplomaten der USA, der EU, Russlands und der Ukraine hatten sich am Donnerstag in Genf auf einen Rahmenplan zur Lösung der Ukraine-Krise geeinigt. Er sieht Gewaltverzicht, die Entwaffnung der Bürgermilizen und den Einsatz internationaler Beobachter vor,

Ausserdem soll Protestierenden und Personen, die besetzte Gebäude verlassen und Waffen abgegeben haben, eine Amnestie gewährt werden, heisst es in der Erklärung. Ausgenommen sind jene, die sich schwerer Verbrechen schuldig machten.

Die vier Parteien einigten sich zudem darauf, dass die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bei der Umsetzung der Entspannungsmassnahmen eine führende Rolle spielen soll. Zurzeit präsidiert die Schweiz die internationale Organisation.

Bundespräsident Didier Burkhalter teilte in seiner Rolle als Vorsitzender mit, die OSZE sei bereit, die ihr zugesprochene Schlüsselrolle bei der Umsetzung der in Genf beschlossenen Massnahmen wahrzunehmen. Er zähle auf die finanzielle und personelle Unterstützung der Beobachtungsmission durch die internationale Gemeinschaft.

Weitere Sanktionen möglich

US-Präsident Barack Obama nannte die Genfer Vereinbarung zwar «eine aussichtsreiche öffentliche Erklärung», fügte aber mit Blick auf die Erfahrungen in der Vergangenheit hinzu: «Ich glaube nicht, dass wir zu diesem Zeitpunkt über irgendetwas sicher sein können.»

Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel fassten weitere Sanktionen ins Auge, falls Russland sich nicht an die Vereinbarungen halte und «sich diese Deeskalation nicht in kurzer Zeit vollzieht», teilte das Weisse Haus nach einem Telefonat der beiden mit.

Die USA werfen Moskau seit längerem vor, hinter den Separatisten in der Ostukraine zu stehen. In Slawjansk rund 80 Kilometer nördlich von Donezk fielen in der Nacht erneut Schüsse, als ukrainische Truppen einen Posten prorussischer Uniformierter stürmten.

Gemäss unbestätigten Berichten soll dabei mindestens ein Mensch gestorben sein. Zuvor waren bei einem Angriff prorussischer Separatisten auf einen Militärstützpunkt mindestens drei Menschen getötet worden.

Kiew ist skeptisch

Parallel zu den Genfer Gesprächen hatte sich Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag zu einem «echten Dialog» bereit erklärt. Weder Flugzeuge noch Panzer könnten die Krise beenden, sagte er bei einem TV-Auftritt. Dagegen äusserte sich der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk skeptisch.

Die Ukraine habe nach dem Genfer Krisentreffen keine allzu hohen Erwartungen, dass sich die Lage nun beruhige, sagte er. Die «Extremisten und Terroristen» in der Ostukraine forderte er zur Aufgabe auf: «Kommt raus, Eure Zeit ist abgelaufen.»chen hatte sich Russlands Pr

Die Ukraine habe nach dem Genfer Krisentreffen keine allzu hohen Erwartungen, dass sich die Lage nun beruhige, sagte er. Die «

Erneut stellte die Regierung eine Verfassungsreform in Aussicht, bei der Rechte der russischen Minderheit gewahrt würden.

Inzwischen lässt der Grenzschutz der Ex-Sowjetrepublik keine Russen im Alter zwischen 16 und 60 Jahren mehr einreisen -

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der OSZE-Vorsitzende Didier ... mehr lesen
Didier Burkhalter. (Archivbild)
Das Innenministerium rief am Sonntag angesichts des Osterfestes die Menschen in der Ost- und in der Westukraine zu Versöhnung und Einheit auf. (Symbolbild)
Kiew - Die ukrainischen Behörden ... mehr lesen
Kiew - Auch die Osterfeiern haben keinen Frieden zwischen der Ukraine und ... mehr lesen 1
Kurz vor Mitternacht spielten die Glocken der Kathedrale von Sankt Michael in Kiew die ukrainische Nationalhymne für die hunderten Gläubigen, die in der Osternacht dort versammelt waren. (Archivbild)
Trotz Abkommen in Genf skandierten prorussische Milizen im ostukrainischen Donesk: «Wir machen weiter wie bisher.»
Donezk - Die prorussischen Milizen ... mehr lesen
Donezk - Die USA drängen Russland ... mehr lesen 2
US-Aussenminister John Kerry drang im Gespräch mit Lawrow darauf, dass sich Moskau «voll und unverzüglich» an die Vereinbarung halte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Des russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Es soll schrittweise eine Deeskalation erreicht werden, wie der ... mehr lesen 21
Genf - Bei einem Angriff auf ... mehr lesen 2
Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiterhin zu. (Symbolbild)
Die Lage bleibt angespannt. (Symbolbild)
Kiew/Moskau - In der Ostukraine spitzt sich die Lage weiterhin gefährlich zu. Prorussische Separatisten haben am Morgen ein Ultimatum der Regierung in Kiew offenbar verstreichen ... mehr lesen
Donezk - In mehreren Städten der Ostukraine haben am Samstag Kämpfe ... mehr lesen 1
Alexander Turtschinow.
Ostern
Offensichtlich II
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schaeubles-umstrittener-hitl...

Deutschland bleibt Deutschland, könnte man dazu sagen. Zumindest, was die Politiker anbelangt.
Diese Kriegsverbrecher sind zu stoppen.
Offensichtlich
"Die Ukraine schuf zudem die juristischen Voraussetzungen für internationale Strafverfahren gegen den gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch und andere frühere Regierungspolitiker."

Interessant, dass dies durch eine illegale Putschregierung veranlasst wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten