Unterschriftsreif
Neues Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2013 / 21:50 Uhr
Der Bundesrat ermächtigte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zur Unterschrift.
Der Bundesrat ermächtigte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zur Unterschrift.

Bern - Das neue Erbschaftssteuerabkommen zwischen der Schweiz und Frankreich ist nach Nachverhandlungen bereit für die Unterzeichnung. Der Bundesrat gab am Mittwoch grünes Licht für den umstrittenen Vertrag. Frankreich gewährte einige wenige Konzessionen zur ersten Fassung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Frankreich verlangt die Revision des geltenden Abkommens aus dem Jahr 1953. Das Land wollte nicht mehr tolerieren, dass französische Erben von in der Schweiz wohnhaft gewesenen Personen die französischen Erbschaftssteuer umgehen können. Als der bereits paraphierte Vertrag vor einem Jahr in die Anhörung ging, setzte es aber vorab in der Westschweiz heftige Kritik ab.

Der genaue Wortlaut des neuen Abkommens wird erst öffentlich, wenn dieses im Juli unterzeichnet wird, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Der Bundesrat ermächtigte am Mittwoch Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zur Unterschrift.

Immobilien werden besteuert

Schon jetzt ist klar, dass der Stein des Anstosses im Abkommen geblieben ist: Frankreich wird künftig Erbschaften von Franzosen mit französischem Wohnsitz besteuern können, auch wenn die verstorbene Person in der Schweiz gelebt hat und es sich beispielsweise um Immobilien in der Schweiz handelt.

Das war im Abkommen von 1953 nicht vorgesehen. Laut dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) fällt eine solche Regelung international aber nicht aus dem Rahmen. Noch immer geht nämlich das Schweizer Steuerrecht vor und erst in zweiter Linie gilt französisches Recht. Konkret: Wer Erbschaftssteuern in der Schweiz bezahlt, kann diese in Frankreich anrechnen lassen.

Fast kein Kanton erhebt allerdings Erbschaftssteuern von Ehegatten und direkten Nachkommen. Eine Ausnahme sind die an Frankreich angrenzenden Kantone Waadt und Neuenburg. Sie lassen jedoch Freibeträge zu. In Genf fallen zudem bei Pauschalbesteuerten Erbschaftssteuern an. Wie viele Personen in der Schweiz betroffen sind, lässt sich laut SIF nicht beziffern.

Besser als doppelt besteuert

Gegen die Besteuerung von Immobilien in der Schweiz durch ausländische Staaten hatte sich unter anderen auch der Nationalrat gewehrt. Er hiess in der Sommersession eine entsprechende Motion gut.

Der Bundesrat machte schon da klar, dass das Vorgehen Frankreichs im Einklang mit internationalem Steuerrecht stehe. Er bekräftigte nun auch erneut, dass es schlechter wäre, gar kein Abkommen zu haben, da in diesem Fall eine Doppelbesteuerung drohen würde. Frankreich könnte sein Recht «uneingeschränkt anwenden».

Dafür erhofft sich die Regierung, dass dank der Unterzeichnung des Abkommens der «strukturierte Dialog» mit Frankreich über andere Streitpunkte weitergeführt werden kann. Dazu zählt der Bundesrat die Amtshilfe in Steuersachen, eine Vergangenheitsregelung für den Finanzplatz, die Pauschalbesteuerung oder die Steuerstreitigkeiten um den Flughafen Basel-Mülhausen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Von einer nationalen ... mehr lesen
Die Kantone sollen entscheiden.
Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Über das umstrittene Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich kann das Parlament entscheiden. Der Bundesrat verabschiedete am Mittwoch die Botschaft zum Vertrag, der höhere ... mehr lesen
Bürgerliche Kantonsparlamentarier aus der gesamten Romandie warnten am Mittwoch in Lausanne vor den Folgen des Abkommens.
Lausanne - Die bürgerlichen Parteien aus der Westschweiz laufen Sturm gegen das am Donnerstag in Paris unterzeichnete Erbschaftssteuerabkommen zwischen der Schweiz und Frankreich. Sie haben ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hauptportal des Palais de l'Elysée, dem Amtssitz des Staatspräsidenten der Französischen Republik im Herzen von Paris.
Bern - Frankreich will Franzosen, die ... mehr lesen 10
Paris - Im Steuerstreit zwischen der ... mehr lesen
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Landesschande
Die ausländischen Staaten können fordern was sie wollen, unser Bundesrat ist immer dazu bereit. Einseitige Zugeständnisse heissen dann noch "Dialog".

Wieder ein quasi Geheimabkommen, dessen Text bei Unterzeichnung bekanntgegeben wird.

Der gesamte Bundesrat ist eine Schande für das Land.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten