Neues Informationssystem im Ausländer- und Asylbereich
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2003 / 10:29 Uhr

Bern - Die Bundesverwaltung soll im Ausländer- und Asylbereich ein neues Informationssystem erhalten, das auch den Anforderungen des Datenschutzes genügt. Der Nationalrat hat die Gesetzesgrundlage als Erstrat einstimmig gutgeheissen.

Die Privatsphäre soll respektiert werden.
Die Privatsphäre soll respektiert werden.
Bisher wurden die Daten von Ausländern und Asylsuchenden getrennt erfasst. Das Bundesamt für Ausländerfragen (BFA) verwendete das Zentrale Ausländerregister ZAR, das Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) das automatisierte Personenregistratursystem AUPER. Die beiden Systeme sind technisch und datenschutzrechtlich veraltet.

Zusammenlegung

Neu sollen die Daten nun in einem einzigen System erfasst werden, das beiden Ämtern sowie kantonalen und kommunalen Behörden dient. Damit könnten Doppelspurigkeiten vermieden werden, sagte Kommissionssprecher Pierre Tillmanns (SP/VD). Das neue System kostet zwischen 13,5 und 15,5 Millionen Franken und soll ab 2005 in Betrieb sein.

Laut der Botschaft des Bundesrates wird es die Arbeit der Behörden von der Einreise der ausländischen Person über den Aufenthalt bis zum Verlassen der Schweiz erleichtern. Insbesondere soll es eine einmalige und einheitliche Datenerfassung zur Identität der registrierten Person ermöglichen.

Privatspähre wird respektiert

Die datenschutzrechtlichen Garantien gelten auch für Ausländer und Flüchtlinge. Zentrale Persönlichkeitsgüter und der Schutz der Privatsphäre stehen im Vordergrund. Besonders schützenswerte Personendaten sollen im Sinne des Datenschutzgesetzes behandelt werden. Tillmanns betonte, der Datenschutzbeauftragte des Bundes habe in der Vernehmlassung keine Einwände angemeldet.

Auf Forderungen aus der Vernehmlassung, Religion und Ethnie höchstens mit dem Einverständnis der Betroffenen zu erfassen, war der Bundesrat nicht eingegangen. Im Asylbereich, wo es um den Schutz für Verfolgte gehe, seien diese Angaben nötig.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und ... mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten