Neues Kraftwerk für Leuenberger kein Thema

publiziert: Sonntag, 26. Dez 2004 / 11:38 Uhr

Bern - Für Energieminister Moritz Leuenberger ist es nicht legitim, an ein neues Kernkraftwerk zu denken, solange die Endlagerung radioaktiver Abfälle nicht gelöst ist. Dies entgegnet er auf eine Forderung von Stromproduzenten von Anfang Jahr.

In der Schweiz sollen gemäss Leuenberger keine neuen Kraftwerke entstehen.
In der Schweiz sollen gemäss Leuenberger keine neuen Kraftwerke entstehen.
1 Meldung im Zusammenhang
Das neue Kernenergiegesetz erlaube zwar den Bau eines neuen Kernkraftwerks, erinnerte Leuenberger in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung Matin Dimanche. Aber ein Entscheid untersteht dem fakultativen Referendum.

Kommt es zur Abstimmung, erwartet Leuenberger derzeit ein Nein. Technologien und öffentliche Meinungen könnten sich aber verändern, sagte er. Eine Lösung für die Lagerung der radioaktiven Abfälle sei für ihn eine zwingende Voraussetzung.

Für Bau von Kernkraftwerk plädiert

Im Frühjahr hatten Vertreter von Stromproduzenten und Atomenergie-Befürworter für den Bau eines neuen Kernkraftwerks plädiert, mit Blick auf die bis 2020 vorgesehene Abschaltung von Reaktoren in Beznau und Mühleberg. Die Produktion von Atomstrom würde damit um ein Drittel reduziert, was 13 Prozent des in der Schweiz verbrauchten Stroms entspricht.

Leuenberger, im nächsten Jahr Vizepräsident der Landesregierung, versicherte, dass der Bundesrat funktioniere. Die Diskussionen seien zwar schärfer und länger geworden. Doch man bringe seine Vorschläge durch, wenn auch manchmal über einen Umweg.

Angesprochen auf den angekündigten Rücktritt von Philippe Roch, Direktor des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) nach 13 Amtsjahren, meinte Leuenberger: Persönlich frage er sich, ob zwölf oder 13 Jahre Engagement in einer Spitzenposition beim Bund nicht einen idealen Zeitraum bedeuteten.

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Politik soll die Diskussion ... mehr lesen
Das Nuklearforum Schweiz erkennt eine politische Akzeptanz der Atomenergie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten