Niederlande wollen Lösegeld zurück

publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2005 / 16:52 Uhr

Genf - Vor erster Instanz in Genf hat ein Prozess zwischen den Niederlanden und der Schweizer Sektion von Ärzte ohne Grenzen (MSF) begonnen. Die Niederlande verlangen von der Hilfsorganisation 1 Million Euro (rund 1,54 Mio. Franken) Lösegeld zurück.

Die Niederlande und MSF befürchten zur Milchkuh für Geiselnehmer zu werden.
Die Niederlande und MSF befürchten zur Milchkuh für Geiselnehmer zu werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld war in der südrussischen Teilrepublik Dagestan für die Befreiung der niederländischen Geisel Arjan Erkel, des MSF-Missionschefs in Dagestan, bezahlt worden. Dieser betreute dort im Auftrag von MSF Schweiz tschetschenische Flüchtlinge. Er war 24 Monate in Geiselhaft.

Die Gerichtsverhandlung gilt als Musterprozess zwischen einer Organisation und einem Staat. Im Zentrum steht - vordergründig - die Frage, ob das Lösegeld ein Darlehen der Niederlande war oder nicht. Der Prozess dürfte einige Monate dauern.

Was wirklich dahinter steckt ist viel wichtiger: Die Niederlande, deren Bürger weitherum kommen, befürchten zur Milchkuh für Geiselnehmer zu werden. Dasselbe gilt für das Hilfswerk.

Beweisführung

Am Donnerstag tauschten die Anwälte der Parteien die Dokumente aus, auf denen sie ihre Beweisführung begründen wollen. Der Zivilprozess war im Juli von der niederländischen Regierung eingeleitet worden.

Luc Hafner, der die Niederlande vertritt, erklärte, er wolle beweisen, dass es sich bei dem bezahlten Geld um einen Vorschuss handle. Enrico Monfrini, Vertreter von MSF Schweiz hingegen macht geltend, die Organisation sei bei den Lösegeldverhandlungen nicht beigezogen worden und wisse nicht, wem das Geld ausgehändigt wurde.

Monfrini rief in Erinnerung, dass MSF selbst nach der Geiselbefreiung angeboten hatte, die Hälfte des Betrags zu übernehmen. Dabei habe es sich um ein freiwilliges Angebot gehandelt. Es sei aber abgelehnt worden, weil Den Haag die ganze Summe wolle.

Die Umstände der Lösegeldübergabe sind unklar. Den Haag behauptet, das Geld sei in Gegenwart eines MSF-Mitglieds an ehemalige KGB-Agenten übergeben worden. MSF bestreitet, den niederländischen Staat mit Befreiungsverhandlungen beauftragt zu haben und wirft den Niederlanden vor, in Moskau keinen Druck zur Beschleunigung der Freilassung gemacht zu haben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen muss den Niederlanden ... mehr lesen
Ärzte ohne Grenzen leistet in aller Welt Hilfe für Menschen, die keinen ausreichenden Zugang zu medizinischer Versorgung haben.
Die MSF muss häufig in Gebiete mit hohem Entführungsrisiko. (Archivbild)
Genf - Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten